Philologenverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

G8 nicht zum Nulltarif zu haben

"Die bis jetzt bekannt gewordenen Maßnahmen der Landesregierung zur Stabilisierung des flächendeckend eingeführten achtjährigen Gymnasiums gehen grundsätzlich in die richtige Richtung. Immerhin will das Land 5,5 Millionen Euro zusätzlich für die G8-Gymnasien ausgeben und die Entrümpelungsdebatte beenden. Wenn man sich die Finanzspritze jedoch etwas genauer ansieht, entpuppt sich diese nur als ´Tropfen auf den heißen Stein`: "Die Finanzspritze ist sehr bescheiden ausgefallen", so die Feststellung von Karl-Heinz Wurster, dem Landesvorsitzenden des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) zur Ankündigung der Landesregierung. mehr

13.06.2008 Pressemeldung Schule

Stärkere Bildungsinvestition und Bildungsbereitschaft müssen sich ergänzen!

"Dass Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund frühzeitig, differenziert und kontinuierlich gefördert werden müssen und alle gesellschaftlichen Gruppen in der Verantwortung stehen, an den im Bericht aufgezeigten Problemen mitzuwirken, ist keine neue Erkenntnis, sondern eine Notwendigkeit, die schon lange in unserem Forderungskatalog steht", kommentiert der Vorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, den von der Kultusministerkonferenz (KMK) und vom Bundesbildungsministerium (BMPF) veröffentlichten zweiten gemeinsamen Bericht "Bildung in Deutschland 2008". mehr

12.06.2008 Pressemeldung Schule

Bachelor- und Masterabschlüsse können das Staatsexamen nicht ersetzen

"Wir brauchen keine neuen Lehrerinnen und Lehrer, sondern eine bestmögliche Lehrerbildung mit einem 1. und 2. Staatsexamen, womit ein hohes Maß an fachlicher Kompetenz, Professionalität und Eignung für den Lehrerberuf bescheinigt wird; insbesondere die Fachkompetenz muss durch ein Studium mit dem Abschluss eines Staatsexamens an einer Universität erworben werden", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster. Schulpolitische Experimente, die das Abitur an den Gymnasien entwerten, werden vom Philologenverband abgelehnt. mehr

22.04.2008 Pressemeldung Schule, Hochschule und Forschung

Durch sechsjährige Grundschule werden Gymnasiasten benachteiligt

Berliner "ELEMENT-Studie von Prof. Dr. Rainer Lehmann bestätigt die ablehnende Position des Philologenverbandes Baden-Württemberg: - Soziale Disparitäten werden durch längeres Lernen nicht abgebaut - Lernentwicklung a l l e r Kinder wird gebremst mehr

17.04.2008 Pressemeldung Schule

Philologenverband begrüßt Beibehaltung des Staatsexamens für angehende Gymnasiallehrer

Der Philologenverband Baden-Württemberg begrüßt, dass das Lehramtsstudium für angehende Gymnasiallehrer vorerst nicht auf die gestuften Abschlüsse Bachelor und Master umgestellt wird und das Staatsexamen an den Universitäten bleibt. "Das ist im Sinne unserer wiederholt vorgebrachten Forderung, die Qualität der Lehrerausbildung zu verbessern und den Qualitätsabschluss ´Staatsexamen´ zu erhalten", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster. Der Philologenverband Baden-Württemberg hatte wiederholt auf die Notwendigkeit einer Beibehaltung des Staatsexamens hingewiesen und sieht sich in seiner Forderung durch die neue Weichenstellung von Kultusminister Rau und Wissenschaftsminister Frankenberg bestätigt. mehr

16.04.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

"Mit der Einrichtung von neun- oder zehnjährigen Basisschulen würde ein Bildungschaos zementiert"

- Philologenverband gegen Basisschulen, die das Gymnasium zerschlagen - PhV stellt fest: Durch Absenkung des Leistungsniveaus wird nicht mehr Bildungsgerechtigkeit erreicht - Forderung: Bessere schulische Rahmenbedingungen, ein verpflichtendes Vorschuljahr und gute Durchlässigkeit mehr

14.04.2008 Pressemeldung Schule

Philologenverband Baden-Württemberg: "Erst G8-Lehrpläne und Bildungsstandards auf den Weg bringen und dann gemeinsames Abitur debattieren!"

"Bevor die Länder Baden-Württemberg, Bayern, Sachsen und Thüringen am kommenden Montag über ein gemeinsames Zentralabitur debattieren, sind erst einmal die mit dem G8 entstandenen Probleme vernünftig zu lösen; außerdem sollte über bundesweit geltende Bildungsstandards Konsens bestehen", kommentiert der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster, die Pläne der vier Länder, die einheitliche Abiturprüfungen erwägen. mehr

11.04.2008 Pressemeldung Schule

Scharfer Protest des Philologenverband gegen Pläne für eine indirekte Arbeitszeiterhöhung für ältere Gymnasiallehrer

"Das ist ein Kuhhandel, den die Arbeitsgruppe Lehrergesundheit den Regierungsfraktionen jetzt unterbreitet: Gymnasiallehrer sollen nun erst mit 58 Jahren, also erst drei Jahre später, eine Stunde Altersermäßigung erhalten", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, mit dem Hinweis, dass den Gymnasiallehrern in den letzten Jahren trotz gewachsener Arbeitsbelastung zwei Stunden Unterrichtsverpflichtung draufgesattelt wurden. "Die über 55-jährigen Lehrerinnen und Lehrer dieser Schulart durften dafür eine Stunde Altersermäßigung ab 55 Jahre behalten", so Wurster. Der Philologenverband fordert, dass die Lehrer aller Schularten ab 55 entlastet werden müssen. mehr

11.03.2008 Pressemeldung Schule

Abitur darf nicht durch Unterrichtsabstriche entwertet werden

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) geht davon aus, dass die heute und morgen tagende Kultusministerkonferenz (KMK) es bei der bisherigen Mindestvorgabe von 265 Jahreswochenstunden belassen wird. "Mit dieser Vorgabe nimmt Deutschland im europäischen Vergleich zwar noch keinen Spitzenplatz ein, schafft aber die benötigten stundenmäßigen Voraussetzungen für weitere Qualifizierungsmaßnahmen mit dem Ziel eines anspruchsvollen gymnasialen Bildungsgangs; alles andere wäre ein Armutszeugnis für eine verhältnismäßig reiche Industrienation wie Deutschland", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster. mehr

06.03.2008 Pressemeldung Schule

PhV fordert Senkung der wöchentlichen Unterrichtsverpflichtung

"Der der Arbeitsgruppe "Arbeitszeit der Lehrerinnen und Lehrer" unter der Leitung von Staatssekretär a.D. Lorenz Menz am 05. März 2008 nach über zweijähriger Arbeit präsentierte Ergebnisbericht eines Modellversuchs ist überwiegend enttäuschend", so der Kommentar des Landesvorsitzenden des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster. Die an 18 Schulen des Landes unter wissenschaftlicher Begleitung des Landesinstituts für Schulentwicklung (LS) durchgeführten neuen Modelle zur Arbeitsorganisation hätten zwar einerseits gezeigt, dass durch Teamarbeit und verstärkte Kooperationen der Lehrerinnen und Lehrer an den Schulen die Arbeitszufriedenheit wachsen kann, sie hätten andererseits aber auch offenbart, dass es in keinem der durchgeführten Modellversuche gelungen sei, die Lehrkräfte zeitlich zu entlasten. mehr

06.03.2008 Pressemeldung Schule