Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Frankenberg: Medizinstrukturkommission arbeitet erfolgreich

"Die Medizinstrukturkommission arbeitet erfolgreich. Sie hat umfangreiche Daten gesichtet und aufbereitet, die eine solide Grundlage für künftige Empfehlungen bilden können." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 23. Februar nach einer Sitzung der Kommission in Stuttgart. mehr

23.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Rudolf-Kaiser-Preis 2004 geht an Dr. Jürgen Weis vom Max-Planck-Institut für Festkörperphysik in Stuttgart

Für seine herausragenden Leistungen im Forschungsgebiet der Halbleiter-Quantenpunkte erhielt Dr. Jürgen Weis vom Max-Planck-Institut für Festkörperforschung in Stuttgart den Rudolf-Kaiser-Preis. Die mit 30.000 Euro höchstdotierte Auszeichnung für deutsche Nachwuchswissenschaftler wird vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft verliehen. Bei der Überreichung des Preises am 22. Februar in Stuttgart sagte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Michael Sieber (MdL): "Wissenschaftspreise helfen, großartige Forschungsleistungen wie die von Dr. Jürgen Weis zu würdigen. Sie wecken damit zugleich auch das öffentliche Interesse an der Wissenschaft." mehr

22.02.2005 Pressemeldung

Neues Forschungsförderprogramm BW-FIT

Baden-Württemberg will die Informationswissenschaften weiter fördern. Mit dem neu aufgelegten "Förderprogramm Informationstechnik Baden-Württemberg" (BW-FIT), das ein Gesamtvolumen von zwölf Mio. Euro haben soll, werden zukunftsweisende Forschungsvorhaben unterstützt, die von besonderer strategischer Bedeutung für das Land sind. mehr

22.02.2005 Pressemeldung

Ausstellung "ringsum" mit Werken von Paul Breinig im Freiburger Morat-Institut eröffnet

Das Morat-Institut für Kunst und Kunstwissenschaft in Freiburg zeigt bis zum 2. April rund fünfzig Werke des baden-württembergischen Künstlers Paul Breinig. Anlässlich der Ausstellungseröffnung am 20. Februar erklärte der Staatssekretär im Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Michael Sieber (MdL): "Paul Breinig ist ein Paradebeispiel für den Erfolg der gezielten Künstlerförderung im Land." mehr

20.02.2005 Pressemeldung

Frankenberg: Unser Modell für Studiengebühren steht - Mehrwert für Hochschulen und Sozialverträglichkeit im Mittelpunkt

Die Kritik der Bundesvereinigung der Arbeitgeberverbände (BDA) an Bund und Ländern zum Thema Studiengebühren trifft nach Ansicht von Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg auf Baden-Württemberg und die anderen unionsregierten Länder nicht zu. "Wir haben unsere Eckwerte zur Einführung von Studiengebühren solide entwickelt und im vergangenen Jahr mit den anderen CDU-Wissenschaftsministern beraten, so dass wir - zeitgleich mit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts - bereits die gemeinsamen Eckpunkte der CDU-Wissenschaftsminister zur Einführung sozialverträglicher Studienbeiträge vorlegen konnten. mehr

10.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

German University in Cairo beispielhaft für Internationalisierung des Hochschulbereichs

"Unsere Hochschulen haben viele gute und tragfähige internationale Kooperationen und entwickeln diese Beziehungen stetig weiter mit Hilfe des vom Land verstärkten internationalen Hochschulmarketings. Die Internationalisierung der Hochschulen benötigt allerdings auch herausragende Beispiele wie die ´German University Cairo´ (GUC), in der sich besonders qualifizierte und chancenreiche Kooperationsprozesse fokussieren. Daher sind wir froh, dass Baden-Württemberg auch beim Ausbau der GUC eine so entscheidende Rolle spielen kann." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 10. Februar aus Anlass seines Besuchs in Kairo, bei dem er - neben hochrangigen hochschulpolitischen Gesprächen - offiziell die neue Sportanlage der GUC eröffnete. mehr

10.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Ministerpräsident Erwin Teufel verbittet sich Einmischung des Bundeskanzlers

Der baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel hat Äußerungen des Bundeskanzlers zurückgewiesen, der die Länder vor der Einführung von Studiengebühren gewarnt hat. "Das Bundesverfassungsgericht hat erst vor wenigen Tagen entschieden, dass der Bund nicht das Recht hat, Studiengebühren in den Ländern zu verbieten. Ich erwarte von Herrn Bundeskanzler Schröder, dass er die Aussagen des höchsten deutschen Gerichts ernst nimmt und die Eigenverantwortlichkeit der Länder respektiert", sagte Ministerpräsident Teufel am Donnerstag (3. Februar 2005) in Stuttgart. mehr

03.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

"Unser Wohlstand basiert auf neuen Technologien"

"Photonik ist einer der Wachstumsmärkte der Zukunft, er wird sich in kurzer Zeit verdoppeln. Baden-Württemberg ist in dieser Zukunftstechnologie dank des Kompetenznetzwerks "Photonics BW" gut positioniert." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg bei der Mitgliederversammlung des Kompetenznetzwerks "Photonics BW" am 1. Februar in Sindelfingen. mehr

01.02.2005 Pressemeldung

Ausstellung "klangwelten : lebenswelten - komponistinnen in südwestdeutschland" eröffnet

Die Ausstellung "klangwelten:lebenswelten - komponistinnen in südwestdeutschland" ist ein Gemeinschaftsprojekt der Musikabteilungen der Badischen und Württembergischen Landesbibliothek. Sie zeigt in Karlsruhe und Stuttgart die Vielfalt des Schaffens von Komponistinnen in über 250 Jahren Musikgeschichte von der höfischen Komponistin im 18. Jahrhundert bis zur zeitgenössischen Künstlerin. mehr

01.02.2005 Pressemeldung

Ministerpräsident Erwin Teufel und Wissenschaftsminister Peter Frankenberg: Zeitnahe Einführung von Studiengebühren in Baden-Württemberg

"Das Wissenschaftsministerium wird das in seinen Eckpunkten bereits vorgestellte Modell nachlaufender Studiengebühren unverzüglich weiterentwickeln und ein konkretes Konzept sowie einen Gesetzentwurf zur Einführung in Baden-Württemberg erstellen." Dies erklärten Ministerpräsident Erwin Teufel und Wissenschaftsminister Peter Frankenberg am Dienstag (1. Februar 2005) im Anschluss an die Kabinettsitzung in Stuttgart. Die Höhe der Studiengebühren werde bei einem Richtwert von 500 Euro liegen. Baden-Württemberg wolle auf alle Fälle am BAFöG festhalten. Die finanzielle Belastung aus Lebenshaltungskosten und Studienbeiträgen müsse insgesamt tragbar bleiben. mehr

01.02.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung