Philologenverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Meldungen

Zweite Fremdsprache ab Klasse 5 nicht zwingend

Der Philologenverband, der Verband der Lehrerinnen und Lehrer an den Gymnasien, begrüßt ausdrücklich, dass Kultusminister Rau sich gesprächsbereit zeigt, das bisherige Konzept seines Hauses, die zweite Fremdsprache ab 2007 bereits in Klasse 5 einzuführen, zu überdenken. mehr

24.01.2006 Pressemeldung

Jetzt rächt sich beim G8 eine jahrelange Ignoranz der Vorschläge und Warnungen des Philologenverbandes

"Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) hat das Chaos, das sich nun bereits am Anfang der Umsetzung des generellen achtjährigen Gymnasiums immer deutlicher herauskristallisiert, schon vor Jahren vorausgesehen und wiederholt Korrekturen angemahnt. Die Warnungen und Vorschläge der Schulpraktiker wurden ignoriert. Dafür gibt es nun die Quittung", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster, zum Brief von Kultusminister Helmut Rau an die Eltern, in dem der Minister die Kritik am derzeitigen achtjährigen gymnasialen Bildungsgang aufgreift. Als Sofortmaßnahme schlägt der Philologenverband vor, die 2. Fremdsprache erst ab der Klassenstufe 6 einzuführen und die Einstellung von Personal zur Aufsicht und Betreuung im G8-Ganztagsbetrieb durch die kommunalen Schulträger sicherzustellen. mehr

19.01.2006 Pressemeldung

Philologenverband gegen Schnellschüsse zum Unterrichtsbeginn

"Über eine bessere Verteilung der Unterrichtsstunden, auch über eine ausgewogenere Rhythmisierung der Unterrichtsangebote sollte auf der Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse nachgedacht werden. Das heißt aber nicht, dass wir gleich mit Freudentränen in den Augen die jüngsten Vorschläge zum späteren Unterrichtsbeginn in den höchsten Tönen loben. Denn: Wer beispielsweise den Unterrichtsbeginn um eine Stunden nach hinten schieben will, der muss sich auch überlegen, wie er an den Gymnasien des Landes bis zu 34 Stunden einer Klasse pro Woche noch in fünf Tagen unterbringen will." Mit diesen Worten kommentierte Karl-Heinz Wurster, Landesvorsitzender des Philologenverbandes Baden-Württemberg, den Ruf von Ministerpräsident Günther Oettinger nach einem späteren Beginn des täglichen Schulbetriebs. mehr

16.01.2006 Pressemeldung

Philologenverband begrüßt Ausbau von Ganztagsschulen, lehnt aber Ganztagsschule als Regelschule ab

"Der Philologenverband Baden-Württemberg, Verband der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien, begrüßt die Aussage von Kultusminister Helmut Rau, dass die Zahl der Ganztagsschulen an sozialen Brennpunkten von 200 auf 400 verdoppelt wird, wobei aber der regionale Bedarf sich am jeweiligen Einzugsgebiet orientieren muss und ver-schieden sein kann", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster, zu den gegenüber der Deutschen Presse-Agentur (dpa) gemachten Vorschlägen des Ministers. mehr

11.01.2006 Pressemeldung Schule

Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW): "Jugendleiter-Programm" ist unausgereift und ungeeignet für Ganztagsbetrieb an Gymnasien

"Das vom Ministerrat beschlossene Programm "Jugendbegleiter" zur schulischen Ganztagsbetreuung ist in der von Ministerpräsident Günther Oettinger und Kultusminister Helmut Rau vorgestellten Form noch nicht ausgereift und eignet sich gar nicht oder nur bedingt für eine Umsetzung an den Gymnasien des Landes", so die Auffassung von Karl-Heinz Wurster, dem Vorsitzenden des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), zum Beschluss des Ministerrats vom 19. Dezember 2005, ehrenamtlich Tätige in die schulische Ganztagsbetreuung zu integrieren. mehr

21.12.2005 Pressemeldung

PhV-Hauptvorstand verabschiedet schulpolitischen Wunschkatalog an Kultusminister Helmut Rau

