Statistisches Bundesamt (DESTATIS) RSS-Feed

Aufgaben

Das Amt hat den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten, die objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sind. Diese Informationen stehen allen zur Verfügung: Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern.

Entsprechend dem föderalen Staats- und Verwaltungsaufbau der Bundesrepublik Deutschland werden die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") in Zusammenarbeit zwischen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt. Die Bundesstatistik ist also weitgehend dezentral organisiert. Im Rahmen dieser Arbeitsteilung hat das Statistische Bundesamt in erster Linie eine koordinierende Funktion. Wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Bundesstatistiken überschneidungsfrei, nach einheitlichen Methoden und termingerecht durchgeführt werden. Zum Aufgabenkatalog des Statistischen Bundesamtes gehören

  • die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken,
  • die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik,
  • die Koordinierung der Statistiken untereinander,
  • die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse.

Für die Durchführung der Erhebung und die Aufbereitung bis zum Landesergebnis sind - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Statistischen Ämter der Länder zuständig.

... mehr über die Durchführung von Bundesstatistiken

Wie die Aufgaben im Statistischen Bundesamt verteilt sind geht aus dem Organisationsplan hervor. An der Spitze des Amtes stehen der Präsident und der Vizepräsident. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes ist traditionell auch Bundeswahlleiter und damit für die Vorbereitung der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament und die Feststellung der Wahlergebnisse zuständig.

Meldungen

Zahl der Bachelorabschlüsse 2005 um 66% gestiegen

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes haben im Jahr 2005 insgesamt 252 500 Prüfungsteilnehmerinnen und -teilnehmer ihr Studium an deutschen Hochschulen erfolgreich abgeschlossen, das waren 9% (+ 21 500) mehr als 2004. Deutliche Zuwächse sind bei den im Jahr 2000 neu eingeführten Bachelor- und Masterabschlüssen zu verzeichnen. Die Zahl der Bachelorabschlüsse stieg im Vergleich zum Vorjahr um 66% (+ 3 900) auf 9 800, die Zahl der Masterabschlüsse erreichte 9 200, das waren 64% oder 3 600 mehr als 2004. mehr

29.08.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Ausgaben für Kinder 2003: 550 Euro monatlich

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, sind die Ausgaben für ein Kind in Deutschland zwischen 1998 und 2003 um 10,7% gestiegen. Damit gaben Eltern mit einem Kind im Jahr 2003 durchschnittlich 549 Euro im Monat für ihren Nachwuchs aus gegenüber 496 Euro im Jahr 1998. Das sind die Ergebnisse einer Studie zu den Konsumaufwendungen für Kinder, die auf den Daten der Einkommens- und Verbrauchs­stichprobe 2003 basiert. Ausschlaggebend für die höheren Kosten waren vor allem die erhöhten Ausgabenanteile für Kinder in den Bereichen Wohnen und Verkehr, die hohe Anteile am Gesamtkonsum haben. Im gleichen Zeitraum stieg der Verbraucherpreisindex um 6,6%. mehr

01.08.2006 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Insbesondere Frauen zieht es zum Studium von Ost nach West

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, schrieben sich im Jahr 2004 an den Hochschulen im früheren Bundesgebiet deutlich mehr Studierende aus den neuen Bundesländern ein als umgekehrt. Insgesamt lag nach den aktuell vorliegenden Zahlen der Wanderungssaldo der neuen Länder bei - 28 000. Insbesondere Frauen, die ihre Schulausbildung in den fünf neuen Ländern absolviert haben, zieht es zum Studium an Hochschulen im früheren Bundesgebiet: Bei den Studenten ergab sich in den neuen Ländern ein Wanderungssaldo von - 7 000, bei den Studentinnen von - 21 000. mehr

31.07.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Hochschulen gaben im Jahr 2004 30,5 Milliarden Euro aus

Die öffentlichen und privaten Hochschulen in Deutschland gaben im Jahr 2004 insgesamt 30,5 Milliarden Euro aus. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, gingen die Hochschulausgaben gegenüber 2003 damit um 0,5% zurück; im gleichen Zeitraum sanken die Studierendenzahlen um 2,8%. mehr

25.07.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Ausländeranteil an Azubis ist weiter rückläufig

Von den 1,55 Millionen Auszubildenden in Deutschland im Jahr 2005 hatten 67 600 (4,4%) eine ausländische Staatsangehörigkeit, das waren 0,2 Prozentpunkte weniger als im Jahr 2004. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, halbierte sich damit der Anteil ausländischer Azubis nahezu gegenüber 1994, dem Jahr mit dem höchsten Ausländeranteil (8,0%). mehr

25.07.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

828 000 BAföG-Empfänger im Jahr 2005

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, haben im Jahr 2005 in Deutschland rund 828 000 Personen (gut 321 000 Schüler und Schülerinnen sowie 507 000 Studierende) Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG) erhalten. Dies waren rund 19 000 oder 2% mehr als im Jahr 2004. Die Zahl der geförderten Studierenden stieg um rund 10 000 (+ 2%), die der geförderten Schüler und Schülerinnen um 9 000 (+ 3%). mehr

18.07.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Arbeitgeber Hochschule: 2005 fast eine halbe Million Beschäftigte

Ende 2005 waren an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 498 000 Menschen beschäftigt. Das waren 1 200 oder 0,2% weniger als 2004. 259 200 Personen (52%) nahmen Aufgaben in nichtwissenschaftlichen Bereichen wahr, wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst; 238 800 oder 48% des Personals waren wissenschaftlich oder künstlerisch tätig. mehr

06.07.2006 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Meister-BAföG 2005: 141 000 Geförderte in Deutschland

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat die Zahl der Empfänger von 'Meister-BAföG' im vergangenen Jahr um 6% zugenommen. 2005 erhielten in Deutschland 141 000 Personen 'Meister-BAföG' - Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungsförderungsgesetz (AFBG). 32% der Geförderten waren Frauen. Ihre Zahl erhöhte sich gegenüber 2004 um 10% auf 45 000. Im Jahr 2005 wurden 96 000 Männer gefördert, rund 4% mehr als im Jahr 2004. An Förderleistungen wurden 393 Millionen Euro bewilligt. mehr

28.06.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Gute Politik braucht gute Statistik

Der Statistische Beirat - das vom Bundesstatistikgesetz eingerichtete Gremium der Nutzer, Befragten und Produzenten der Bundesstatistik - hat auf seiner 53. Tagung am 21. Juni 2006 in Wiesbaden seine Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Bundesstatistik in der 16. Wahlperiode des Deutschen Bundestags bekräftigt. mehr

22.06.2006 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Gaststudium bei Senioren immer beliebter

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren im Wintersemester 2005/2006 an deutschen Hochschulen 38 400 Gasthörerinnen und Gasthörer gemeldet. Fast jeder zweite Gaststudierende (48%) gehörte der "Generation 60 plus" an. Die Zahl der über 60-jährigen Gasthörerinnen und Gasthörer hat sich in den letzten zehn Jahren auf 18 300 verdoppelt. Das Durchschnittsalter der Gaststudierenden stieg in diesem Zeitraum von 45 auf 52 Jahre. mehr