Statistisches Bundesamt (DESTATIS) RSS-Feed

Aufgaben

Das Amt hat den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten, die objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sind. Diese Informationen stehen allen zur Verfügung: Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern.

Entsprechend dem föderalen Staats- und Verwaltungsaufbau der Bundesrepublik Deutschland werden die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") in Zusammenarbeit zwischen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt. Die Bundesstatistik ist also weitgehend dezentral organisiert. Im Rahmen dieser Arbeitsteilung hat das Statistische Bundesamt in erster Linie eine koordinierende Funktion. Wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Bundesstatistiken überschneidungsfrei, nach einheitlichen Methoden und termingerecht durchgeführt werden. Zum Aufgabenkatalog des Statistischen Bundesamtes gehören

  • die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken,
  • die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik,
  • die Koordinierung der Statistiken untereinander,
  • die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse.

Für die Durchführung der Erhebung und die Aufbereitung bis zum Landesergebnis sind - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Statistischen Ämter der Länder zuständig.

... mehr über die Durchführung von Bundesstatistiken

Wie die Aufgaben im Statistischen Bundesamt verteilt sind geht aus dem Organisationsplan hervor. An der Spitze des Amtes stehen der Präsident und der Vizepräsident. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes ist traditionell auch Bundeswahlleiter und damit für die Vorbereitung der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament und die Feststellung der Wahlergebnisse zuständig.

Meldungen

Frauen im Bildungssystem zunehmend erfolgreicher

Wie das Statistische Bundesamt zum Weltbildungstag am 8. September mitteilt, waren von den rund 9,6 Millionen Schülerinnen und Schülern, die im gerade zu Ende gegangenen Schuljahr 2004/05 allgemein bildende Schulen besuchten, rund 49% weiblich. Bei den weiterführenden Schularten besaßen Schülerinnen in Gymnasien mit 54% die Mehrheit, während sie in den Hauptschulen nur mit 44% vertreten waren. mehr

20% der Heimerziehungen endeten mit einem Abbruch

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes endete im Jahr 2004 für 24 900 Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene unter 27 Jahren eine erzieherische Hilfe in einem Heim oder einer sonstigen betreuten Wohnform, rund 3% weniger als 2003 (25 650 Hilfen). mehr

01.09.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wieder knapp 8.000 Minderjährige neu in Tagesgruppen-Erziehung

Im Jahr 2004 haben fast 8.000 Kinder und Jugendliche (unter 18 Jahren) eine Tagesgruppenerziehung begonnen. Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes waren dies 1% mehr als 2003, damals hatte es 7.900 neue Hilfefälle gegeben. Bereits seit 2001 (ebenfalls 7.900 Fälle) ist damit die Zahl dieser neu begonnenen Hilfen relativ konstant. mehr

25.08.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Fast 101.100 Kinder erhielten 2004 sozialpädagogische Familienhilfe

Im Jahr 2004 wurden nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes insgesamt 45 200 Familien mit 101 100 Kindern und Jugendlichen durch sozialpädagogische Familienhilfe unterstützt. Das waren 8% mehr Familien und 7% mehr unterstützte Kinder als 2003. Bei 17 800 Familien wurde die Hilfe im Laufe des Jahres 2004 beendet, für 27 400 Familien dauerte sie über den Jahreswechsel 2004/2005 an. mehr

24.08.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Interesse am Studium der katholischen Theologie lässt nach

Wie das Statistische Bundesamt zum Weltjugendtag in Köln mitteilt, hat das Interesse junger Menschen am Studium der katholischen Theologie innerhalb der letzten zehn Jahre deutlich nachgelassen. Im Studienjahr 2004 waren rund 900 Ersteinschreibungen im Studienfach "Katholische Theologie" zu verzeichnen, 22% weniger als 1994 und rund 1% weniger als im Vorjahr. mehr

15.08.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Weniger Ausbildungsanfänger mit Hauptschulabschluss

Der Anteil der Ausbildungsanfänger mit Hauptschulabschluss geht insgesamt zurück, aber nicht in allen Berufen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hatte von den rund 572 000 Ausbildungsanfängern des Jahres 2004 rund ein Drittel den Hauptschulabschluss, knapp die Hälfte hatte Realschulabschluss und nahezu jeder sechste die Hochschul- oder Fachhochschulreife. mehr

26.07.2005 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

2004: 18% weniger Minderjährige in Obhut genommen als 1997

Im Jahr 2004 wurden in Deutschland 25 700 Kinder und Jugendliche von Jugendämtern in Obhut genommen. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren dies 5% weniger als 2003 und 18% weniger als 1997. Pro Tag nahmen die Jugendämter 2004 rein rechnerisch rund 70 Kinder und Jugendliche in Obhut. mehr

26.07.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

33 000 mehr BAföG-Empfänger im Jahr 2004

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, erhielten im Jahr 2004 in Deutschland rund 810 000 Personen (gut 312 000 Schüler und Schülerinnen sowie 497 000 Studierende) Leistungen nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Dies waren rund 33 000 oder 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Die Zahl der geförderten Studierenden stieg um rund 16 000 (+ 3%), die der geförderten Schüler und Schülerinnen um 17 000 (+ 6%). mehr

21.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Frauenanteil bei den Professoren steigt auf 14%

Ende 2004 waren an deutschen Hochschulen und Hochschulkliniken nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 502 700 Menschen beschäftigt. Das waren 2 500 oder 0,5% weniger als 2003. 267 100 Personen (53%) nahmen Aufgaben in nichtwissenschaftlichen Bereichen wahr, wie Verwaltung, Bibliothek, technischer Dienst und Pflegedienst; 235 600 oder 47% des Personals waren wissenschaftlich oder künstlerisch tätig. mehr

11.07.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zahl der "Meister-BAföG"-Empfänger im Jahr 2004 weiter gestiegen

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, hat die Zahl der Empfänger von "Meister-BAföG" im vergangenen Jahr um 9% zugenommen. 2004 erhielten in Deutsch­land 133 000 Menschen "Meister-BAföG" - Leistungen nach dem Aufstiegsfortbildungs­förderungsgesetz. 31% der Geförderten waren Frauen. Ihre Zahl erhöhte sich gegenüber 2003 um 14% auf 41 000. Im Jahr 2004 wurden 92 000 Männer gefördert, rund 7% mehr als im Jahr 2003. An Förderleistungen wurden 379 Millionen Euro bewilligt. mehr

07.07.2005 Pressemeldung