Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

VBE: Schulweg mit Erstklässlern schon jetzt einüben

Im letzten Jahr verunglückten in Baden-Württemberg 638 Kinder unter sechs Jahren im Straßenverkehr. Bei der Gruppe der Sechs- bis Zehnjähri­gen waren es mit 1038 deutlich mehr (Quelle: Statistisches Landesamt). Auch wenn die Zahlen insgesamt in den letzten Jahren sukzessive zurück­gegangen sind, ist doch jedes verunglückte Kind ein Kind zu viel, heißt es von Seiten des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). Der rät Eltern von künftigen Erstklässlern, schon jetzt in den Sommerferien den sichers­ten Schulweg herauszusuchen und diesen mit dem Kind gemeinsam mehr­mals ohne Hektik und Zeitdruck abzulaufen und richtig einzuüben. mehr

17.08.2009 Pressemeldung Schule

VBE mokiert sich über den Finanzminister

Erneut hat Finanzminister Willi Stächele (CDU) einen Vorstoß gestartet, Führungspositionen im Beamtenbereich nur auf Zeit zu vergeben. Gleich­zeitig sucht sein Kabinettskollege, Kultusminister Helmut Rau, händerin­gend Beamte, die im Schuldienst überhaupt eine Führungsposition über­nehmen wollen. Beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­temberg fragt man sich, ob der Finanzminister so stark von Misswirtschaft treibenden Bankenmanagern aufgeschreckt worden ist, dass er sogar eine Änderung des Grundgesetzes in Angriff nehmen will, um bei seinen Beam­ten Führungspositionen künftig zeitlich befristen zu können. mehr

10.08.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Land bremst durch niedrigste Haushaltsmittelsätze außerunterrichtliche Veranstaltungen der Schulen aus

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg will den Etat, der Lehrern für außerunterrichtliche Veranstaltungen wie Schulland­heimaufenthalte, Theaterfahrten und ähnliche Unternehmungen zur Verfü­gung steht, deutlich erhöht sehen. "Durch die viel zu geringen Haushalts­mittelansätze bremst das Land pädagogisch wertvolle Schulveranstaltungen aus", moniert VBE-Landeschef Rudolf Karg. Nordrhein-Westfalen stocke diesen Etat zum kommenden Schuljahr um 2 Millionen Euro auf. mehr

09.08.2009 Pressemeldung Schule

VBE versichert: Schulsozialarbeit ist mit ein wichtiges Qualitätsmerkmal für eine gute Schule

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg macht sich für eine deutliche Ausweitung der Schulsozialarbeit stark. "Sozialar­beit an der Schule zu haben, ist kein Makel mehr, sondern ein Qualitäts­merkmal für eine gute Schule", versichert VBE-Chef Rudolf Karg. Er habe wenig Verständnis dafür, dass das Land die Finanzierung mit Hinweis auf den Bundesgesetzgeber verweigere. Kommunen müssten immer mehr Aus­gaben schultern, ohne dass die Umlagen erhöht würden. So müsste vieler­orts auf die eigentlich notwendige Schulsozialarbeit verzichtet werden. mehr

04.08.2009 Pressemeldung Schule

VBE reklamiert: Wer gute Schulleitungen will, muss Führungspositionen rundum attraktiver machen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begrüßt es, dass das Kultusministerium erkannt hat, dass man Führungspositionen im Schulbereich attraktiver machen muss, um unter Bewerbern auswählen zu können. Es dürfe aber nicht sein, dass es im finanziellen Bereich keiner­lei Verbesserungen geben soll, moniert VBE-Chef Karg. Nur mehr Ehre und zwei Zehntel mehr Anrechnung pro Klasse für Leitungszeit überzeugten keinen Lehrer, wesentlich mehr Verantwortung in einer Führungsposition zu übernehmen. mehr

02.08.2009 Pressemeldung Schule

VBE mahnt: Den Wert eines Kindes nicht anhand der Zeugnisnoten messen

Morgen ist Zeugnistag, der kein Gerichtstag sein sollte. Der Verband Bil­dung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg warnt daher vor einer zu starken Überbewertung der Schulnoten. "Natürlich sind gute Zensuren für das schulische und berufliche Weiterkommen wichtig, man sollte sich je­doch hüten, den Wert eines jungen Menschen lediglich aus dessen Zeugnis­noten abzuleiten", so der VBE-Sprecher. mehr

28.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE hört Totenglöckchen für viele Hauptschulen läuten

Über 700 der rund 1200 Hauptschulen mit Werkrealschule im Land sind einzügig. Da den Städten und Kommunen die "neue zweizügige Werkreal­schule" als ein "Qualitätssprung für Schüler" verkauft wird, sehen sich immer mehr Bürgermeister und Gemeinderäte genötigt, ihre Hauptschule am Ort zu schließen und die Schüler in die neue Werkrealschule (im Nachbarort) zu schicken. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) hört dadurch für etliche Hauptschulen das Totenglöckchen läuten, obwohl an diesen Schulen bisher solide Arbeit geleistet worden ist und das ohne die neue politische Vorgabe auch weiterhin hätte geleistet werden können. mehr

26.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE wartet auf jährlich wiederkehrende Feriendiskussion

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg "ver­misst" wenige Tage vor Schuljahresende die beinahe schon traditionellen Schulferiendiskussionen im Sommerloch. "Es verging eigentlich kein Jahr, ohne dass sich nicht irgendwelche `Experten´ dazu genötigt sahen, die Lage oder Länge der Schulferien öffentlichkeitswirksam zu kritisieren", stellt der VBE-Sprecher fest. mehr

21.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE fragt besorgt: Ist bei den meisten Lehrern das Frischesiegel wirklich schon abgelaufen?

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg bestätigt durch Inaugenscheinnahme, dass das, was eine EU-Studie zum Alters­durchschnitt der Lehrer herausgefunden hat, von der Statistik her zwar richtig ist, wehrt sich jedoch dagegen, dass Pädagogen aufgrund des Alters diskriminiert und deren Leistungen abgewertet werden. "Ab wann ist ein Lehrer unterhalb der Pensionsgrenze - die demnächst sogar angehoben werden soll(!) - zu alt zum Unterrichten?", fragt der VBE-Landesvorsit­zende Rudolf Karg und versichert, dass das Alter der Pädagogen allein wohl kein wissenschaftlich haltbares Qualitätsmerkmal für eine gute oder schlechte Schule sei. mehr

19.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Festlegen, was Schule leisten muss

"Die Pädagogen fühlen sich von den ständig steigenden Forderungen, die von allen Seiten an die Schule gestellt werden, immer mehr überrollt, ob­wohl sie in der Regel äußerst qualifiziert und - zumindest in den ersten Jahren ihrer Dienstzeit - hoch belastbar sind", behauptet der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Es müsse daher klar definiert werden, was eine gute Schule heute zu leisten habe. mehr

12.07.2009 Pressemeldung Schule