Statistisches Landesamt Baden-Württemberg RSS-Feed

Wir über uns
Unsere moderne Welt ist vielfältig und unterliegt einem raschen Wandel. Als Entscheidungsgrundlage benötigen daher Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, die Medien sowie die Bürgerinnen und Bürger tagtäglich gesicherte Informationen.

Ob es um Fragen der Lohn- und Preisentwicklung, um Gesundheit und Bildung, um die Bevölkerungsentwicklung oder den Umweltschutz, ob es um Aufträge, Produktion und Absatz der Wirtschaft geht, um Steuern oder um Finanzen privater und öffentlicher Haushalte – für alle wichtigen Lebensbereiche stellt das Statistische Landesamt zuverlässige Informationen bereit.

Meldungen

Private allgemeinbildende Schulen: Schülerzahl um gut 2 Prozent gestiegen

Im laufenden Schuljahr 2009/10 besuchen gut 98 400 Schülerinnen und Schüler in Baden-Württemberg eine allgemeinbildende Schule in freier Trägerschaft (1). Dies sind ca. 2 300 oder 2,4 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes haben die Schülerzahlen an allen privaten Schularten zugenommen. mehr

10.02.2010 Pressemeldung Schule

Ausgaben der Hochschulen in Baden-Württemberg im Jahr 2008 um knapp 12 Prozent auf 2,7 Milliarden Euro gestiegen

Wie das Statistische Landesamt im Rahmen der jährlichen Hochschulfinanzstatistik feststellt, gaben die 70 Hochschulen in Baden-Württemberg im Jahr 2008 insgesamt rund 2,7 Milliarden Euro aus. Damit sind die Ausgaben gegenüber dem Vorjahr wieder angestiegen und zwar um knapp 284 Millionen Euro bzw. 12 Prozent. mehr

09.02.2010 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Einnahmen der Hochschulen in Baden-Württemberg im Jahr 2008 um 15 Prozent auf rund 930 Millionen Euro gestiegen

Wie das Statistische Landesamt im Rahmen der jährlichen Hochschulfinanzstatistik feststellt, erzielten die 70 Hochschulen in Baden-Württemberg im Jahr 2008 Einnahmen (1) in Höhe von insgesamt knapp 930 Millionen Euro. Das sind rund 123 Mill. Euro oder 15 Prozent mehr als im Vorjahr. mehr

09.02.2010 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Kinder- und Jugendpsychiatrie der Krankenhäuser voll ausgelastet

Die Krankenhäuser des Landes mit einem Fachbereich Kinder- und Jugendpsychiatrie- und –psychotherapie verzeichneten im Jahr 2008 erneut einen Anstieg der vollstationären Behandlungsfälle. Wie das Statistische Landesamt feststellte, stieg die Zahl der in diesem Bereich untergebrachten Kinder oder Jugendlichen binnen Jahresfrist um 142 auf 4 435. Dieser Zunahme um gut 3 Prozent standen mit 508 etwas mehr Betten zur Verfügung als im Vorjahr (494). mehr

05.02.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Schülerzahl an öffentlichen allgemeinbildenden Schulen sinkt um weitere 2 Prozent

Knapp 1 138 000 Schülerinnen und Schüler besuchen im laufenden Schuljahr 2009/10 eine öffentliche allgemeinbildende Schule in Baden-Württemberg. Das sind gut 20 000 oder 2 Prozent weniger als im Vorjahr, als die Schülerzahl noch bei 1 158 000 lag, und ebenfalls um 2 Prozent gesunken war. Damit hat sich der seit dem Schuljahr 2003/04 abnehmende Trend weiter fortgesetzt. mehr

01.02.2010 Pressemeldung Schule

Übergänge auf weiterführende Schulen zum Schuljahr 2009/10: Gymnasien überspringen 40-Prozent-Hürde

