Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE) RSS-Feed

Meldungen

Bildungsbericht

VBE zum Bildungsbericht: Soziale Herkunft bleibt Schicksal

"Ungebrochen entscheidet die soziale Herkunft den Bildungsweg der Kinder und Jugendlichen in Deutschland", betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann zum heute vorgelegten 3. Nationalen Bildungsbericht. "Der Bildungsbericht ist zum dritten Mal ein Alarmzeichen der Wissenschaft an die Politik. Im Hauptschulgang, in den Förderschulen und unter den Schulabbrechern sind überwiegend Kinder aus sozial benachteiligten Familien sowie Migrantenfamilien. Das Bildungssystem verstärkt nach wie vor soziale Benachteiligungen." mehr

17.06.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bildungsgipfel

Armutszeugnis

"Der Bildungstanker Deutschland kommt nicht voran", kommentiert VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann den heutigen Bildungsgipfel von Bundeskanzlerin und Ministerpräsidenten. "So viel Orientierungslosigkeit war nie. Das Geschacher von Bund und Ländern, wer wie viel geben soll, ist unwürdig. Es ist nicht im Ansatz erkennbar, wie bis 2015 zehn Prozent vom Bruttoinlandsprodukt (BIP) für Bildung und Forschung so gesichert werden, dass tatsächlich mehr investiert wird." mehr

10.06.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Lehrermangel nicht verschleiern

Die Lehrerverbände VBE (Deutschland), GÖD (Österreich) und LCH (Schweiz) haben auf ihrem jüngsten Treffen in Zürich erneut den Arbeitgebern in den drei Staaten vorgeworfen, den tatsächlichen Notstand auf dem Lehrerarbeitsmarkt zu verschleiern. In der gemeinsamen "Zürcher Erklärung" verwahren sich VBE, GÖD und LCH dagegen, dass die Arbeitgeber eindeutige Angaben zum Lehrereinstellungsbedarf schuldig bleiben und gleichzeitig den Lehrerberuf für Seiteneinsteiger ohne adäquate berufswissenschaftliche Qualifikation öffnen. Die angeblichen Notmaßnahmen dürften nicht zur Regel werden, lautet die Warnung aus Zürich. mehr

02.06.2010 Pressemeldung Schule

Bildungsgipfel

VBE: Ministerpräsidentenkonferenz muss Bildung höchste Priorität geben

VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann hat aus Anlass des im Juni vorgesehenen Bildungsgipfels den dringenden Appell an die Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) gerichtet, "Bildung nicht trotz sondern gerade wegen der Finanz- und Wirtschaftskrise ganz oben auf die Prioritätenliste zu setzen". Die Länder hätten die Föderalismusreform und ihre alleinige Zuständigkeit für den Schulbereich gewollt. Jetzt dürften sie sich nicht aus der Verantwortung stehlen und müssten dieser Verantwortung endlich adäquat nachkommen, unterstreicht Beckmann. "Mehr Bildungsgerechtigkeit zu schaffen, bedingt den Ausbau der Kindergärten, den Ausbau der individuellen Förderung in allen Schulstufen, die Ausbildung und Einstellung von genügend Lehrerinnen und Lehrern und die Erhöhung des Bafög. Es liegt nun in der Verantwortung der Ministerpräsidenten für gleiche Bildungschancen unabhängig vom Wohnort zu sorgen", sagt der VBE-Bundesvorsitzende. mehr

28.05.2010 Pressemeldung Schule

Lehrerverband

Bildung nicht der Krise opfern

"Die Vorgaben des Dresdner Bildungsgipfels von Oktober 2008 müssen von Bund und Ländern eingehalten werden", erklärte heute VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann in München gegenüber der Kultusministerkonferenz (KMK). mehr

27.05.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Ökumenischer Kirchentag

Dreifaltigkeit der Begabungen gibt es nicht

Auf dem 2. Ökumenischen Kirchentag in München erklärte heute der stellvertretende VBE-Bundesvorsitzende Klaus Wenzel: "Wir müssen weg von dem Glauben, Kinder seien qua Geburt für bestimmte Schulformen vorgesehen. Als überzeugter Katholik glaube ich an die Dreifaltigkeit Gottes, aber eine Dreifaltigkeit der Begabungen gibt es nicht." mehr

15.05.2010 Pressemeldung Schule

Föderalismus

VBE: Kooperationsverbot Bund – Länder stoppen

"Der VBE begrüßt den erneuten Vorstoß der Bundesbildungsministerin, das Kooperationsverbot von Bund und Ländern im Bildungsbereich zu kippen", betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann. "Eine solche politische Initiative zur Änderung des Grundgesetzes unterstützen wir", so Beckmann. Es könne viel Energie für die Stärkung von Bildung gewonnen werden, wenn dem ewigen Hickhack zwischen Bund und Ländern in Schul- und Bildungspolitik der Boden entzogen werde. mehr

07.05.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Bildungsfinanzierung

Bildung nicht ins Steuerloch versenken

"Die Bundesregierung muss dringend alle Pläne für Steuersenkungen aufgeben", fordert VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann angesichts der heute vorgelegten Steuerschätzung bis 2014. "Die rückläufigen Steuereinnahmen, die Schuldenbremse im Grundgesetz und der Einbruch des Bruttoinlandsprodukts versteht der VBE als Alarmsignale für die Bildung", so Beckmann. mehr

06.05.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

forsa-Umfrage

Mehrheit der Bundesbürger für Bildungsrepublik. Hohe Unzufriedenheit mit Bildungspolitik

72 Prozent aller Bundesbürger bejahen das Ziel, eine Bildungsrepublik Deutschland zu schaffen. Das ergab die forsa-Meinungsumfrage im Auftrag des VBE aus Anlass der bevorstehenden Steuerschätzung. VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann betonte heute in Berlin bei der Präsentation der Umfrageergebnisse, die Bildungsrepublik werde als gesamtgesellschaftliches Ziel wahrgenommen. "Für die Umsetzung hätten die Bundesregierung und die Regierenden in den Ländern einen sicheren Rückhalt in der Bevölkerung und in ihrer Anhängerschaft", so Beckmann. "80 Prozent der unionsorientierten Bundesbürger und 76 Prozent der FDP-Anhänger stehen zur Bildungsrepublik. Von den Anhängern der Grünen begrüßen sogar 86 Prozent eine Bildungsrepublik, während dies 74 Prozent der SPD-Anhänger und 70 Prozent der Anhänger der Linken tun." mehr

30.04.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Sexueller Missbrauch

Runder Tisch muss Hüh und Hott der Gewaltprävention beseitigen

Mit Blick auf den morgen erstmals tagenden Runden Tisch gegen Kindesmissbrauch betont VBE-Bundesvorsitzender Udo Beckmann: "Der VBE dringt insbesondere darauf, ein dauerhaftes Netz der Prävention gegen Gewalt zu knüpfen." mehr

22.04.2010 Pressemeldung Schule, Bildung und Gesellschaft