Philologenverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Philologenverband warnt CDU-FDP-Koalitionäre vor unpädagogischen Pensionierungsmanövern

"Der Philologenverband warnt die Koalitionsparteien CDU und FDP, bei der Suche nach Einsparmaßnahmen des Finanzhaushalts pädagogische Erkenntnisse und Einsichten zu ignorieren und Lehrer mitten im Schuljahr in den Ruhestand zu schicken. Das würde die ohnehin schwieriger gewordene Situation an den Schulen des Landes enorm verschärfen; die Kinder wären die Leidtragenden", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster zu Koalitionsabsichten, Lehrerinnen und Lehrer "unterjährig" und auf den Tag genau in den Ruhestand zu schicken. Eine solche Maßnahme geht nach Ansicht des PhV "völlig an der schulischen Realität vorbei". Der PhV vertritt im Übrigen die Auffassung, dass ein Lehrer, der unter Einbezug von Ausbildungs-, Wehr- und Ersatzdienstzeiten auf insgesamt 40 Arbeitsjahre zurückblicken kann, seine Pension mehr als redlich verdient habe. mehr

04.05.2006 Pressemeldung

Staatsexamen und Master parallel vergeben!

"Wenn der Kultusminister die Lehrerbildung an Bachelor-/Mastermodelle angleichen will, sollte er im Interesse der Studierenden und der Schulen für eine parallele Vergabe des Masters und des Staatsexamens sorgen", fordert die stellvertretende Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Dr. Susanne Lin-Klitzing. Damit bleibe die Aufsichtsfunktion des Staates gewährleistet und es sei eine Einführung des Masters parallel zum Staatsexamen möglich; der Bachelorabschluss könne nur als Ausstiegsmöglichkeit, nicht aber als berufsqualifizierender Abschluss für das Lehramt dienen. "Das legt schon die Kultusministerkonferenz (KMK) in ihren Quedlinburger Beschlüssen fest", stellt Lin-Klitzing fest. mehr

12.04.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Philologenverband fordert Einhaltung des Wahlversprechens

"Der amtierende baden-württembergische Kultusminister gibt die Verantwortung seines Ministeriums für die Lehrerbildung ab, indem er das Staatsexamen streicht. Ausgerechnet in einer Zeit, in der nach PISA Schulen, Schulleistungen und Lehrerbildung stärker kontrolliert, standardisiert und verbessert werden sollen, verzichtet er ohne Not auf das Staatsexamen; worin liegt der Sinn?", fragt die stellvertretende Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Dr. Susanne Lin-Klitzing, und mahnt: "Der Kultusminister riskiert seine bildungspolitische Akzeptanz!" Die bisherige Analyse des Bologna-Prozesses, der nicht für die Lehrerbildung gedacht war, offenbare einen Flickenteppich unterschiedlicher Lehrerbildungsmodelle, die eine Vergleichbarkeit zwischen den Ländern senken werde. mehr

05.04.2006 Pressemeldung

PhV kritisiert Umstellung auf Bachelor/Masterabschlüsse:

"Der Philologenverband lehnt die Einführung von Bachelor- und Masterabschlüssen für das gymnasiale Lehramtsstudium ab und ist enttäuscht, dass der neue Kultusminister die bewährte Organisation und Ausbildung aufgibt. Wo ist ein überzeugendes Konzept für eine solche Umstellung?", so die stellvertretende Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Dr. Susanne Lin-Klitzing. mehr

03.04.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Philologenverbands Baden-Württemberg fordert beim "Tag des Gymnasiums" kleinere Klassen für Fünft- und Sechstklässler an den Gymnasien

"Wir appellieren an die Landesregierung, den Klassenteiler in den Klassen 5 und 6 der Gymnasien auf maximal 28 zu senken. Damit könnte ein Beitrag geliefert werden, die nach Einführung der Bildungsplanreform 2004 entstandenen Probleme in diesen Klassenstufen in den Griff zu bekommen; parallel dazu müssten Stunden für Differenzierungs- und Fördermaßnahmen zur Verfügung gestellt werden." mehr

18.03.2006 Pressemeldung Schule

Ziele und Perspektiven gymnasialer Bildung

Im Zentrum stehen Auswirkungen von Bildungsreformen und gesellschaftlichen Veränderungen auf die gymnasiale Bildung in Baden-Württemberg. mehr

15.03.2006 Pressemeldung

Philologenverband befürchtet weitere Irritationen an den Gymnasien

Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) begrüßt den von der Landesregierung angekündigten bedarfsgerechten Ausbau von Ganztagsschulen mit Schwerpunkt bei den Grundschulen, weist aber darauf hin, dass an den Gymnasien durch die Umstellung der Gymnasialzeit von neun auf generell acht Jahre vielfach bereits ein Ganztagsbetrieb herrsche. mehr

21.02.2006 Pressemeldung Schule

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW):

· Streiks im Öffentlichen Dienst beweisen Notwendigkeit des Beamtenstatus für Lehrer · Für beamtete Lehrer gilt: Kein Streikrecht und seit 2003 die 41-Stunden-Woche! mehr

14.02.2006 Pressemeldung Frühe Bildung

Philologenverband gegen Umstellung der Lehramtsstudiengänge auf Bachelor und Master

"Die Forderung der Grünen im baden-württembergischen Landtag, das Staatsexamen für Gymnasiallehrer abzuschaffen und stattdessen Bachelor- und Masterstudiengänge für Lehramtsstudenten einzuführen, lehnt der Philologenverband ab", so die stellvertretende Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Dr. Susanne Lin-Klitzing. Der Interessenverband der Gymnasiallehrer ist zwar grundsätzlich für eine ständige Verbesserung der Lehrerbildung, sieht aber "keinen Sinn in einer Angleichung" der Lehramtsstudiengänge an die neue Bachelor-/Masterstudienstruktur (BA/MA), die eher hochschulorganisatorischen Interessen, nicht aber einer Verbesserung der Lehrerbildung diene. mehr

10.02.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Philologenverband Baden-Württemberg bezieht Position zur Lehrereinstellung und Lehrergewinnung 2006

Lehrerberuf muss attraktiver werden / Image-Kampagne reicht nicht / Rahmenbedingungen und Lehrerausbildung sind zu verbessern Philologenverband begrüßt gemeinsame Initiative der Bundesagentur für Arbeit, Regionaldirektion Baden-Württemberg, und des Kultusministeriums zur Lehrergewinnung Einstellung von Lehrkräften ohne qualifizierte pädagogische Ausbildung lehnt der PhV ab mehr

26.01.2006 Pressemeldung