Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Lehrerverband

VBE: Lehrer beklagen, Konzentrationsschwierigkeiten von Schülern haben spürbar zugenommen

Da Schüler sich häufig nicht mehr so lange im Unterricht konzentrieren können und rasch ermüden, kommen sie auch schneller auf "dumme Ge­danken". Daheim vorm Bildschirm würde die Fernbedienung den Kindern Abwechslung verschaffen. "Ein Umschalten auf ein anderes Unterrichts­fach ist jedoch nicht möglich, und ihre Lehrer können die Schüler schon gar nicht wegzappen", kommentiert der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg Schülerträume. mehr

07.11.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Auch ohne Gipfel findet täglich Integration in den Schulen statt

"In Berlin findet zurzeit ein Integrationsgipfel statt; in den Schulen wird täglich Integration geübt, ohne dass große Worte darüber verloren wer­den", sagt der neue Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Gerhard Brand (Foto). Lehrer leisteten dabei Her­vorragendes. Als gemeinsamer Lern- und Lebensort sei insbesondere die Grundschule für Kinder aus allen Bevölkerungsschichten von großer Be­deutung für die Gesellschaft. Hier habe man bereits eine "Gemeinschafts­schule" für alle, ohne dass dies ideologisch irgendwie verdächtig wäre. mehr

03.11.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE sieht viel zu wenig Männer in Kindergärten und Grundschulen

Die Frauenquote ist nun auch bei der CSU angekommen. In die Kindergärten und Schulen wünscht man sich dagegen mehr Männer - und bekommt sie nicht. Selbst eine Männerquote würde den Schulen nicht mehr männliche Lehr­kräfte bescheren, weiß man beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Ba­den-Württemberg, denn es studieren viel zu wenige Männer aufs Lehramt, wo im Grundschulbereich ein Frauenanteil von über 90 Prozent erreicht ist. mehr

01.11.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Baden-Württemberg

VBE begrüßt Ausweitung der Ganztagesschulen, will sie aber weiterhin als Angebotsschulen sehen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begrüßt es, dass es jetzt deutlich mehr Ganztagesschulen in Land gibt. Der gewerk­schaftliche Berufsverband VBE möchte Ganztagesschulen jedoch weiterhin als Angebots- und nicht generell als Pflichtschulen verstanden wissen. mehr

20.10.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Der Beamtenstatus von Lehrern ist für Schüler, Eltern, Pädagogen und das Land von Vorteil

Gerhard Brand, der geschäftsführende Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) und Rektor der Grund- und Hauptschule in Alfdorf, hat wenig Verständnis für den jüngsten Vorstoß der Südwest-FDP, Lehrer statt im Beamtenverhältnis künftig nur noch als Tarifbeschäftigte in den Schul­dienst des Landes zu lassen. "Die FDP sieht Vorteile, wo es keine gibt", so Brand. Der VBE begrüßt es, dass sich Kultusminis­terin Marion Schick sofort von den Forderungen des Koalitionspartners distanziert hat. mehr

12.10.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE warnt: Das Grauen auf dem Bildschirm kann zur Sucht werden

"Warum investieren Firmen so viel Geld in die TV-Werbung, wenn das Fernsehen angeblich so wenig Einfluss auf die Zuschauer ausübt?", fragt der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­temberg und ermuntert Eltern, sich viel mehr dafür zu interessieren, was ihre Kinder auf dem häuslichen Bildschirm anschauen, und - falls nötig - den Ausschaltknopf des Gerätes zu drücken. mehr

27.09.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Baden-Württemberg

VBE: Schulen benötigen mehr Unterstützung von außen

Nach Auffassung des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg benötigen die Schulen zur Bewältigung des Bildungs- und Er­ziehungsauftrages mehr denn je Unterstützung von außen: durch Eltern, Gesellschaft, Politik und Wissenschaft. Dabei darf der eigentliche Bildungs­auftrag der Schule nicht permanent durch zusätzliche Aufgaben erweitert werden, mit Aufgaben, die sowieso nur ganz selten innerhalb des Unter­richts gelöst werden können. Schulen schaffen es nicht, Probleme aufzuar­beiten, für die die Gesellschaft selber noch keine Lösung hat. Der eigent­liche Arbeitsschwerpunkt der Lehrer muss wieder das Unterrichten sein. mehr

20.09.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Eltern sind für den Schulerfolg mitverantwortlich

"Es ist nicht damit getan, die Kinder in der Obhut der Schule zu wissen und darauf zu vertrauen, dass die Lehrer alles schon irgendwie richten werden", sagt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Rudolf Karg, zum morgigen Schulanfang. El­tern und Lehrer sollten Partner sein und müssten sich gemeinsam zum Wohl des Kindes verlässlich um dessen Bildung und Erziehung bemühen. mehr

13.09.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

VBE: Neue Werkrealschule wohl nicht der große Wurf

Mit der neuen Werkrealschule schafft die Lan­desregierung im jetzt begin­nenden Schuljahr de facto die von vielen ungeliebte Hauptschule ab, ohne das so zu benennen und vor allem, ohne bildungspolitisch damit einen "gro­ßen Wurf" gelandet zu haben, be­dauert man beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­temberg. mehr

06.09.2010 Pressemeldung Schule

Baden-Württemberg

Kinder frühzeitig fürs Lesen begeistern

Vor fünfzig Jahren schimpften Pädagogen über "Schundliteratur" und die Sprachverhunzung in den Comic-Heftchen ("ächz, stöhn, keuch"). Heute wären Lehrer froh, wenn lesefaule Schüler außerhalb der Schule wenigs­tens dazu greifen würden, versichert der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Schüler, die vom Kleinkindal­ter an ständig von einem laufenden Fernsehapparat begleitet würden, grif­fen seltener zu einem Buch, um zu lesen. Spracharmut zeige sich bereits im Kindergarten und setze sich in der Grundschule fort, wenn Eltern und Leh­rer nicht dagegen steuerten, indem sie Schüler fürs Lesen begeisterten. mehr

31.08.2010 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft