Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE) RSS-Feed

Meldungen

Kürzung von Integrationsgeldern ist falsches Signal

Die beschlossene Kürzung der Bundesgelder für Sprach- und Integrationskurse stößt beim Bundesvorsitzenden des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger auf Kritik. "Die große Koalition macht damit Nägel ohne Köpfe", sagt Eckinger. "Es ist das falsche Signal, denn Deutschland ist ein Einwanderungsland. Die Integration von Migranten muss von der Politik ernster genommen werden als bisher. Jeder eingesparte Euro kommt uns alle am Ende doppelt und dreifach teuer zu stehen. Es muss deutlich besser gelingen, den Migranten Chancen auf gesellschaftliche Teilhabe zu eröffnen, sonst wird ein sozialer Sprengsatz gezündet." mehr

19.05.2006 Pressemeldung

OECD-Migrantenstudie: Keine Rezeptologie für Integration

"Die aktuelle OECD-Untersuchung zu Bildungskarrieren von Migrantenkindern verschlägt hoffentlich einigen Politikern das Wort", merkt Ludwig Eckinger, der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE), zur heutigen Präsentation der aktuellen OECD-Analyse an. "Der Ruf nach zentraler Verpflichtung zur Schuluniform oder Androhungen, sich endlich zu integrieren, verfehlen den eigentlichen Bildungsauftrag: Kinder mit Migra­tionshintergrund ebenso zu fordern und zu fördern wie die Kinder mit deutschen Eltern." mehr

15.05.2006 Pressemeldung Frühe Bildung

VBE für Bildungssystem ohne Sackgassen

"Das Prinzip der Auslese darf nicht länger im deutschen Schulsystem dominieren", forderte heute auf dem Bildungspolitischen Symposium des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) in Düsseldorf Bundesvorsitzender Ludwig Eckinger. mehr

11.05.2006 Pressemeldung

Föderalismusreform korrigieren!

Eine Woche vor Beginn der öffentlichen Anhörung zur Föderalismusreform im Rechtsausschuss des Bundestages fordert der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger erneut: "Das Gesetzespaket zur Föderalismusreform muss korrigiert werden. Die einzig tragbare Basis für die Kulturhoheit der Länder ist und bleibt der kooperative Föderalismus. Ein Aufkündigen dieses Prinzips zugunsten eines machtorientierten Wettbewerbsföderalismus wäre für den Bildungsbereich eine katastrophale Option." Die gesamtstaatliche Verantwortung für den Bildungsbereich dürfe auf keinen Fall aufgegeben werden. mehr

05.05.2006 Pressemeldung

VBE fordert Stopp am Schulbus

"Wenn ein Schulbus hält, muss der gesamte Verkehr ruhen", fordert der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger. "Die Straßenverkehrsordnung muss dahingehend geändert werden. Vorsichtiges Vorbeifahren, wie es jetzt im § 20 geregelt ist, reicht nicht aus." mehr

25.04.2006 Pressemeldung Aus- und Weiterbildung

VBE für breit angelegten Erziehungsdiskurs

Als "unausgegorenen Schnellschuss" bezeichnet der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger das heute gestartete "Bündnis für Erziehung". mehr

20.04.2006 Pressemeldung Schule

Integration statt Zwang

"Mit politischer Scharfmacherei wird der Konflikt um die Integration von Migranten in Deutschland nur noch verschärft", warnt der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger angesichts der Vorstöße des Bundesinnenministers, des bayerischen Ministerpräsidenten sowie der Bundesbildungsministerin. mehr

04.04.2006 Pressemeldung Schule, Frühe Bildung

Präventive Gewaltbekämpfung endlich anpacken!

"Es ist absolut richtig, Gewaltprobleme an der Schule öffentlich zu machen und Unterstützung einzufordern", kommentieren für den Verband Bildung und Erziehung (VBE) Bundesvorsitzender Ludwig Eckinger und Berlins Landesvorsitzender Helge Dietrich den Fall der Berliner Rütli-Schule. Es sei skandalös von der Politik, Schulen so lange allein zu lassen, bis es lichterloh brenne, betonen beide. Ein solcher Fall wie in Berlin sei auch in anderen Kommunen denkbar. Der VBE macht sich seit langem dafür stark, alle Schulen in Unterstützungssysteme einzubinden. Zuletzt hatten VBE und Deutsche Polizeigewerkschaft gemeinsam flächendeckende und abgestimmte präventive Bekämpfungsstrategien gegen Kinder- und Jugendgewalt gefordert. "Doch der Fokus der Schulbehörden wird mehr denn je aufs Messen und Wiegen der Schulen gelegt", kritisiert Ludwig Eckinger. "Unterstützungssysteme finden bis heute unter dem Druck der Länderfinanzminister keinen Rückhalt in der Schulpolitik der Länder." mehr

30.03.2006 Pressemeldung

Bildungspolitik durchsetzungsfähig aufstellen

"Dem VBE reicht es nicht, wenn nur zwei oder drei Bundesländer im Bildungsbereich international topp sind und die anderen Länder an den Tropf müssen", bekräftigt der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger nach dem Expertengespräch in der SPD-Bundestagsfraktion zur Föderalismusreform. "Die Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen dürfen nicht auch noch abhängig werden von der Herkunft nach Bundesland. Genau dies kann aber passieren, wenn das vorliegende Gesetzespaket zur Föderalismusreform unverändert bleibt", warnt Eckinger. mehr

29.03.2006 Pressemeldung

Bildung und Kultur müssen Bund-Länder-Anliegen bleiben

„Es darf in Deutschland nicht zu einem Föderalismus pur kommen.“ Das erklärten heute das Präsidium des Deutschen Kulturrates und der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Dr. Ludwig Eckinger in einem gemeinsamen Gespräch. Sie betonten: „Bildung und Kultur müssen weiterhin als gemeinsamer Auftrag von Bund und Ländern gestaltet werden.“ Basis dafür sei der kooperative Föderalismus. Insbesondere sollte die Möglichkeit innovativer Bund-Länder-Programme für den schulischen wie außerschulischen Bereich erhalten bleiben. mehr

28.03.2006 Pressemeldung