Statistisches Landesamt Baden-Württemberg RSS-Feed

Wir über uns
Unsere moderne Welt ist vielfältig und unterliegt einem raschen Wandel. Als Entscheidungsgrundlage benötigen daher Politik und Verwaltung, Wirtschaft und Wissenschaft, die Medien sowie die Bürgerinnen und Bürger tagtäglich gesicherte Informationen.

Ob es um Fragen der Lohn- und Preisentwicklung, um Gesundheit und Bildung, um die Bevölkerungsentwicklung oder den Umweltschutz, ob es um Aufträge, Produktion und Absatz der Wirtschaft geht, um Steuern oder um Finanzen privater und öffentlicher Haushalte – für alle wichtigen Lebensbereiche stellt das Statistische Landesamt zuverlässige Informationen bereit.

Meldungen

Wintersemester 2007/2008: Zahl der Studierenden an den Hochschulen nimmt erstmals seit acht Jahren ab

Zum Wintersemester 2007/08 waren nach den Ergebnissen des Statistischen Landesamtes rund 231 500 Studierende an einer der 70 Hochschulen Baden-Württembergs eingeschrieben. Dies stellt gegenüber dem letzten Wintersemester einen Rückgang von fast 5 Prozent dar. Damit setzte sich der seit dem Wintersemester 1998/1999 bestehende Aufwärtstrend nicht mehr weiter fort. Seit damals war die Zahl der Studierenden von 186 700 auf fast 243 000 im Wintersemester 2006/2007 gestiegen. Dies sagte die Präsidentin des Statistischen Landesamtes, Dr. Carmina Brenner, zur Entwicklung der Zahl der Studierenden an den Hochschulen des Landes. mehr

19.05.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zahl der Studienanfänger in Ingenieurwissenschaften nimmt an Hochschulen und insbesondere an Berufsakademien zu

An den baden-württembergischen Hochschulen schrieben sich im Studienjahr 2007 (Sommersemester 2007 und Wintersemester 2007/08) 10 233 Anfänger im ersten Hochschulsemester in ein Studienfach aus der Fächergruppe Ingenieurwissenschaften ein. Das waren nach Angaben des Statistischen Landesamtes 4 Prozent mehr als im Vorjahr. Hinzu kamen noch 2 482 Anfänger im Ausbildungsbereich Technik an den 8 Berufsakademien des Landes. Gegenüber dem Vorjahr entspricht dies einem kräftigen Plus von 27 Prozent. Auch langfristig ist die Bedeutung der technisch orientierten Studiengänge an den Hochschulen und Berufsakademien gestiegen. So verzeichneten die Hochschulen in den letzten 10 Jahren seit 1998 einen Zuwachs von fast 50 Prozent. An den Berufsakademien hat sich die Anfängerzahl sogar mehr als verdoppelt (+118 Prozent). Dadurch stieg der Anteil der Ingenieurstudenten an den Hochschulen von 19 auf 22 Prozent und an den Berufsakademien von 23 auf 31 Prozent. mehr

19.05.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bestes Ergebnis seit 1990: Über 81 000 junge Menschen haben 2007 einen Ausbildungsvertrag neu abgeschlossen

Im Jahr 2007 wurden in Baden-Württemberg nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes knapp 81 300 Ausbildungsverträge neu abgeschlossen. Das sind über 5 100 mehr als im Jahr zuvor (+6,8 Prozent), wobei die einzelnen Ausbildungsbereiche unterschiedlich stark zu diesem Aufschwung beigetragen haben. Im zahlenmäßig am stärksten besetzten Ausbildungsbereich "Industrie und Handel" konnten im vergangenen Jahr über 48 000 neue Ausbildungsverträge abgeschlossen werden. Das sind über 4 200 mehr als im Jahr 2006 (+9,7 Prozent). mehr

15.05.2008 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Qualifikation der Arbeitnehmer im Land spürbar verbessert

In Baden-Württemberg hatten im Jahr 2007 von den rund 3,8 Millionen sozialversicherungspflichtig beschäftigten Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen fast 400 000 oder gut jeder Zehnte eine akademische Ausbildung. Wie das Statistische Landesamt feststellt, hat sich in den zurückliegenden 20 Jahren die Qualifikation der Beschäftigten in Baden-Württemberg spürbar verbessert. So verdoppelte sich im Zeitraum 1987 bis 2007 der Anteil der Beschäftigten, die einen Abschluss an einer Fachhochschule oder Hochschule/Universität absolviert hatten, von 5 auf 10 Prozent. Gleichzeitig ging der Anteil der Beschäftigten ohne Ausbildungsabschluss von 32 auf 19 Prozent kräftig zurück. Im Jahr 2007 konnten jedoch immer noch fast 720 000 Arbeitnehmer keine abgeschlossene Berufsausbildung vorweisen, im Jahr 1987 waren es sogar 1,14 Mill. Mit fast 2,27 Mill. besitzen heute die meisten Arbeitnehmer (fast 60 Prozent) eine abgeschlossene Lehrausbildung bzw. einen Berufsfach- oder Fachschulabschluss. mehr

