Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Bachelor- und Masterabschlüsse von Wirtschaft nachhaltig unterstützt

"Die Zukunft der akademischen Ausbildung in Baden-Württemberg gehört den Bachelor- und Masterabsolventen. Ich appelliere an die Studierenden, die neuen Studienangebote an den Hochschulen des Landes frühzeitig anzunehmen", sagte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg bei einer Pressekonferenz am 24. Januar in Stuttgart. mehr

24.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Württembergisches Landesmuseum unter neuer Leitung

Dr. Cornelia Ewigleben wird neue Direktorin des Württembergischen Landesmuseums Stuttgart. Dies gaben Kunstminister Prof. Dr. Peter Frankenberg und Staatssekretär Michael Sieber am 20. Januar in Stuttgart bekannt. Ewigleben ist Direktorin des Historischen Museums der Pfalz in Speyer und wird ihr neues Amt zum 1. Mai 2005 übernehmen. Sie wird Nachfolgerin von Prof. Dr. Volker Himmelein, der Ende Februar in den Ruhestand tritt. "Dies ist eine ausgezeichnete Wahl. Mit der Ernennung von Frau Dr. Ewigleben beginnt ein neuer Abschnitt in der Geschichte des Museums", erklärten Minister Frankenberg und Staatssekretär Sieber. Das Württembergische Landesmuseum in Stuttgart ist das größte Landesmuseum in Baden-Württemberg. Es besitzt eine der bedeutendsten kulturgeschichtlichen Sammlungen. Derzeit beschäftigt das Museum rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Es hat einen Jahresetat von rund 7,2 Mio. Euro. mehr

20.01.2005 Pressemeldung

Bundesverdienstkreuz für die Pianistin und Klavierpädagogin Prof. Sontraud Speidel

Für ihr herausragendes Engagement bei der Entdeckung und Förderung junger Musiktalente wurde Prof. Sontraud Speidel, Fachgruppenleiterin für Klavier der Musikhochschule Karlsruhe, das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen. Beim Überreichen dieser hohen Auszeichnung würdigte Staatssekretär Michael Sieber (MdL) nicht nur Sontraud Speidels Tätigkeit innerhalb der Hochschule als Klavierpädagogin und Mitglied des Hochschulrates. "Hinzu kommt ihr großartiges und selbstloses Engagement, mit dem sie sich auch außerhalb der Hochschule voller Elan der Förderung musikalischer Begabungen widmet", erklärte Sieber. mehr

17.01.2005 Pressemeldung

Ausstellung "Europäische Kunst in der Südwestkurve" eröffnet

"Die privaten Kunstgalerien sind neben den öffentlichen und privaten Sammlungen und Museen, Kunstvereinen und Kunstmessen ein wesentlicher und unabdingbarer Bestandteil des Kunstschaffens. Mit der Vermittlung zeitgenössischer bildender Künstlerinnen und Künstler haben die privaten Galerien eine wichtige Aufgabe übernommen und ergänzen die öffentliche Künstlerförderung auf hervorragende Weise." Dies erklärte Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL) anlässlich der Eröffnung der Ausstellung "Europäische Kunst in der Südwestkurve" des Landesverbandes Galerien in Baden-Württemberg am 15. Januar in Karlsruhe. mehr

15.01.2005 Pressemeldung

bw-i übernimmt internationale Vermarktung des Hochschulstandorts

Baden-Württemberg International hat mit dem 1. Januar 2005 offiziell die internationale Vermarktung des Hochschul- und Forschungsstandorts Baden-Württemberg übernommen. Dies teilten der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende, Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg, der Vorsitzende der Geschäftsführung, Dr. Michael Hagenmeyer, sowie der Vorsitzende des Beirats Wissenschaft, Forschung und Kunst von Baden-Württemberg International, Prof. Dr. Dieter Fritsch, bei einer gemeinsamen Pressekonferenz zur Vorstellung des Arbeitsprogramms 2005 am 14. Januar 2005 in Stuttgart mit. mehr

14.01.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Ausstellung "Exit - Ausstieg aus dem Bild" eröffnet

Kunststaatssekretär Michael Sieber (MdL) hat die Ausstellung "Exit - Ausstieg aus dem Bild", die erste Schau des Museums für Neue Kunst seit der Reintegration in das Zentrum für Kunst und Medientechnologie, als wichtigen Einstieg in die neu geschaffene Organisationsform des ZKM bezeichnet. "Die Ausstellung ist der Beweis dafür, dass die neue Struktur trägt und zukunftsfähig ist", so der Staatssekretär anlässlich der Ausstellungseröffnung am 13. Januar im Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe. Mit der vom Wissenschaftsrat empfohlenen und inzwischen vollzogenen Reintegration des Museums für Neue Kunst in das Zentrum für Kunst und Medientechnologie sei, so Sieber, unter den gegebenen Bedingungen eine optimale Lösung gefunden worden, bei der alle Beteiligten gewonnen hätten. mehr

