Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Baden-Württemberg

VBE fordert kleinere Klassen für bessere Bildung ein - Noten sind nicht alles

Rund sechs Arbeitswochen vor dem Schuljahresende und den Zeugnissen fängt für Schüler mit schlechteren Zensuren das große Zittern an, ob die Noten für eine Versetzung ausreichen. Trotz dieser für viele sicher berech­tigten Sorge warnt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) davor, alles Lernen lediglich nach Zeugnissen auszurichten. Eine umfassende Bildung beinhaltet mehr, als gute Klassenarbeitsnoten einzusammeln. mehr

30.05.2011 Pressemeldung Schule

Lehrerverband

VBE: Schule von morgen nicht mit den Strukturen von vorgestern gestalten

"Eine Neuausrichtung der Lehrerausbildung in Baden-Württemberg könn­te sich auch zu einem Motor für die Reform des deutschen Bildungssystems entwickeln, denn die Qualität der Schule hängt entscheidend von der Quali­fikation der Lehrer und damit von deren Aus- und Fortbildung ab", sagt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Gerhard Brand, und lehnt ein Schubkastendenken ab. mehr

25.05.2011 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Lehrerverband

VBE an die neue Landesregierung: Nicht auch noch einen Schul-Stresstest in den nächsten Monaten durchführen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg wünscht der neuen grün-roten Landesregierung einen guten Start und legt Wert da­rauf, dass der für "Stuttgart 21" vorgesehene Stresstest nicht Schule macht und dann in abgewandelter Form womöglich auch noch in der Bildungspo­litik durchgezogen wird. mehr

12.05.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE gratuliert der designierten Kultusministerin

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) wünscht der designierten neu­en Kultusministerin, Gabriele Warminski-Leitheußer (SPD), das richtige Gespür für das, was an Schulen verändert werden muss und was beibehal­ten werden sollte. mehr

02.05.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE sieht Koalitionsvereinbarung mit verhaltener Skepsis

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begegnet der Koalitionsvereinbarung der künftigen grün-roten Landesregierung mit einer gehörigen Portion verhaltener Skepsis. Der VBE begrüßt ausdrück­lich die Öffnung des mehrgliedrigen Schulwesens, möchte das Schulkind aber nicht gleich mit dem Bade ausgeschüttet sehen. mehr

29.04.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Umfeld an Schulen verbessern – Keine Lehrerstellen streichen

Mit großer Sorge registriert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg wiederkehrende Berichte über Gewalt, die auch von Schülern ausgeht. Selbst wenn es sich dabei stets um Einzelfälle handelt, wie jetzt wieder bei der Prügelattacke in der Berliner U-Bahn-Station, ru­fen die Taten immer mehr das ungute Gefühl hervor, was wohl als nächstes passiert. Gewalttätige Jugendliche habe es schon immer gegeben, aber die zunehmende Brutalität der Aggressionen erschrecke, so der VBE-Sprecher. mehr

26.04.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Nicht weiter auf den Abruf der Bundesbildungs­pakete warten, lieber die Schulen direkt fördern

An den Schulen des Landes fehlt ständig Geld. Der Bund könnte finanzielle Mittel zur Verfügung stellen; das "Kooperationsverbot" verhindert dies aber. Nach Auffassung des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Ba­den-Württemberg würde eine Aufhebung des Verbotes, das bei der Föde­ralismusreform 2006 den Einfluss des Bundes auf die Bildungspolitik zu­rückdrängen sollte, für die Schulen von Vorteil sein. "Statt weiter auf den Abruf der Bildungspakete durch Hartz-IV-Familien zu warten, wäre eine direkte Förderung der Schulen mit Bundesmitteln wesentlich sinnvoller", sagt VBE-Chef Gerhard Brand. mehr

26.04.2011 Pressemeldung Schule

Tag des Buches

Das Sparbuch sollte nicht das einzige Buch in Familien sein

"Das Sparbuch darf das Lieblingsbuch bleiben, sollte aber nicht das einzig vorhandene Buch in einer Familie sein", sagt Gerhard Brand, Vorsitzender des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, vor dem Welttag des Buches am Samstag. Kinder sollten schon sehr früh von Eltern oder nahen Verwandten an die Welt der Bücher herangeführt und möglichst für diese begeistert werden; denn Lesen sei das A und O in der Schule und Grundlage für den Bildungserfolges eines jeden Schülers. mehr

20.04.2011 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Baden-Württemberg

VBE: Spracharmut ist nicht geil

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg prangert die zunehmende Primitiv- und Gossensprache an, die vor allem in den Talent- und Talkshows der Privatsender, bisweilen auch in der Werbung zum scheinbar guten Ton gehören. Wenn jedes fünfte Kind bei der Einschulung unter Spracharmut leidet, entwickelt sich der Wortschatz dieser Schüler durch die schlechten Vorbilder zusätzlich noch in die falsche Richtung. mehr

18.04.2011 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Lehrerverband

VBE fassungslos: Noch vor dem offiziellen Start stellt Grün-Rot in der Schulpolitik die Ampel von Grün auf Rot

"Weniger Unterrichtsausfall, kleinere Klassen und mehr Ganztagesschulen kann es nicht geben, wenn man Lehrerstellen kürzt", rügt der Landesvor­sitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württem­berg, Gerhard Brand, die Absicht der neuen Landesregierung entgegen aller Absichtserklärungen und Wahlversprechen noch in dieser Legislatur­periode radikal den Rotstift in der Bildungspolitik anzusetzen. mehr

12.04.2011 Pressemeldung Schule