Statistisches Bundesamt (DESTATIS) RSS-Feed

Aufgaben

Das Amt hat den Auftrag, statistische Informationen bereitzustellen und zu verbreiten, die objektiv, unabhängig und qualitativ hochwertig sind. Diese Informationen stehen allen zur Verfügung: Politik, Regierung, Verwaltung, Wirtschaft und Bürgern.

Entsprechend dem föderalen Staats- und Verwaltungsaufbau der Bundesrepublik Deutschland werden die bundesweiten amtlichen Statistiken ("Bundesstatistiken") in Zusammenarbeit zwischen dem Statistischen Bundesamt und den Statistischen Ämtern der 16 Länder durchgeführt. Die Bundesstatistik ist also weitgehend dezentral organisiert. Im Rahmen dieser Arbeitsteilung hat das Statistische Bundesamt in erster Linie eine koordinierende Funktion. Wichtigste Aufgabe ist es, dafür zu sorgen, dass die Bundesstatistiken überschneidungsfrei, nach einheitlichen Methoden und termingerecht durchgeführt werden. Zum Aufgabenkatalog des Statistischen Bundesamtes gehören

  • die methodische und technische Vorbereitung der einzelnen Statistiken,
  • die Weiterentwicklung des Programms der Bundesstatistik,
  • die Koordinierung der Statistiken untereinander,
  • die Zusammenstellung und Veröffentlichung der Bundesergebnisse.

Für die Durchführung der Erhebung und die Aufbereitung bis zum Landesergebnis sind - von wenigen Ausnahmen abgesehen - die Statistischen Ämter der Länder zuständig.

... mehr über die Durchführung von Bundesstatistiken

Wie die Aufgaben im Statistischen Bundesamt verteilt sind geht aus dem Organisationsplan hervor. An der Spitze des Amtes stehen der Präsident und der Vizepräsident. Der Präsident des Statistischen Bundesamtes ist traditionell auch Bundeswahlleiter und damit für die Vorbereitung der Wahlen zum Deutschen Bundestag und zum Europäischen Parlament und die Feststellung der Wahlergebnisse zuständig.

Meldungen

Rund zwei Fünftel der Mütter arbeiten Teilzeit

Wie das Statistische Bundesamt zum Muttertag mitteilt, waren in Deutschland im März 2004 rund zwei Fünftel der 15- bis 64-jährigen Frauen mit Kindern unter 18 Jahren im Haushalt teilzeittätig (38%). Dieser Anteil lag im früheren Bundesgebiet mit 41% deutlich höher als in den neuen Ländern und Berlin-Ost (23%). Das zeigen die Ergebnisse des Mikrozensus, der größten jährlichen Haushaltsbefragung in Europa. mehr

03.05.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

4 600 Euro je Schüler an öffentlichen Schulen im Jahr 2002

Im Jahr 2002 gaben die öffentlichen Haushalte durchschnittlich 4 600 Euro für die Ausbildung eines Schülers/einer Schülerin an öffentlichen Schulen aus (2001: 4 500 Euro). Das Statistische Bundesamt legt damit die aktuell verfügbaren Zahlen für diesen Bereich vor. Bei allgemein bildenden Schulen waren es 4 900 Euro je Schüler/-in, bei beruflichen Schulen 3 300. Diese auf die Zahl der Schüler/-innen bezogenen Ausgaben enthalten Ausgaben für Personal, für laufenden Sachaufwand und für Investitionen an öffentlichen Schulen. mehr

27.04.2005 Pressemeldung Schule

Nach wie vor studieren wenige Frauen Natur- und Ingenieurwissenschaften

Wie das Statistische Bundesamt zum Girls' Day (Mädchenzukunftstag) am 28. April mitteilt, waren im Wintersemester 2004/2005 nach vorläufigen Ergebnissen an deutschen Hochschulen rund 177 500 Studentinnen mehr eingeschrieben als noch vor zehn Jahren. Ihr Anteil ist in diesem Zeitraum kontinuierlich von 41% auf 48% gestiegen. Dagegen waren Frauen in technisch-naturwissenschaftlich ausgerichteten Fächern noch deutlich unterrepräsentiert: In der Fächergruppe Mathematik/Naturwissenschaften lag der Frauenanteil bei 37% und in den Ingenieurwissenschaften nur bei 21%. mehr