Bei den Übergängen von den Grundschulen des Landes auf weiterführende Schulen hat sich der Abwärtstrend bei den Hauptschulen ebenso wie der Aufwärtstrend bei den Gymnasien weiter fortgesetzt, dies aber recht moderat. Wie das Statistische Landesamt mitteilt, wechselten zum Schuljahr 2009/10 von den gut 107 100 Viertklässlern1) an den Grundschulen in Baden-Württemberg 24,6 Prozent auf eine Hauptschule; dies waren 0,5 Prozentpunkte weniger als im Vorjahr. Die Realschulen blieben mit 34 Prozent genau auf Vorjahresniveau. Dagegen nahm die Übergangsquote bei den Gymnasien noch einmal leicht zu auf 40,2 Prozent (Vorjahr 39,7 Prozent). mehr

19.01.2010 Pressemeldung Schule

Bis 2030 sinken die Schülerzahlen im Land um rund ein Viertel

Im vergangenen Schuljahr 2008/09 wurden annähernd 1,689 Millionen Schülerinnen und Schüler an den öffentlichen und privaten allgemeinbildenden und beruflichen Schulen im Land unterrichtet. Rund 15 000 weniger als im Schuljahr 2006/07, in dem der Höhepunkt der Schülerzahl innerhalb der letzten 25 Jahre erreicht worden war. Das Schuljahr 2008/09 bildet neben der im November 2009 veröffentlichten Vorausrechnung der Bevölkerungsentwicklung die Basis für die Vorausrechnung der Schülerzahlen bis 2030, die das Statistische Landesamt durchgeführt hat. Die demografische Entwicklung dürfte nach diesen Berechnungen in den kommenden rund 20 Jahren bis 2030 für einen weiteren Rückgang der Gesamtschülerzahl um 435 000 (knapp 26 Prozent) auf etwa 1,254 Millionen sorgen. mehr

14.01.2010 Pressemeldung Schule

Erstmals Rückgang der Schülerzahl an öffentlichen beruflichen Schulen

Im laufenden Schuljahr 2009/10 besuchen rund 376 900 Schülerinnen und Schüler die öffentlichen beruflichen Schulen Baden-Württembergs im Geschäftsbereich des Ministeriums für Kultus, Jugend und Sport. Das sind rund 300 weniger als im Schuljahr zuvor. Damit scheint die Trendwende an öffentlichen beruflichen Schulen erreicht worden zu sein. Die Abnahme der Schülerzahlen ist vor allem demographisch bedingt. mehr

07.01.2010 Pressemeldung Schule, Aus- und Weiterbildung

Frauenanteil im Schulbereich bei knapp 66 Prozent

Wie das Statistische Landesamt nach einer ersten Auswertung der Ergebnisse zur Personalstandstatistik feststellt, waren zum Stichtag 30. Juni 2009 knapp 263 000 Beschäftigte, darunter gut 143 000 Frauen (knapp 55 Prozent), im unmittelbaren öffentlichen Dienst des Landes1) Baden-Württemberg beschäftigt. Gegenüber dem Vorjahr ist dies eine Zunahme von rund 3 000 Beschäftigten, darunter ist die Zahl der Teilzeitbeschäftigten um 1 600 gestiegen. Die Veränderung resultiert aus einer Zunahme der Zahl der weiblichen Beschäftigten von knapp 3 200 und einer Abnahme der Zahl der männlichen Beschäftigten von rund 200. mehr

28.12.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Forschungsintensität liegt in Baden-Württemberg bei 4,4 Prozent

Baden-Württemberg verfügte im Jahr 2007 über die größten Ressourcen für Forschung und Entwicklung (FuE) in Deutschland. Wirtschaft, außeruniversitäre Forschungseinrichtungen und Hochschulen gaben in Baden-Württemberg 2007 rund 15,7 Mrd. Euro für Forschung und Entwicklung aus und beschäftigten dafür – in Vollzeitäquivalenten, also reinen Personenjahren gerechnet – 116 200 Personen. Auf Baden-Württemberg entfielen damit nach Feststellungen des statistischen Landesamtes bei den Ausgaben für FuE mehr als ein Viertel aller bundesweiten FuE-Ressourcen und beim Personal ein knappes Viertel, während der Anteil des Landes am Bruttoinlandsprodukt und an den Erwerbstätigen Deutschlands nur rund 15 bzw. 14 Prozent betrug. mehr