Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Lehreransehen

Lehrerjob in der Wertschätzung weiter gestiegen

Lehrer sind in diesem Jahr in der Wertschätzung erneut weiter nach oben geklettert. Regelmäßig befragt das Institut für Demoskopie in Allensbach die Bevölkerung nach dem Ansehen ausgewählter Berufe. Nach Ärzten und Krankenschwestern liegen die Lehrkräfte nunmehr auf dem dritten Platz der Skala - vor Handwerkern, Hochschulprofessoren und Ingenieuren. mehr

11.04.2011 Pressemeldung Schule

VBE zur Grundschrift

Der Versuch, die Grundschrift in einigen Grundschulen Baden-Württembergs zu erproben wird vom Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Südbaden argwöhnisch beäugt. Wie das Vorstandsmitglied des Landesbezirks, Silke Siegmund, mitteilt, sind vor allem die Begründungen aus dem Kultusministerium nicht nachvollziehbar. mehr

05.04.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Bei Klassenfahrten gilt "Sicherheit vor Sonderpreis"

Jetzt, wenn das Wetter wieder freundlicher wird, planen Klassen einen Jah­resausflug oder unternehmen Lernfahrten zu Gedenkstätten, Museen oder Sehenswürdigkeiten. Dafür wird in der Regel ein Omnibus gechartert. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg rät, Angebote von Busunternehmen für Klassenfahrten kritisch zu prüfen und grundsätz­lich der Sicherheit vor einem Dumpingpreis den Vorzug zu geben. mehr

04.04.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE fordert: Jetzt auch den Realschulen Gutes tun!

Jahrzehnte lang wurden die Hauptschulen "gestärkt", immer wieder gab es Un­terstützungsprogramme für die Gymnasien. Die Realschulen erledigten im Windschatten der heftig geführten Diskussionen um die anderen Schular­ten stets verlässlich und völlig unspektakulär ihre Arbeit. Jetzt sei es an der Zeit, auch etwas für diese wertvolle Schulart im gegliederten Schulwesen zu tun, fordert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württem­berg. mehr

19.03.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE vermisst "Schulreifes Kind" in der Fläche

Eines der erfolgreichsten Projekte des Kultusministeriums, das "Schulreife Kind", sollte jetzt im Frühjahr in die Fläche gehen. Überraschenderweise spricht das Ministerium plötzlich nur noch von Bildungshäusern. Volker Schebesta, der bildungspolitische Sprecher der CDU im Stuttgarter Land­tag, zeigte sich trotz mehrmaligen Nachfragens sprachlos. Der Landesvor­sitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Gerhard Brand, sieht solche Sprachlosigkeit nicht als eine Wahlempfehlung für die CDU an. mehr

14.03.2011 Pressemeldung Frühe Bildung

Baden-Württemberg

Bessere Rahmenbedingungen an Schulen würden allen helfen

"Schule belastet Schüler, Eltern und Lehrer immer stärker. Die Schüler leiden unter Stoff- und Notendruck. Eltern fiebern insbesondere dem Über-gangsverfahren auf die weiterführenden Schulen und dem Schulabschluss ihrer Kinder entgegen. Für Lehrer sind schwierigere, unter häuslichen oder sozialen Problemen leidende Schüler sowie zu große Klassen die stärkste Belastung", stellt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Gerhard Brand, fest. mehr

14.03.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Schulleiter durch Entlastungen weiter stärken

Die Stärkung der einzelnen Schule vor Ort erfordert mittlerweile ein völlig neues Anforderungsprofil für Rektoren und deren Stellvertreter, behauptet Gerhard Brand, Landesvorsitzender des Verbandes Bildung und Erzie­hung (VBE) Baden-Württemberg. Die letzte Erhöhung der Anrechnung für Leitungszeit war ein Schritt in die richtige Richtung, fiel aber für die spürbar mehr gewordenen Schulleitungsaufgaben viel zu niedrig aus. mehr

09.03.2011 Pressemeldung Schule

Gleichstellung

VBE zu 100 Jahre Frauentag: Lehrerinnen im Schuldienst nicht benachteiligt

"100 Jahre Frauentag" nimmt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg zum Anlass, darauf hinzuweisen, dass die Gleichbe­handlung von Frauen und Männern im Schuldienst heute wenig Anlass zum Klagen gibt. Frauen können durch die vielfältigen Möglichkeiten der Beurlaubung sowie flexibler Deputate – seit der Dienstrechtsreform sogar unterhälftig (!) – die Vereinbarung von Familie und Beruf wesentlich leich­ter unter einen Hut bringen als in der freien Wirtschaft. mehr

07.03.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Die Arbeit mit Kindern genießt gesellschaftlich wenig Ansehen

Mit rund 90 Prozent ist der Frauenanteil an den Grundschulen in Baden-Württemberg sehr hoch. Hier über eine Frauenquote nachzudenken, hieße Eulen nach Athen zu tragen, stellt der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg fest. Trotzdem sind Führungspositi­onen an Grundschulen mehr mit Männern besetzt als mit Frauen. Da bei der Neubesetzung von Funktionsstellen häufig nur ein Bewerber vorhanden ist, würde eine Quote im Sinne der Frauenförderung womöglich noch ver­hindern, dass es überhaupt eine neue Führungskraft an dieser Schule gibt. mehr

02.03.2011 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Das Bildungsschlaraffenland ist wieder in greifbarer Nähe, für die meisten Schulen aber nicht bezahlbar

Auf der `didacta´ wird wieder eine Fülle von Anregungen und Materialen angeboten, das Fachleute und Laien überzeugt und begeistert. "Leider kön­nen die meisten Schulen von dem `Tischlein-deck-dich!´ nicht so profitie­ren, wie es den Schülern gut täte, weil sie chronisch unterfinanziert sind," stellt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Ger­hard Brand, vor Eröffnung der großen Bildungsmesse resignierend fest. mehr

20.02.2011 Pressemeldung Schule