Verband Bildung und Erziehung e.V. (VBE) RSS-Feed

Meldungen

VBE und Bundeselternrat wollen Bündnis für Erziehung und Bildung

"Es muss endlich Schluss sein mit dem Schwarzen-Peter-Spiel zwischen Lehrern und Eltern" forderte heute in Tutzing der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger, Vizepräsident des BLLV. "Bildung und Erziehung jeder Schülerin und jedes Schülers können nur auf der Basis einer wirklichen Partner­ schaft zwischen Elternhaus und Schule gelingen", sagte Eckinger auf der Kooperationstagung von VBE und BLLV mit der Evangelischen Akademie Tutzing zum Thema "Erziehung: Ziehen Eltern und Schule an einem Strang?". Gegenseitige Schuldzuweisungen würden Probleme nur verschärfen und auf Dauer gegenseitige Achtung verhindern, warnte der VBE-Bundesvorsitzende und BLLV-Vizepräsident. "Es ist nicht damit getan, die Sekundärtugenden frisch herauszuputzen und sie für einseitige Angriffe zu missbrauchen." mehr

21.06.2005 Pressemeldung

VBE wählt im Herbst neue Verbandsführung

Vom 23. bis 26. November 2005 tritt in Würzburg die Ordentliche Bundesvertreterversammlung des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) zusammen, um die Verbandsführung für die kommenden vier Jahre neu zu wählen. Unter dem Motto "Gerechtigkeit durch Bildung. Schule machen mit dem VBE" werden vom obersten Beschlussgremium der Lehrergewerkschaft VBE auch die bildungs- und berufspolitischen Richtlinien neu bestimmt. Schwerpunkte sind: Bildungsgerechtigkeit, Reform der Lehrerbildung, Stärkung des Lehrerberufs. mehr

15.06.2005 Pressemeldung

"Nasser Schwamm" des VBE zeigte Wirkung

Mit Genugtuung hat der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger zur Kenntnis genommen, dass es an Berliner Schulen keine Ein-Euro-Jobs geben wird. "Hoffentlich bewirkt diese Entscheidung auch in anderen Bundesländern die Einsicht, Deprofessionalisierung und Dequalifizierung von Lehrerinnen und Lehrern aufzugeben", betont Ludwig Eckinger. mehr

03.06.2005 Pressemeldung Schule

VBE-Appell 60 Jahre nach dem 8. Mai 1945:

"Nie zuvor in der deutschen Geschichte entsprachen die grundrechtlichen Vorgaben so dem gesellschaftlichen Selbstverständnis und den pädagogischen Idealen der Lehrerinnen und Lehrer", betont der Bundesvorstand des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) in seiner Erklärung "60 Jahre danach - der 8. Mai und die Lehrer" und sieht darin zugleich Chance und Verpflichtung, den Lehrerberuf auszufüllen. Deutschland brauche leidenschaftliche Demokraten mit Sensibilität für die Würde des Menschen, für Toleranz ebenso wie für Standfestigkeit und Zivilcourage. mehr

03.05.2005 Pressemeldung

VBE-Appell 60 Jahre nach dem 8. Mai 1945:

"Nie zuvor in der deutschen Geschichte entsprachen die grundrechtlichen Vorgaben so dem gesellschaftlichen Selbstverständnis und den pädagogischen Idealen der Lehrerinnen und Lehrer", betont der Bundesvorstand des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) in seiner Erklärung "60 Jahre danach - der 8. Mai und die Lehrer" und sieht darin zugleich Chance und Verpflichtung, den Lehrerberuf auszufüllen. Deutschland brauche leidenschaftliche Demokraten mit Sensibilität für die Würde des Menschen, für Toleranz ebenso wie für Standfestigkeit und Zivilcourage. mehr

29.04.2005 Pressemeldung

Werteerziehung ist keine Folklore

"Werteerziehung darf nicht auf das Maß einer gesellschaftlichen Verkehrserziehung zurechtgeschrumpft werden", sagte heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger auf der Landesvertreterversammlung des VBE Hessen. mehr

28.04.2005 Pressemeldung

VBE gegen "Werteunterricht" als Pflichtfach

Der Bundesvorstand des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) lehnt die Absicht der Berliner Regierungskoalition ab, mit dem Schuljahr 2006/07 einen so genannten "Werteunterricht" als Pflichtfach einzuführen. In einer entsprechenden Entschließung, die der Bundesvorstand auf seiner Sitzung in Freiburg im Breisgau fasste, heißt es: mehr

17.04.2005 Pressemeldung Schule

Machtpoker beschädigt Föderalismus

"Die Ministerpräsidenten haben gestern erneut Kleinstaaterei pur vorgeführt", kommentiert der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger das gestrige Treffen der Ministerpräsidenten. "Föderalismus darf nicht länger als Schikane praktiziert werden, wenn nicht das föderale Prinzip in seinen Grundfesten erschüttert werden soll", fordert Eckinger. mehr

15.04.2005 Pressemeldung Schule, Hochschule und Forschung

Deutscher Lehrertag 2005:

Für eine "konsequente Beseitigung des selektiven Ansatzes im deutschen Bildungssystem" sprach sich heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger in Freiburg im Breisgau aus. An der dortigen Universität veranstaltet der VBE heute seinen Deutschen Lehrertag 2005 zum Thema "Schule und Gerechtigkeit". mehr

14.04.2005 Pressemeldung Frühe Bildung

VBE-Kritik

Für ein "prinzipielles Umdenken in der Lehrerbildung" sprach sich heute der Bundesvorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Ludwig Eckinger auf der Stuttgarter Bildungsmesse aus. "Es ist verkehrt, lebenslanges Lernen zu beschwören und gleichzeitig in der Lehrerbildung alle Kraft nur auf die Erstausbildung zu verwenden", sagte Eckinger. "Das Lehramtsstudium kann nur der Einstieg für Lehrerinnen und Lehrer in eine lebenslange Lernkarriere sein. Professionalität im Lehrerberuf erfordert einen kontinuierlichen Input." Ludwig Eckinger forderte die KMK und die Universitäten auf, die dritte Phase der Lehrerbildung, das "Lernen im Beruf", viel stärker als bisher zu betonen. Er sprach sich zugleich für persönliche Fortbildungs-Folios für jede Lehrerin und jeden Lehrer aus. mehr

04.03.2005 Pressemeldung