Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Schule leistet gute Integrationsarbeit

Unterschiedliche Lernvoraussetzungen bei Schulanfängern und Schülern werden von den Lehrkräften der Grundschulen in hervorragender Weise auszugleichen versucht und ausgeglichen. Dabei spielt es keine Rolle, ob Kinder aus bildungsfernen oder bildungsnahen, aus heimischen oder aus Elternhäusern mit Migrationshintergrund kommen. Das Streben nach Beurteilungsgerechtigkeit billigt der Verband Bildung und Erziehung (VBE) ausdrücklich allen Lehrkräften zu. Was letztlich aber für Ungerechtigkeit sorgt, ist der Stellenwert, der Bildung im Elternhaus eingeräumt wird, wie man Kinder durch Zuwendung, Bücher, Spiele, Musikinstrumente, Museums- oder Zoobesuche, durch Gespräche und Anteilnahme möglichst früh und verlässlich daheim fördert, was man für ihre geistige, seelische und körperliche Entwicklung tut. mehr

07.08.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Spracharmut bei Schülern immer auffälliger

Beklagten sich Pädagogen in früheren Jahren über die Sprachverhunzung durch Comic-Heftchen ("ächz, stöhn, keuch"), wären Lehrer heute froh, wenn Schüler wenigstens diese lesen würden, behauptet der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Schüler, die von klein auf mit exzessivem Fernsehkonsum aufwüchsen, griffen selte­ner zu einem Buch, um zu lesen. Spracharmut zeige sich bereits im Kinder­garten und setze sich in der Grundschule fort, wenn Eltern und Lehrer nicht dagegen steuerten und die Schüler fürs Lesen begeistern können. mehr

07.08.2008 Pressemeldung Schule

VBE bezweifelt, ob die Vorstellungen der FDP die Hauptschule retten

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg wi­derspricht FDP-Chef Noll, der in der Zweizügigkeit das künftige Heil der Hauptschule sieht. Viele Hauptschulen seien einzügig geworden, weil nie­mand mehr dorthin gehen wollte, behauptet der VBE-Sprecher. Bei einer von der Gesellschaft als Restschule stigmatisierten Bildungseinrichtung komme es letztendlich gar nicht mehr auf die Qualität der dort geleisteten Arbeit an, da auch hoch motivierten und gut ausgebildeten Jugendlichen dieser Schulart generell der Makel "Verliertyp" anhafte. mehr

04.08.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Den Schulweg schon jetzt in den Ferien mit den künftigen Erstklässlern gemeinsam üben

Eltern, deren Kindergartenkind nach den Ferien zum Grundschüler wird, rät der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, be­reits jetzt in den Sommerferien den sichersten Schulweg herauszusuchen, diesen mehrmals und in aller Ruhe gemeinsam mit der Tochter oder dem Sohn abzulaufen und regelrecht einzuüben. Viele Städte und Kommunen geben sogenannte Schulwegpläne heraus, die wichtige Informationen zur Situation vor Ort enthalten. mehr

03.08.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Neue Rechtschreibung nach 10 Jahren kein Aufreger mehr

Medien berichten immer wieder über den aufflackernden Widerstand Ein­zelner oder gewisser Interessengemeinschaften gegen die neue Rechtschrei­bung. "An den Schulen des Landes ist das jedoch in der Regel kein Thema mehr, wenn nicht gerade ein verärgerter Germanist sich den Protest auf die Fahnen geschrieben hat", versichert der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. mehr

01.08.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Sonderschulen benötigen mehr Unterstützung

Sonderschüler gehören gesellschaftlich gesehen eher zu den Benachteiligten und sollten schulisch deshalb noch viel mehr gefördert werden können, for­dert der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Nicht nur beim Streit um die Schulstruktur scheine man die zehn Sonder­schultypen schlichtweg zu vergessen, spreche man doch stets lediglich von der "Dreigliedrigkeit", auch die Versorgung der Sonderschulen mit Lehrer­stunden sei alles andere als erfreulich, moniert der VBE-Sprecher. mehr

29.07.2008 Pressemeldung Schule

VBE moniert: Sonderschulen - eine vergessene Schulart?

Der geschäftsführende Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Gerhard Brand (Alfdorf) moniert, dass in den Medien die Sonderschulen zurzeit nicht existent zu sein scheinen. Über die Zukunft der Gymnasien, Real- und Hauptschulen werde heftig gestritten und groß berichtet, Sonderschulen fänden jedoch so gut wie keine Beach­tung. mehr

25.07.2008 Pressemeldung Schule

Statt pauken ist für Schüler jetzt "chillen" angesagt

Spätestens am Mittwoch - am letzten Schultag - gibt es in Baden-Württem­berg die Jahreszeugnisse. Bisweilen wird die Vorfreude der Schüler auf die bevorstehenden Sommerferien durch die Angst vor einem schlechten Zeug­nis oder einer Nichtversetzung getrübt. mehr

20.07.2008 Pressemeldung Schule

VBE-Chef begrüßt Bildungsoffensive - 3 200 zusätz­liche Lehrer sind ein Kraftakt, so sie denn auch alle kommen

Rudolf, Karg, der Vorsitzende des Verbands Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg zeigte sich angenehm überrascht, ob der Bildungsof­fensive der Lan­desregierung. Karg wörtlich: "Ich wagte nicht zu hoffen, dass das Land jetzt so viel Geld in die Hand nehmen wird." 3 200 neue Lehrer­stellen seien ein finanzieller Kraftakt, der aber den Schulen gut tue. mehr

16.07.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Profilierungsversuche zu Lasten des Kultusministers schaden auch der Schule

Wenn die mitregierende FDP jetzt auf ihrem Parteitag in Mannheim laut­stark den Kultusminister angreife, müsse sie sich fragen lassen, was sie bis­her in der Koalition für die Bildungspolitik bewirkt habe, moniert der Vor­sitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württem­berg, Rudolf Karg, denn selbst innerhalb der FDP sei die Marschrichtung in Sachen Schule noch nicht ganz klar, wolle Goll nicht das, was Noll wolle. Wie solle da Klarheit und Stringenz in die gemeinsame CDU/FDP-Bil­dungspolitik kommen, fragt der VBE-Chef. mehr

13.07.2008 Pressemeldung Schule