Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

VBE ist sich sicher: Sonderschulpädagogen würden auch ohne Sonderschulen künftig mehr denn je benötigt

Selbst wenn alle Sonderschulen per Gesetzesänderung völlig abgeschafft werden würden, wird man Lehrkräfte mit eine sonderpädagogischen Aus­bildung auch künftig sogar mehr denn je benötigen, ist man sich beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg völlig sicher. mehr

13.05.2009 Pressemeldung Schule

VBE bemängelt: Wenn Klassen zusammengelegt werden, wird kein Unterrichtsausfall registriert

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg versteht den Unmut der SPD über den Unterrichtsausfall an den Schulen und sieht mit Sorge, dass immer mehr Pädagogen zu Vertretungen herangezogen werden oder gar zwei Klassen auf einmal betreuen müssen und dadurch zu ihrem ohnehin nicht einfachen "Job" deutlich zusätzlich belastet werden. mehr

07.05.2009 Pressemeldung Schule

Zum dritten Mal: Württembergischer Lehrertag des VBE in Stuttgart

Am kommenden Montag (4. Mai 2009) findet in der Stuttgarter Lugins­landschule ab 10 Uhr der dritte württembergische Lehrertag des Verban­des Bildung und Erziehung (VBE) statt. Dr. Gerhard Libal, Oberarzt der Basler Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie, hält das Hauptreferat über "Möglichkeiten der frühen Erkennung und Intervention bei psychi­schen und sozialen Auffälligkeiten von Kindern" - ein Thema, das gerade im Schatten des Amoklaufs von Winnenden den Pädagogen besonders auf den Nägeln brennt. mehr

29.04.2009 Pressemeldung Schule, Bildung und Gesellschaft

VBE: Killerspielen gemeinsam den Kampf ansagen

Wenn nach dem Kriminologen Christian Pfeiffer und dem Hirnforscher Manfred Spitzer jetzt auch Innenminister Heribert Rech (CDU) vor Ge­waltexzessen auf Bildschirmen in Kinderzimmern warnt, müssten bei El­tern alle Alarmglocken schrillen, sagt der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE). Und da das Elternhaus viel schneller und effektiver auf Kinder einwirken kann, als das ein langwieriges Gesetzgebungsverfah­ren schafft, steht einem raschen Handeln eigentlich nichts im Weg. mehr

25.04.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Ländliche Gebiete nicht benachteiligen

Als ungerecht empfinden Roswitha Albert (VBE- Kreisverband Lörrach) und Angelika Hilpert (VBE- Kreisverband Waldshut) die Tatsache, dass die Landesregierung Baden-Württemberg Programme und Thesen in die Õffentlichkeit setzt, die zwar gut klingen, aber in den verschiedenen Landesteilen in unterschiedlicher Qualität ankommen werden. Die beiden Repräsentantinnen für den Vorschulbereich des Schulkreises Lörrach-Waldshut des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) beklagen sich darüber, dass die Sprachförderung für Kindergärten in ländlichen Gebieten nicht mit der notwendigen finanziellen Unterstützung ausgestattet ist, um auch hier Kinder besser zur Schulreife führen zu können. Auch im Schulkreis Lörrach- Waldshut gäbe es genug kleine Gemeinden, in der die erforderliche Mindestzahl von notwendigen 6 Kindern, die eine Sprachgruppe bilden sollen, nicht erreicht werden kann. Ohne diese Vorraussetzung aber gäbe es kein Geld für die Sprachförderung. mehr

20.04.2009 Pressemeldung Frühe Bildung

VBE: Klassenlehrerverfügungsstunde für alle Schularten!

Nach einer so schrecklichen Tat wie dem Amoklauf in Winnenden kommen immer wieder Forderungen auf, dass Lehrer sich mehr um Schüler küm­mern sollten. Das würden sie sehr gerne tun, heißt es von Seiten des Ver­bandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Dafür müsste ihnen aber über den so genannten Organisationserlass die notwendige Zeit gegeben werden. Seit Jahren fordert der VBE die Klassenlehrerverfügungs­stunde für alle Schularten. Bisher kennen so etwas nur die Gymnasien. mehr

15.04.2009 Pressemeldung Schule

VBE Südbaden fordert: Frühkindliche Bildung verbessern

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) in Südbaden hört die Botschaft des Präsidenten der Kultusmininisterkonferenz (KMK), Henry Tesch aus Mecklenburg-Vorpommern, der unter dem Motto "Die Besten für die Kleinsten" unter anderem den Anteil der Erzieher/innen mit Hochschulabschluss erhöhen will. Zudem sollen länderübergreifende Bildungsstandards für die Erzieherausbildung vereinbart werden. Dies ist auch ein postuliertes Ziel des VBE, der für den Elementarbereich einen erhöhten Investitionsbedarf sieht, um die Erzieher/innen besser für die gestiegenen Anforderungen unserer Gesellschaft zu befähigen. Dabei hat der Verband aber immer darauf hingewiesen, dass die dafür erforderlichen Mehrausgaben nicht am bisherigen Personal des Landes eingespart werden dürfen. Insgesamt würde der VBE begrüßen, wenn die Vorschläge des KMK-Präsidenten auch in Baden-Württemberg umgesetzt würden. mehr

VBE warnt: Dauerkritik und aktionistischer Reformdruck verhindern entspanntes, effektives Lernen an den Schulen

Es gab Zeiten, da genossen grundsätzlich nur Kinder von Privilegierten, von Adligen und Begüterten, (Haus-)Unterricht. Heute, da es eine allgemei­ne Schulpflicht gibt und fast alle anfallenden Kosten von der öffentlichen Hand getragen werden, haben Schulen permanent gegen ihr schlechtes Image zu kämpfen, beklagt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Ba­den-Württemberg. Das Ergebnis der nächsten Vergleichsstudie fiele mit Si­cherheit deutlich besser aus, wenn sich die Einstellung aller Beteiligten än­derte und der tägliche Schulbesuch nicht mehr als notwendiges Übel, son­dern wieder als wertvolles Vorrecht und Chance angesehen werden würde. mehr

10.04.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Anschluss für Realschulen notwendig

Für erfolgreiche Realschüler ist der Anschluss zum Besuch der beruflichen Gymnasien dringend notwendig. Deshalb ist das Kultusministerium aufgefordert, die notwendigen Berufsschulklassen einzurichten und das entsprechende Personal zur Verfügung zu stellen. Dies sagte der Leiter des Referates Realschule im Verband Bildung und Erziehung (VBE) Südbaden, Marco Baumelt-Huber (Freiburg), angesichts der Informationen, dass voraussichtlich fast 10 000 Realschüler landesweit keinen Platz auf dem jeweils angestrebten beruflichen Schulzweig finden. mehr

08.04.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Christliche Feste mit Inhalt füllen

Die frohe Botschaft von der Auferstehung Jesu ist Anlass und zentraler Kern des Osterfestes. Dazu dürfen sich auch österliches Brauchtum (Osterhasen) und Friedensaktivitäten (Ostermärsche) gesellen. Bedauerlicherweise werden aber diese Nebensachen immer mehr zum Ersatz für das eigentliche Zentrum des Osterfestes, bedauert Religionslehrer Bernhard Rimmele, der zugleich auch Mitglied in der Vorstandschaft des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Südbaden ist. mehr

07.04.2009 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft