Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

Busunternehmen für Klassenfahrten sorg­fältig auswählen

Bis zu den Sommerferien sind es noch wenige Wochen. Die meisten Klassen haben für den letzte Abschnitt des Schuljahrs einen Jahresausflug geplant und unternehmen Lernfahrten zu Museen, Sehenswürdigkeiten oder Ge­denkstätten. Dafür werden in der Regel Omnibusse gechartert. Der Ver­band Bil­dung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg rät, die Angebote von Busunternehmen für Klassenfahrten genau und kritisch zu prüfen und grundsätzlich der Sicherheit vor einem Sonderpreis den Vorzug zu geben. mehr

17.04.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Neue Schulformen dort zulassen, wo alle es wollen

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) sieht in der Basisschule für al­le, wie es jetzt die Grünen und seit lan­gem der baden-württembergische Hand­werkstag fordern, eine durchaus realistische Möglichkeit, die Schul­landschaft im Südweststaat zu bereichern. mehr

14.04.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Nicht die nächste Klassenarbeit ist wichtig, sondern die Stärkung der Schülerpersönlichkeit

Ein Vierteljahr vor Ausgabe der Jahresschlusszeugnisse moniert der Vor­sitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­tem­berg, Rudolf Karg, dass schulisches Lernen häufig falsch ausge­richtet sei. Nicht auf die nächste Klassenarbeit müsse der Schüler sein ganzes Augen­merk legen, um danach dann alles wieder zu vergessen, sondern auf die Stär­kung seiner gesamten Persönlichkeit durch eine umfassende Bildung. mehr

06.04.2008 Pressemeldung Schule

VBE rügt "Doppelbestrafung" der Lehrer durch Wegfall der Pendlerpauschale und des Arbeitszimmers

Mit dem Wegfall der Pendlerpauschale und der Streichung der Möglich­keit, ein ausschließlich beruflich genutztes häusliches Arbeitszimmer steu­ermindernd abzusetzen, werden Lehrer gleich doppelt bestraft, schimpft der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­temberg. mehr

24.03.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

VBE widerspricht Erziehungswissenschaftler Rauin:

Glaubte man den Vorwürfen des Frankfurter Erziehungswissenschaftlers Udo Rauin, wären die meisten Pädagogen für ihren Beruf ungeeignet, weil angeblich nur leistungsschwächere Abiturienten "Lehrer" studieren, um danach einen durch den Beamtenstatus abgesicherten Lebensweg einschla­gen zu können. Der Verband Bildung und Erziehung Baden-Württemberg (VBE) wertet Rauins Aussagen als Abschreckungsszenario für künftige Lehramtsstudenten, die so nicht etikettiert werden wollen. Der Beamten­status gebe zwar finanzielle Sicherheit, lösche jedoch kein inneres Feuer. mehr

21.03.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Intelligenz ist nicht alles - künftige Erstklässler lernen mit Kopf, Herz und Hand

Jetzt im Frühjahr werden wieder die künftigen Erstklässler an den Schulen des Landes angemeldet. Da der Stichtag auf den 30. September hinausge­scho­ben und der "Einschulungskorridor" für sogenannte Kann-Kinder auf neun Monate ausgedehnt worden ist, können immer mehr Kinder bereits mit fünf Jahren regulär schulpflichtig werden, wenn Eltern dies so wollen und die Schulleitung keine Einwendungen hat. mehr

19.03.2008 Pressemeldung Schule

VBE wirbt für eine feinfühligere Wortwahl beim Eltern-Rück­meldebogen der Grundschulempfehlung

Die Grundschulempfehlung, die Kinder auf drei verschiedene Schul­arten nach Klasse vier aufteilt, ist verschickt. Alle Eltern müssen sich da­zu auf einem Rücksendebogen an die Schule äußern. Der Verband Bil­dung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sieht bei den vorformu­lierten Ant­worten zum Ankreuzen einen weniger feinfühligen Umgang mit den El­tern, deren Kinder ausschließlich eine Hauptschulempfehlung erhalten ha­ben. mehr

17.03.2008 Pressemeldung Schule

VBE: Schüler noch mehr zum Lesen "verführen" - auch im Computerzeitalter ist Lesekompetenz unverzichtbar

Anlässlich der heute beginnenden Leipziger Buchmesse verweist der Ver­band Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg auf die Bedeu­tung des Lesens selbst im Computerzeitalter. Schüler könnten im Lesen nicht früh genug richtig stark gemacht werden, denn Lesekompetenz sei die Basis für eine erfolgreiche Bewältigung fast aller Unterrichtsfächer. mehr

13.03.2008 Pressemeldung Schule

VBE begrüßt Kompromiss bei der Altersermäßigung

Der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Rudolf Karg, begrüßt es ausdrücklich, dass jetzt auch wie­der Lehrkräfte unter 60 Jahren eine Altersermäßigung von einer Stunde pro Woche gewährt bekommen sollen, "auch wenn die Regelung nicht mehr ganz so beschäftigtenfreundlich gehandhabt werden wird wie noch vor fünf Jahren, als bereits Fünfundfünfzigjährige diese wenigstens kleine Entlastung erfahren durften." mehr

11.03.2008 Pressemeldung

VBE: Schulräte sollen ihre Schulen kennen

"Die Qualität der Schule steht und fällt nicht nur mit der Qualifikation der Lehrkräfte, auch die Schulaufsicht trägt in hohem Maße zur Qualitätssi­cherung bei. Deshalb ist es mehr als bedauerlich, wenn Schulräte zu wenig Zeit für ihre Schulen haben", stellt Rudolf Karg, Vorsitzender des Verban­des Bildung und Erziehung Baden-Württemberg (VBE), fest. mehr

10.03.2008 Pressemeldung Schule