26.04.2005 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Rund 193 Mrd. Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft im Jahr 2003

Nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes wurden im Jahr 2003 in Deutschland 193,3 Mrd. Euro für Bildung, Forschung und Wissenschaft ausgegeben. Dies sind 0,3 Mrd. Euro mehr als 2002 (+ 0,2%). Der Anteil am Bruttoinlandsprodukt lag im Jahr 2003 bei 9,1%. mehr

Museen bleiben attraktiv

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, registrierten die deutschen Museen im Jahr 2002 101,2 Mill. Besuche. Nach einem Rückgang Mitte der neunziger Jahre lag die Zahl der Museumsbesuche damit um 4,3% über dem Niveau von 1990. mehr

12.04.2005 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Ausbildungsverträge im Jahr 2004

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes haben nach vorläufigen Ergebnissen im Jahr 2004 rund 572 900 Jugendliche einen neuen Ausbildungsvertrag im Rahmen des dualen Systems (Betrieb/Berufsschule) abgeschlossen, 1,5% (+ 8 400) mehr als im Vorjahr. Damit war erstmals seit 1999 wieder eine steigende Zahl neuer Ausbildungsverträge zu verzeichnen; bezogen auf 1999 waren dies allerdings rund 10% weniger Ausbildungsverträge. Im Jahr 2004 haben jedoch rund 4% mehr Jugendliche als 1999 die allgemein bildenden Schulen verlassen. Von ihnen strebt der überwiegende Teil eine Ausbildung im dualen System an. mehr

01.04.2005 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

2004: Ein Viertel mehr Abiturienten als 1995

Am Ende des Schuljahres 2003/04 erwarben rund 385 700 Schülerinnen und Schüler in Deutschland die Hochschul- oder Fachhochschulreife. Das waren nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes 4,5% (+ 16 600) mehr als im Vorjahr. Seit 1995 hat damit die Zahl der Abiturienten um ein Viertel oder 77 900 zugenommen. Bis zum Jahr 2008 wird mit weiter ansteigenden Abiturientenzahlen gerechnet. mehr

31.03.2005 Pressemeldung Schule

Rund 13% mehr Schüler in beruflichen Schulen seit 1995

Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, besuchen nach vorläufigen Ergebnissen im laufenden Schuljahr 2004/05 rund 2,76 Mill. Schülerinnen und Schüler berufliche Schulen in Deutschland. Das sind 1,4% oder 38 900 mehr als im Vorjahr. Damit hat sich der seit dem Schuljahr 1995/96 anhaltende Schülerzuwachs auch im laufenden Schuljahr fortgesetzt. In den letzten zehn Jahren stieg die Zahl der Schüler in beruflichen Schulen um 328 700 (+ 13,5%). Für die kommenden zwei Jahre werden weitere Zunahmen erwartet. mehr

11.03.2005 Pressemeldung

Schülerzahlen sinken erstmals auch in den alten Bundesländern

Im laufenden Schuljahr 2004/05 besuchen, wie das Statistische Bundesamt mitteilt, rund 9,6 Mill. Schülerinnen und Schüler allgemein bildende Schulen in Deutschland; das sind 102 400 oder 1,1% weniger als im Vorjahr. Erstmals seit der Wiedervereinigung ist die Schülerzahl auch im früheren Bundesgebiet (ohne Berlin) gegenüber dem Vorjahr rückläufig (- 0,1%; - 6 600). In den neuen Ländern und Berlin setzt sich die seit dem Schuljahr 1996/97 anhaltende Abnahme der Schülerzahlen fort (- 5,7%; - 95 800). Im Osten ist ab 2009 wieder ein leichter Anstieg der Schülerzahl zu erwarten; im Westen ist dagegen bis zum Ende des Prognosezeitraums 2020 mit weiteren Rückgängen zu rechnen. mehr

28.02.2005 Pressemeldung Schule

Seit 1995 steigerten Privatschulen ihre Schülerzahl um ein Viertel

Gegenüber 1995 ist die Schülerzahl in Privatschulen um nahezu ein Viertel (+ 24%) gestiegen, während sie an öffentlichen Schulen um gut 3% zurückging. mehr

01.02.2005 Pressemeldung Schule