Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

VBE: Gerade noch ausreichend ist in der Bildungs­politik nicht genug

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg moniert, dass die Landesregierung aus den letzten Einstellungsrunden zu wenig ge­lernt hat. Wieder müssen zu viele Lehrer nach Beendigung des Vorberei­tungsdienstes der Schule den Rücken kehren. Allein im Grund- und Haupt­schulbereich stehen 3.303 Alt- und Neubewerbern nur 1.000 Einstellungs­zusagen gegenüber. Von insgesamt 9.835 Bewerbern werden 5.000 über­nommen, und das vor allem dazu, um ausgeschiedene Lehrkräfte zu ersetzen. mehr

09.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Fünf Jahre Pädagogik-Büffeln für die Katz`!

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg bedauert es, dass so viele, in diesen Tagen fertig ausgebildete Lehrer trotz guter Ab­schlussnoten keine Anstellung bekommen werden. Nach über fünf Jahren qualifizierter, aber hoch spezialisierter Ausbildung stehen - ähnlich wie im letzten Jahr - zu viele junge Pädagogen vor einem Scherbenhaufen, wo doch deren Berufslaufbahn erst beginnen sollte. Sie werden nicht in den Schul­dienst des Landes übernommen, obwohl an den Schulen Lehrer dringend benötigt würden, was nicht nur Eltern bei übervollen Klassen und häufi­gem Unterrichtsausfall mit zunehmenden Unmut missbilligend feststellen. mehr

04.07.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Ehrenamtlich engagierte Eltern nicht noch durch eine zusätzliche Besteuerung vor den Kopf stoßen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg unter­stützt die SPD-Landtagsfraktion in dem Bemühen, gegen die vom Bundesfi­nanzhof gerichtlich verordnete Umsatzsteuerpflicht für Elternvereine beim Schulessen mit Hilfe eines parlamentarischen Antrags vorzugehen. mehr

21.06.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Lernmittelfreiheit darf nicht zu leichtfertigem Umgang mit den Büchern verführen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begrüßt es, dass es eine in der Verfassung verankerte Lernmittelfreiheit gibt. Wenn Bücher kostenlos zur Verfügung gestellt werden, dürfe das aber nicht zu einem leichtfertigen Umgang mit dem fremden Gut führen, warnt der VBE. mehr

18.06.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Bei der Werkrealschule übt sich der Kultusminister immer mehr in der Kunst der Spiegelfechterei

Anders als der Kultusminister sieht der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg keine breite Zustimmung der unmittelbar Be­troffenen zur "Neuen Werkrealschule". Die Mehrheit der Lehrer und El­tern lehnt das neue Schul-Konzept, das Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt als "Mogelpackung" bezeichnet hat, als keine tragfähige Alternative ab. Auch der VBE vermutet, dass der Hauptschule vor Ab­lauf des Haltbar­keitsdatums lediglich schnell noch ein neues Etikett verpasst werden soll. mehr

11.06.2009 Pressemeldung Schule

VBE erinnert vor der Kommunalwahl am Sonntag daran: Über Schulschließungen entscheidet der Gemeinderat

Keine Hauptschule soll geschlossen werden, wenn die Kommune es nicht will, versicherte vor gar nicht so langer Zeit der Kultusminister. Über die Schließung oder Zusammenlegung von Hauptschulen beschließt somit der Gemeinderat. Am Sonntag geben Bürgerinnen und Bürger ihre Stimmen ab, um zu entscheiden, wie sich der neue Gemeinderat jeweils zusammen­setzt. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) fordert alle Wahlberech­tigten auf, von ihrem demokratischen Recht Gebrauch zu machen und auf jeden Fall wählen zu gehen. mehr

04.06.2009 Pressemeldung Schule

VBE warnt: Bildung bedeutet nicht, sich lediglich auf die nächste Klassenarbeit vorzubereiten

Rund acht Wochen sind es noch bis zum Schuljahresende. Für Schüler mit schlechteren Zensuren fängt jetzt das Zittern an, ob die Noten für die Ver­setzung ausreichen. Trotz dieser sicher berechtigten Sorge warnt der Ver­band Bildung und Erziehung (VBE) davor, alles Lernen lediglich nach Noten auszurichten. Eine umfassende Bildung zu haben, ist auch im Zeit­alter der Evaluation mehr, als nur gute Klassenarbeitsnoten einzusammeln. mehr

02.06.2009 Pressemeldung Schule

VBE sieht wie die Arbeitgeberverbände in der neuen Werkrealschule eine Mogelpackung mit viel heißer Luft

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht, wie Arbeitgeberverbandspräsident Dieter Hundt es heute schonungslos mit dem Wort "Mogelpackung" ausgedrückt hat, in der "neuen Werkrealschu­le" lediglich die alte Hauptschule mit Werkrealschule mit einem neuen Eti­kett. Das sieht mehr nach Ausverkauf vor Ablauf des Haltbarkeitsdatums aus als nach einem großen Wurf. mehr

25.05.2009 Pressemeldung Schule

VBE zu Fächerverbünden: Da wird oft was zusammen geschweißt, was nicht zusammen gehört

Mit Einführung der neuen Bildungspläne entstanden hauptsächlich an der Hauptschule so genannte Fächerverbünde, die traditionelle Unterrichtsfä­cher zu neuen Einheiten verschweißen sollten. Als besonders unsinnig wur­de das nach Kenntnisstand des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) im Bereich MSG (Musik, Sport, Gestalten) empfunden. Jetzt soll dieses künst­liche Konstrukt auch für die Grundschullehrerausbildung Maßstab sein. mehr

25.05.2009 Pressemeldung Schule, Hochschule und Forschung

VBE weiß: VERA macht Lehrer nicht glücklich

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht we­nig Akzeptanz bei den Pädagogen für die jetzt stattgefundenen bundesweit einheitlichen VERgleichsArbeiten für Drittklässler in Deutsch und Mathe­matik (VERA). Dabei stößt den Pädagogen vor allem sauer auf, dass diese Arbeiten Inhalte aufgreifen, die in manchen Klassen erst nach den Ver­gleichstests oder gar nicht in der Grundschule behandelt werden. mehr

22.05.2009 Pressemeldung Schule