Der Hauptvorstand des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), des Verbandes der Lehrerinnen und Lehrer an Gymnasien, verabschiedete am heutigen Dienstag (13. Dezember 2005) einen schulpolitischen Wunschkatalog an Baden-Württembergs neuen Kultusminister Helmut Rau. Der Philologenverband richtet mit dem 14 Punkte umfassenden Katalog einen Appell an Rau, den Besonderheiten der Schulart Gymnasium mit seinen ganz spezifischen Anforderungen bei der Weiterentwicklung dieser Schulart Rechnung zu tragen. PhV-Landesvorsitzender Karl-Heinz Wurster: "Dieser Katalog enthält mit seinen Forderungen zentrale Grundpfeiler für den Erhalt und die Weiterentwicklung des Gymnasiums in einem gegliederten Schulwesen." mehr

13.12.2005 Pressemeldung

Begabte nicht nur an wenigen Standorten, sondern überall im Land fördern

"Wir verstehen unter Begabtenförderung eine differenzierte Förderung leistungsstärkerer Schülerinnen und Schüler durch Zusatzangebote an allen Schulen des Landes, um deren Zukunftschancen in der komplizierter und differenzierter werdenden Welt deutlich zu verbessern", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg, Karl-Heinz Wurster, zu jüngsten Forderungen von Kommunen und Wirtschaft. Insbesondere an den Grundschulen und später in den Anfangsklassen der weiterführenden Schulen sind nach Auffassung des Verbandes mit der Zielsetzung "Fördern und Fordern" differenziertere Zusatzangebote nötig, die allerdings nicht ohne zusätzliche Lehrerstellen und Räume machbar sind. mehr

18.11.2005 Pressemeldung Schule

Zumeldung des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW) zur Regierungserklärung des Ministerpräsidenten Günther Oettinger vom 09. November 2005

"Der Philologenverband begrüßt, dass die baden-württembergische Landesregierung mit Ministerpräsident Günther Oettinger an der Spitze mehr in die Frühförderung der Kinder investieren will und durch Übertragung ehrenamtlicher Aufgaben junge Menschen nach einer Grundqualifizierung zur Gewinnung von weiterer Lebenskompetenz stärker in die Verantwortung nehmen möchte," so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes, Karl-Heinz Wurster. mehr

09.11.2005 Pressemeldung Schule

Philologenverband Baden-Württemberg zum PISA-2-Ländervergleich: "Das gegliederte Schulsystem hat sich in Baden-Württemberg bewährt"

"Baden-Württemberg mit seinem gegliederten Schulwesen hat beim PISA-2-Bundesländervergleich erfreulich gut abgeschnitten", stellt der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, nach dem Bekanntwerden des PISA-Ländervergleichs fest und weist darauf hin, dass die von baden-württembergischen 15-jährigen Gymnasiasten erbrachten Leistungen in praktisch allen getesteten Bereichen signifikant über dem OECD-Durchschnitt und insgesamt mit Bayern und Sachsen bundesweit an der Spitze der ermittelten Punkteskalen liegen. Wurster: "Wir freuen uns darüber, weil mit diesen Ergebnissen auch unsere Auffassung über die gute Leistungsfähigkeit des gegliederten Schulwesens mit dem Gymnasium nun bestätigt wird; die Studie bietet keine Argumente, weiter gegen das gegliederte Schulsystem zu Felde zu ziehen." mehr

03.11.2005 Pressemeldung

Notebooks können die Unterrichtsarbeit unterstützen, aber weder Schulbuch noch Schreibzeug ersetzen

"Die Auffassung von Kultusstaatssekretärin Dr. Monika Stolz, dass Notebooks ´tatsächlich den Zugang zu eigenständigem Lernen erleichtern', wollen wir so nicht teilen, denn mehr Unterrichtsprofessionalität setzt auch professionelle Rahmenbedingungen an den Schulen voraus", so der Landesvorsitzende des Philologenverbandes Baden-Württemberg (PhV BW), Karl-Heinz Wurster, zum Einsatz von Notebooks für die Schüler. Nach Auffassung des Philologenverbandes ist es derzeit wichtiger, die Lehrerarbeitsplätze in allen Schulen des Landes mit Notebooks auszustatten, die Medienkompetenz der Lehrkräfte durch professionelle Schulung weiter zu fördern und geeignete, auf die Fächer zugeschnittene Software in den Schulen den Lehrern zur Diskussion zu stellen. mehr

28.10.2005 Pressemeldung