14.05.2008 Pressemeldung

Fast 3 700 Gasthörer an baden-württembergischen Hochschulen

Im Wintersemester 2007/08 waren nach den Ergebnissen des Statistischen Landesamtes 3 687 Gasthörer an den Hochschulen des Landes eingeschrieben. Gegenüber dem Wintersemester 2006/07 stellt dies einen Zuwachs von 1,4 Prozent dar. Gasthörer sind Personen, die eine bestimmte Qualifikation nachweisen können und für einzelne Lehrveranstaltungen - aber nicht zu Prüfungen - zugelassen werden. Im Vergleich zu den regulär eingeschriebenen nach vorläufigen Zahlen rund 235 000 Studierenden an baden-württembergischen Hochschulen spielen sie allerdings eine untergeordnete Rolle. mehr

Ausgaben der Hochschulen in Baden-Württemberg steigen um gut acht Prozent auf 2,5 Milliarden Euro

Wie das Statistische Landesamt im Rahmen der Hochschulfinanzstatistik feststellt, gaben die 69 Hochschulen in Baden-Württemberg1) im Jahr 2006 insgesamt knapp 2,5 Milliarden Euro aus. Gegenüber 2005 ist dies eine Zunahme um knapp 191 Millionen Euro bzw. 8,4 Prozent. Mit nahezu 1,6 Mrd. Euro bzw. 63 Prozent bilden die Personalkosten den größten Ausgabeposten. Nahezu 290 Mill. Euro wurden für Investitionen ausgegeben. Allein auf die neu Universitäten des Landes entfiel im Jahr 2006 mit 1,8 Mrd. Euro ein Ausgabevolumen von 74 Prozent. Rund 92 Prozent aller Drittmitteleinnahmen fließen an die Universitäten. mehr

17.04.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zweiter Bildungsweg: Gut 6 200 Erwachsene besuchen derzeit eine Abendschule oder ein Kolleg

Im aktuellen Schuljahr besuchen nach Angaben des Statistischen Landesamtes 6 248 Erwachsene in Baden-Württemberg eine allgemeinbildende Schule des sogenannten "Zweiten Bildungsweges". Das sind 5 Prozent weniger als im Vorjahr mit rund 6560. Nachdem die Zahl der Teilnehmerinnen und Teilnehmer insbesondere in den Jahren 2001/02 bis 2004/05 von 4 550 auf rund 6 400 stark angestiegen war, ging sie bereits 2006/07 leicht zurück (- 0,3 Prozent). Im Jahr 2007 erwarben 648 Abgänger aus Abendgymnasien und Kollegs die Hochschulreife. Das waren 18 Prozent mehr als im Vorjahr (551). mehr

11.04.2008 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

Kulturausgaben des Landes 2007 auf Vorjahresniveau

Wie das Statistische Landesamt feststellt, betrugen im Jahr 2007 die Nettoausgaben (Ausgaben abzüglich Einnahmen) des Landes Baden-Württemberg für Kultur 350,6 Millionen Euro. Das sind 33 Euro pro Einwohner und entspricht damit dem Vorjahresniveau. mehr

10.04.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Durchschnittsnote beim Abitur 2007 an allgemeinbildenden Gymnasien bei 2,32

Für die rund 31 000 Schülerinnen und Schüler in Klassenstufe 13 der allgemeinbildenden Gymnasien in Baden-Württemberg beginnen nach den Osterferien die schriftlichen Prüfungen zum Abitur 2008. Die Abitur-Durchschnittsnote ist für die Chancen der Absolventen auf dem Arbeitsmarkt, aber auch für die Auswahlverfahren vieler Studiengänge an den Universitäten, von hoher Bedeutung. Das Statistische Landesamt gibt daher als Orientierungsrahmen die Ergebnisse der Abiturprüfung 2007 bekannt. Die Durchschnittsnote beim Abitur 2007 an allgemeinbildenden Gymnasien fiel mit 2,32 zwar etwas ungünstiger aus als im Vorjahr (2,29), blieb aber auf gleichem Niveau wie im Jahr 2005. mehr

20.03.2008 Pressemeldung Schule

Zahl der Schüler an privaten allgemeinbildenden Schulen steigt um knapp 3 Prozent

Die Zahl der Schüler, die eine allgemeinbildende Schule in freier Trägerschaft1) in Baden-Württemberg besuchen, ist im laufenden Schuljahr 2007/08 auf rund 93 800 angestiegen. Dies sind nahezu 2 600 Schüler oder 2,8 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach den vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Landesamtes haben die Schülerzahlen an fast allen privaten Schularten zugenommen. mehr

15.02.2008 Pressemeldung Schule