13.01.2005 Pressemeldung

Neues Landeshochschulrecht bringt zahlreiche und grundlegende Veränderungen

Im neuen Jahr wird das baden-württembergische Landeshochschulgesetz in Kraft treten, das Experten als "modernstes Hochschulrecht Deutschlands" bezeichnet haben. Das Gesetz bringt zahlreiche und grundlegende Änderungen für die Hochschulen, für die Professorinnen und Professoren, für Studierende, für Studierende mit Kindern, für Frauen und für das Land (vgl. auch Pressemitteilung Nr. 211 vom 9.12.2004). "Das Gesetz wurde vom Landtag am 9. Dezember 2004 verabschiedet. Es tritt in Kraft, sobald mit der entsprechenden Novelle des Hochschulrahmengesetzes die bundesrechtliche Grundlage geschaffen ist", erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 29. Dezember in Stuttgart. Welche spezifischen Vorteile bringt das Gesetz jeweils mit sich? mehr

29.12.2004 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Frankenberg: "Das modernste Hochschulrecht in Deutschland"

"Das vom Landtag verabschiedete neue Landeshochschulgesetz öffnet den Weg zu unternehmerischen Hochschulen in Deutschland. Wir verbessern damit in Baden-Württemberg die Rahmenbedingungen für leistungsstarke Hochschulen und Berufsakademien und für ein wettbewerbliches Hochschulsystem. Im Mittelpunkt der Novellierung stehen der massive Abbau normativer Vorgaben seitens des Ministeriums und die Stärkung der Hochschulautonomie. Korrespondierend dazu werden die Leitungsstrukturen in den Hochschulen effizienter und eben unternehmerischer gestaltet." Dies erklärte Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg am 9. Dezember in Stuttgart aus Anlass der zweiten und abschließenden Lesung des Landeshochschulgesetzes (LHG), das nach Verabschiedung im Landtag im Januar 2005 in Kraft treten soll. mehr

09.12.2004 Pressemeldung

"Beraterkreis Hochschulentwicklung" unterstützt Landesregierung

Die Landesregierung wird sich in Fragen der Hochschulentwicklung künftig von externen Experten beraten lassen. Die konstituierende Sitzung des "Beraterkreises Hochschulentwicklung" fand jetzt im Beisein von Ministerpräsident Erwin Teufel und Wissenschaftsminister Prof. Dr. Peter Frankenberg in Stuttgart statt. 15 national und international renommierte Persönlichkeiten aus Wirtschaft und Wissenschaft gehören dem Beraterkreis an. "Bei den Fragen der landesweiten Hochschulentwicklung ist die Landesregierung auf den Dialog mit den Hochschulen, aber auch auf externen, unabhängigen Rat und fachliche Unterstützung angewiesen", erklärten Ministerpräsident Teufel und Wissenschaftsminister Frankenberg. "Wir bauen auf die breite Kompetenz und die langjährige Erfahrung der Mitglieder unseres Beraterkreises, um darauf basierend politische Entscheidungen fundiert begründet treffen zu können." mehr

09.12.2004 Pressemeldung

Reparatur des Hochschulrahmengesetzes ist nur zweitbeste Lösung

Um künftig mit den weltweit besten Universitäten konkurrieren zu können, brauchen die deutschen Hochschulen nach Auffassung von Wissenschaftsminister Frankenberg allen notwendigen Handlungsspielraum auch bei der Gestaltung ihrer Personalstrukturen. "Der Staat müsste die Hochschulen weit entschiedener in die Freiheit entlassen und ihnen vor allem die volle Freiheit im Personalrecht geben. Leider sind wir noch weit davon entfernt, dass diese Bestrebungen nach Personalautonomie vom Bund akzeptiert werden", erklärte der baden-württembergische Minister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Prof. Dr. Peter Frankenberg, am 3. Dezember in Berlin im Vorfeld seiner Rede vor dem Deutschen Bundestag aus Anlass der abschließenden Beratung des "Gesetzes zur Änderung dienst- und arbeitsrechtlicher Vorschriften im Hochschulbereich". mehr

03.12.2004 Pressemeldung