Statistisches Bundesamt (DESTATIS) RSS-Feed

Aufgaben

Das Amt hat den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten, die objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sind. Diese Informationen stehen allen zur Verfügung: Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern.

Entsprechend dem föderalen Staats- und Verwaltungsaufbau der Bundesrepublik Deutschland werden die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") in Zusammenarbeit zwischen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt. Die Bundesstatistik ist also weitgehend dezentral organisiert. Im Rahmen dieser Arbeitsteilung hat das Statistische Bundesamt in erster Linie eine koordinierende Funktion. Wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Bundesstatistiken überschneidungsfrei, nach einheitlichen Methoden und termingerecht durchgeführt werden. Zum Aufgabenkatalog des Statistischen Bundesamtes gehören

  • die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken,
  • die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik,
  • die Koordinierung der Statistiken untereinander,
  • die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse.

Für die Durchführung der Erhebung und die Aufbereitung bis zum Landesergebnis sind - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Statistischen Ämter der Länder zuständig.

... mehr über die Durchführung von Bundesstatistiken

Wie die Aufgaben im Statistischen Bundesamt verteilt sind geht aus dem Organisationsplan hervor. An der Spitze des Amtes stehen der Präsident und der Vizepräsident. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes ist traditionell auch Bundeswahlleiter und damit für die Vorbereitung der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament und die Feststellung der Wahlergebnisse zuständig.

Meldungen

Frauenanteil bei Professoren steigt auf 15%

Ende 2006 lehrten und forschten nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 37.900 Professoren und Professorinnen an deutschen Hochschulen. Während ihre Gesamtzahl seit Mitte der 1990er Jahre nahezu unverändert blieb, ist der Frauenanteil innerhalb der Professorenschaft seit 1995 stetig gewachsen. Der Anteil der Lehrstuhlinhaberinnen stieg in diesem Zeitraum von 8% auf 15% an. Die Zahl der Professorinnen erreichte 2006 mit rund 5.700 einen neuen Höchststand. mehr

11.07.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

40% der Internetnutzer chatten

Das Internet wird bei den privaten Haushalten als Medium für die Kommunikation immer beliebter. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben in Deutschland im ersten Quartal 2006 rund 40% der Personen ab zehn Jahren, die das Internet nutzten, gechattet oder Foren besucht. Als Chat wird die Kommunikation im Internet bezeichnet, die zwischen Personen in Echtzeit stattfindet. Die Ergebnisse gehen aus der aktuellen Auswertung der Befragung privater Haushalte zur Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) hervor. mehr

03.07.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Meister-BAföG 2006: 136.000 Geförderte in Deutschland

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat die Zahl der Empfängerinnen und Empfänger von "Meister-BAföG" im vergangenen Jahr um 3,5% abgenommen. 2006 erhielten in Deutschland rund 136.000 Personen "Meister-BAföG" - Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz. 32% der Geförderten waren Frauen. Ihre Zahl ging gegenüber 2005 um 4% auf 43.000 zurück. Daneben wurden im Jahr 2006 mit 92.000 Männern rund 3% weniger gefördert als im Jahr 2005. An Förderleistungen wurden insgesamt rund 369 Millionen Euro bewilligt. mehr

03.07.2007 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Hochschulen gaben im Jahr 2005 31,0 Milliarden Euro aus

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes gaben in Deutschland im Jahr 2005 die öffentlichen und privaten Hochschulen insgesamt 31,0 Milliarden Euro aus. Das waren 1,4% mehr als 2004. Die Studierendenzahlen stiegen im selben Zeitraum um 1,2%. mehr

27.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Jedes siebte Kind unter 6 Jahren wird ganztags betreut

Nach den nunmehr vorliegenden endgültigen Ergebnissen der Statistiken zur Kindertagesbetreuung wurden nach Angaben des Statistischen Bundesamtes im Jahr 2006 rund 632.000 Kinder unter 6 Jahren ganztags betreut. Bezogen auf alle Kinder in dieser Altersgruppe waren dies 14,5% der Kinder im Alter bis zu 6 Jahren. Ganztagsbetreuung bedeutet, dass die Kinder mehr als 7 Stunden pro Tag in einer Tageseinrichtung oder bei einer Tagesmutter oder einem Tagesvater verbringen. mehr

19.06.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

Fast 2.000 Habilitationen im Jahr 2006

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben sich im Jahr 2006 an deutschen Hochschulen 1.993 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen habilitiert. Das waren etwa genauso viele wie im Vorjahr (2.001). Im Vergleich zu 2002, als die Habilitationen (2.302) ihren Höchststand erreichten, ist allerdings ein Rückgang um 13% zu verzeichnen. mehr

18.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Diagnose Alkohol: Starker Anstieg junger Krankenhauspatienten

Wie das Statistische Bundesamt zur Aktionswoche zur Alkoholprävention (14. bis 18. Juni) mitteilt, werden in Deutschland immer mehr Kinder und Jugendliche aufgrund akuten Alkoholmiss­brauchs stationär im Krankenhaus behandelt: Wurden im Jahr 2000 bereits 9.500 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene im Alter von 10 bis unter 20 Jahren mit der Diagnose "akute Alkoholintoxikation" stationär im Krankenhaus behandelt, waren es 2005 mit 19.400 mehr als doppelt so viele (+ 104%). mehr

13.06.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Statistisches Bundesamt mit neuem Internetauftritt

Seit gestern präsentiert sich das Statistische Bundesamt unter der bekannten Adresse [www.destatis.de](http://www.destatis.de) in einem veränderten Erscheinungsbild und mit neuen Funktionalitäten. mehr

13.06.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Mehr Senioren absolvieren Gaststudium

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren im Wintersemester 2006/2007 an deutschen Hochschulen 38.200 Gasthörerinnen und Gasthörer gemeldet. Ihre Zahl ist in den letzten zehn Jahren um 4% gestiegen. Bei den über 60-jährigen Gaststudierenden fiel die Zunahme mit 57% besonders deutlich aus. Das Durchschnittsalter der Gasthörerinnen und Gasthörer stieg in diesem Zeitraum von 46 auf 51 Jahre. 46% oder 17.700 Gaststudierende gehörten damit im Wintersemester 2006/2007 der "Generation 60 plus" an. mehr

04.06.2007 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Aktuelle Fakten zu den G8-Ländern

Die G8-Staaten Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada, Russische Föderation, Vereinigte Staaten und das Vereinigte Königreich verursachten 2004 einen Gesamtausstoß an CO2-Emissionen von 11,3 Milliarden Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt vor Beginn des G8-Gipfels am 6. Juni weiter mitteilt, waren dies knapp 43% der gesamten globalen CO2-Emissionen von 26,6 Milliarden Tonnen. Die G8-Staaten belasteten mit jährlich 13,2 Tonnen CO2 je Einwohner die Atmosphäre, verglichen mit 4,2 Tonnen je Einwohner im Weltdurchschnitt. Den höchsten Pro-Kopf-Ausstoß an CO2 hatten im G8-Vergleich die Vereinigten Staaten mit 19,7 Tonnen je Einwohner. Am niedrigsten war er in Frankreich mit 6,2 Tonnen. In Deutschland lag der entsprechende Wert bei 10,3 Tonnen CO2 je Einwohner. mehr

01.06.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft