Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Der Beamtenstatus zeigt sich wieder als klarer Vorteil für die Schulen

Zu Recht sind viele Lehrer sauer, weil die Einkommen in letzter Zeit nicht in dem Maß zugenommen haben wie die zusätzlichen Aufgaben - und das bei steigenden Lebenshaltungskosten. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg versteht es daher sehr gut, wenn sich der Un­mut der Pädagogen jetzt in Streikaktionen äußert. Da aber nur angestellte Lehrer streiken dürfen, zeigt es sich wieder einmal mehr, dass der so gern geschmähte Beamtenstatus den Schulen gerade in Arbeitskampfzeiten Kon­tinuität und Stabilität garantiert. mehr

30.01.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Bald beinahe schon babylonische Sprachverwirrung bei den Schularten?

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht in der Einführung der "neuen" Werkrealschule neben der bisherigen Haupt­schule und der Werkrealschule alten Stils langsam eine babylonische Sprachverwirrung aufziehen, die nicht nur Leute vom Fach immer mehr sprachlos werden lässt. mehr

21.01.2009 Pressemeldung Schule

VBE: Weiterhin närrische Zeiten in der Bildungspolitik?

Zurzeit laufen an Grundschulen Informationsabende für Eltern von Viert­klässlern, bei denen die Rektoren der weiterführenden Schulen ihre jeweili­ge Schulart vorstellen. Nach Auffassung des Verbandes Bildung und Erzie­hung (VBE) Baden-Württemberg haben bei diesem "Schaulaufen der Rek­toren" die Leiter der Hauptschulen den "Schwarzen Peter" in der Hand. Schuld ist die Landesregierung, die durch verschiedene Ankündigungen und Halbwahrheiten für völlige Verwirrung an der Bildungsfront gesorgt hat. Nicht nur Eltern fühlen sich momentan ziemlich verunsichert. mehr

15.01.2009 Pressemeldung Schule

VBE weist Ansinnen des Finanzministers, Führungspositionen zeitlich zu befristen, zurück

Beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg fragt man sich, ob Finanzminister Willi Stächele (CDU) an zockende und Miss­wirtschaft treibende Manager gedacht hat, wenn er jetzt sogar eine Ände­rung des Grundgesetzes in Angriff nehmen will, um bei seinen Beamten im Schuldienst die Führungspositionen künftig zeitlich befristen zu können. mehr

09.01.2009 Pressemeldung Schule

Warum ist der Finanzminister so garstig?

Zum zweiten Mal holt der Finanzminister des Landes Baden-Württemberg, Willi Stächele (CDU) zum Rundumschlag gegen Beamte, insbesondere gegen Lehrer aus. Einerseits fordert er Schulleiter auf Zeit, weil es möglich werden müsse, unfähige Schulleiter von ihrem Posten abzulösen. Andererseits legt er sich mit dem Beamtenbund an, weil er mit Baden-Württemberg einen Alleingang machen möchte. Stächele will die Pension mit 67 mit Baden-Württemberg als Vorreiter der Bundesrepublik früher durchziehen, als alle anderen Bundesländer. mehr

09.01.2009 Pressemeldung Schule

Sekundärtugenden werden wieder wichtiger

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg bemän­gelt, dass über das Verhalten von Kindern und Jugendlichen gerne "herge­zogen" werde, dass diesen aber häufig die positiven erwachsenen Vorbilder fehlten. "Wer möchte, dass den Schülern von heute wieder Werte wichtig sind, muss diese selber vorleben", so der VBE-Sprecher. Die Schule sei mit der Werteerziehung heillos überfordert, wenn das soziale Umfeld der Schü­ler nicht entsprechend mitziehe. mehr

08.01.2009 Pressemeldung Schule

VBE will besseren Gesundheitsschutz für Pädagogen

Den Schulen werden immer mehr Aufgaben übertragen, den Lehrern im Gegenzug aber keinerlei Entlastungen dafür gewährt, schimpft der Vorsit­zende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Rudolf Karg (Karlsruhe). Zwar brechen alle Schulen permanent in ein neu­es Bildungszeitalter auf, aber immer mehr Lehrer dabei zusammen. Der Arbeits- und Gesundheitsschutz für Lehrer führe - trotz einiger guter An­sätze bei Pilotschulen - ein noch zu kümmerliches Schattendasein. mehr

30.12.2008 Pressemeldung Schule

Der VBE würde gerne "evaluieren", in welcher Familie noch ein Buch für das Kind unterm Weihnachtsbaum liegt

Anlässlich des bevorstehenden Weihnachtsfestes fragt man sich beim Ver­band Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, ob Kinder und Jugendliche noch Bücher geschenkt bekommen und diese dann auch gele­sen werden, oder ob die Elektronik das gedruckte Wort bereits fast völlig verdrängt hat. Lehrer beobachten einerseits "Leseratten", die jede Lektüre verschlingen, andererseits Schüler, für die ein Buch höchstens dazu dient, um es unter den Beamer zu legen, damit das Bild optimal projiziert wird. mehr

23.12.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft, Schule

Paradebeispiel für Kinderland

Als Paradebeispiel für die Unterschätzung der Wichtigkeit der Bildung bezeichnet der Geschäftsführer des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) in Südbaden, Meinrad Seebacher, den Streit zwischen Kultusminister Helmut Rau und seiner Vorgängerin, der jetzigen Bildungsministerin Dr. Annette Schavan. Schon zu deren Zeiten hatte der VBE ein verpflichtendes, beitragsfreies letztes Kindergartenjahr gefordert, um Schulanfänger auf ein günstigeres Schuleingangsniveau zu heben. Allerdings war die Ministerin zu Zeiten, als dies in ihren Verantwortungsbereich entfiel, ebenso wenig bereit wie jetzt ihr Nachfolger Helmut Rau, dieses Basisjahr einzuführen. mehr

22.12.2008 Pressemeldung Frühe Bildung

VBE-Chef Rudolf Karg feiert 60. Geburtstag

Anlässlich des 60. Geburtstages (*12.12.) des Vorsitzenden des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Dipl. Päd. Rudolf Karg (Karlsruhe), gibt der VBE Baden-Württemberg einen Empfang. Am heutigen Mittwoch treffen sich in Stuttgart Freunde, Weggefährten und Gesprächs­partner aus Politik und Öffentlichkeit, aus Verbänden und Behörden, um dem Rektor der GHWRS Karlsruhe-Grötzingen und agilen Chef des ge­werkschaftlichen Berufsverbandes der Lehrkräfte an Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschulen die Aufwartung zu machen. Die Laudatio hält Kargs Vorvorgänger im VBE-Ehrenamt, Emil Huber. mehr

17.12.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft