Statistisches Bundesamt (DESTATIS) RSS-Feed

Aufgaben

Das Amt hat den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten, die objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sind. Diese Informationen stehen allen zur Verfügung: Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern.

Entsprechend dem föderalen Staats- und Verwaltungsaufbau der Bundesrepublik Deutschland werden die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") in Zusammenarbeit zwischen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt. Die Bundesstatistik ist also weitgehend dezentral organisiert. Im Rahmen dieser Arbeitsteilung hat das Statistische Bundesamt in erster Linie eine koordinierende Funktion. Wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Bundesstatistiken überschneidungsfrei, nach einheitlichen Methoden und termingerecht durchgeführt werden. Zum Aufgabenkatalog des Statistischen Bundesamtes gehören

  • die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken,
  • die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik,
  • die Koordinierung der Statistiken untereinander,
  • die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse.

Für die Durchführung der Erhebung und die Aufbereitung bis zum Landesergebnis sind - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Statistischen Ämter der Länder zuständig.

... mehr über die Durchführung von Bundesstatistiken

Wie die Aufgaben im Statistischen Bundesamt verteilt sind geht aus dem Organisationsplan hervor. An der Spitze des Amtes stehen der Präsident und der Vizepräsident. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes ist traditionell auch Bundeswahlleiter und damit für die Vorbereitung der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament und die Feststellung der Wahlergebnisse zuständig.

Meldungen

2008: 5% mehr wissenschaftliches Personal an Hochschulen

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) waren Ende 2008 an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken 273 200 Menschen als wissenschaftliches und künstlerisches Personal (ohne studentische Hilfskräfte) beschäftigt. Das waren 13 100 oder 5% mehr als 2007. Innerhalb des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals waren 183 600 hauptberuflich und 89 400 Personen nebenberuflich tätig. mehr

08.07.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Eingeschränkte Erziehungskompetenz häufigster Grund für Heimerziehung

Für 28 700 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene hat im Jahr 2007 die Erziehung in einem Heim oder in einer betreuten Wohnform begonnen. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, waren das 17% mehr als im Jahr zuvor. Der Anteil der jungen Volljährigen lag bei rund 8%. mehr

30.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

14% mehr Inobhutnahmen durch Jugendämter im Jahr 2008

Im Jahr 2008 haben die Jugendämter in Deutschland 32 300 Kinder und Jugendliche in Obhut genommen. Das sind rund 4 100 (+ 14,4%) mehr als 2007. Gegenüber dem Jahr 2005 beträgt die Steigerung 26%. Dies teilt das Statistische Bundesamt (Destatis) mit. mehr

25.06.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Zahl der Habilitationen 2008 weiter gesunken

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, haben im Jahr 2008 insgesamt 1 800 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ihre Habilitation an wissenschaftlichen Hochschulen in Deutschland erfolgreich abgeschlossen. Bezogen auf das Vorjahr sank die Anzahl der Habilitationen um 4%; verglichen mit dem Höchststand im Jahr 2002 ging die Anzahl sogar um 502 Habilitationen beziehungsweise 28% zurück. mehr

08.06.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wie lebt Europas Jugend? Neue Veröffentlichung erschienen!

Wie die jüngere Generation in der Europäischen Union (EU) aufwächst, lebt und arbeitet, zeigt die neue Veröffentlichung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) "Im Blickpunkt: Jugend und Familie in Europa". mehr

28.05.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Hochschulen gaben im Jahr 2007 33,3 Milliarden Euro aus

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) gaben die deutschen Hochschulen im Jahr 2007 33,3 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung aus (2006: 32,1 Milliarden Euro). Dies waren 3,6% mehr als im Vorjahr. mehr

25.05.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Neuer Regionalatlas online

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, bieten die Statistischen Ämter des Bundes und der Länder ab sofort einen neuen interaktiven Regionalatlas als Gemeinschaftsveröffentlichung an. mehr

20.05.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Armutsgefährdung in den Bundesländern unterschiedlich

Die Armutsgefährdungsquote ist in Deutschland in den Bundesländern unterschiedlich. Gemäß der Definition der Europäischen Union ist die Armutsgefährdungsquote der Anteil der Personen, die mit weniger als 60% des mittleren Einkommens (Median) der Bevölkerung auskommen müssen. Während in Mecklenburg-Vorpommern knapp ein Viertel (24,3%) und in Sachsen-Anhalt gut ein Fünftel (21,5%) der Bevölkerung weniger als 60% des mittleren Einkommens in Deutschland zur Verfügung hat, trifft dies in den südlichen Bundesländern Baden-Württemberg (10,0%) und Bayern (11,0%) nur auf rund ein Zehntel zu. Dies geht aus Berechnungen des Mikrozensus für das Jahr 2007 hervor, die von den Statistischen Ämtern des Bundes und der Länder im Rahmen des Projekts "Sozialberichterstattung der amtlichen Statistik" erstmals durchgeführt wurden. mehr

18.05.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Anteil der über 60-jährigen Gaststudierenden steigt

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren im Wintersemester 2008/2009 an deutschen Hochschulen 36 900 Gasthörer und -hörerinnen gemeldet. Damit stieg die Zahl der Gaststudierenden innerhalb der letzten zehn Jahre um 7%. Auffällig ist, dass in den letzten zehn Jahren der Anteil der älteren Gasthörerinnen und -hörer immer mehr zugenommen hat. Betrug im Wintersemester 1998/1999 der Anteil der Gruppe der über 60-jährigen an allen Gaststudierenden 35%, so machte er im Wintersemester 2008/2009 bereits 45% aus. mehr

14.05.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Kreise in Sachsen-Anhalt sind Spitzenreiter bei Betreuung unter Dreijähriger

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt liegen bei der Tagesbetreuung von Kindern unter drei Jahren bundesweit vorn. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, werden dort landesweit mehr als die Hälfte der Kinder unter drei Jahren (53%) als Ergänzung zur Erziehung und Betreuung durch ihre Eltern in Kindertageseinrichtungen oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Bundesweit liegt die Betreuungsquote bei 18%. mehr

29.04.2009 Pressemeldung Frühe Bildung