Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

VBE: Soll Baden-Württemberg ein Reservat für Steinzeitlehrer werden?

In Nordrhein-Westfalen werden künftig alle Lehrer gleich ausgebildet, Rheinland-Pfalz schafft die Hauptschulen ab, nur in Baden-Württemberg wolle man von allem nichts wissen, bemängelt der Verband Bildung und Erziehung (VBE). Die politisch Verantwortlichen würden den Südweststaat lieber als ein Reservat für Steinzeitlehrer ausweisen, als dass sie Schule auch nur ein wenig weiter entwickelten. mehr

01.11.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Die Bildungspolitik versucht, schulische Unzuläng­lichkeiten durch wohlklingende Begriffe zu verbrämen

Je mehr es in der Bildungslandschaft drunter und drüber geht, je lauter Eltern und Lehrpersonal ihren Unmut über offensichtliche Missstände arti­kulieren, desto wohlklingendere Begriffe werden von der Kultusbürokratie aus dem Hut gezaubert, ist man sich beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg sicher. Mängel und Schwächen im Schulsystem werden aus finanziellen Gründen selten offensiv angegangen, sondern oft nur in des "Kaisers neue Kleider" gehüllt und dann als Erfolg verkauft. mehr

30.10.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Schulen brauchen eine auf einen längeren Zeitraum ausgerichtete Lehrerbedarfsstatistik

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg vermisst für den Schulbereich eine verlässliche, stabile und für einen längeren Zeit­raum ausge­richtete Lehrerbedarfsanalyse. Abgesehen von den menschli­chen Schicksalen sei die Ausbildung von jungen Lehrkräften zu kostspielig, als dass man gute Pädagogen nach dem Referendariat arbeitslos auf die Straße schicken kann. mehr

26.10.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Kindererziehung durch die Familie wieder als wertvoll und erstrebenswert anerkennen

Es sei gut, so der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Rudolf Karg (Karlsruhe), dass in der vom Christ­li­chen Hilfswerk World-Vision vorgestellten Kinderstudie mit dem Vorurteil aufgeräumt werde, dass Kin­der, bei denen Vater und Mutter berufstätig sind, von Rabeneltern erzogen werden. Es komme In der Tat nicht nur auf die Quantität der Eltern-Kind-Beziehung an, sondern besonders auf die Qualität. Wenn sich aber eine Mutter aus­schließlich aus finanziellen Grün­den gezwungen sehe, berufstätig zu sein, laufe in der Familienpolitik einiges schief, behauptet der VBE-Landeschef. mehr

25.10.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Schulen brechen auf und Lehrer zusammen

Es sei erschreckend, dass den Schulen immer mehr Aufga­ben übertragen, den Lehrern im Gegenzug dafür aber kei­nerlei Ent­las­tungen gewährt wer­den, schimpft Rudolf Karg, Chef des Verbandes Bildung und Er­ziehung (VBE). Zwar brechen alle Schulen in ein neues Bil­dungszeitalter auf, aber immer mehr Lehrer dabei zusammen. Zu lange habe der Arbeits- und Ge­sundheitsschutz an den Schulen ein kümmer­liches Schattendasein ge­führt. mehr

13.10.2007 Pressemeldung Schule, Hochschule und Forschung

VBE: Kleinere Klassen sind kein Luxus, sondern pädagogisch notwendig

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg hat große Sympathie und noch mehr Verständnis für die Sorgen der Eltern, die jetzt 54.000 Unterschriften für kleinere Klassen gesammelt haben, und unter­stützt deren Forderung nach besseren Lernbedingungen an den Schulen mit Nachdruck. "Kleinere Klassen sind absolut kein Luxus, sondern sinn­voll und pädagogisch notwendig", versichert VBE-Chef Rudolf Karg. mehr

10.10.2007 Pressemeldung Schule

Verwaltungsreform von 2005 pädagogisch von Nachteil

Der Hauptvorstand des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg monierte auf seiner Sitzung in Pforzheim die gravierenden Nachteile, die 2005 die Eingliederung der ehemals unabhängigen Staatli­chen Schulämter in die Landratsämter und der vier Oberschulämter in die Regierungspräsidien gebracht hatte und forderte einstimmig den VBE-Vor­sitzenden Rudolf Karg auf, dem Ministerpräsidenten des Landes in einem Schreiben nahezulegen, die Verwaltungsreform im schulischen Bereich so­fort zurückzunehmen und die Schulaufsicht so handlungsfähig zu machen, dass die Qualität der schulischen Arbeit nicht mehr gefährdet wird. mehr

06.10.2007 Pressemeldung Schule

Viele wissen, wie man Schule besser machen kann, die wenigsten wollen aber wirklich mit den Lehrern tauschen

Auch wenn manche mit Vorliebe über Lehrer schimpfen, immer nach län­geren Ferienblöcken wissen Millionen Mütter und Väter, was sie an den Pädagogen haben: wenn wieder Schule ist, die Kinder einem geregelten Ta­gesablauf unterworfen, gut aufgehoben und verlässlich betreut sind sowie Aufgaben bekommen, die sie unter Aufsicht selbständig erledigen dürfen. mehr

04.10.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Die Schule kann nicht alle Missstände aufarbeiten

"Wenn jetzt wieder einmal diskutiert wird, dass die von manchen als zu viel empfundenen Schulferien berufstätige Eltern und Alleinerziehende wegen der unsicheren Betreuung ihrer Kinder in Bedrängnis bringen, darf man dabei nicht ganz aus den Augen verlieren, dass nicht nur nach dem Grund­gesetz und der Landesverfassung die Erziehung der Kinder - und damit auch deren Betreuung - zunächst einmal das Recht und die Pflicht der El­tern ist", unterstreicht der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg. Kindertagesstätten und (Ganztages-)Schulen könnten und sollten lediglich subsidiär, also unterstützend folgen. mehr

23.09.2007 Pressemeldung Schule

VBE begrüßt, dass FDP die Grundschulzeit verlängern will

"Wenn der kleinere Regierungspartner FDP mittlerweile auf die Stimmen der Vernunft hört und nun für eine Verlängerung der Grundschulzeit plä­diert, dürfe sich auch die CDU nicht länger dagegen verwahren", reagierte der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE), Rudolf Karg, auf die jüngsten Äußerungen des FDP-Fraktionschefs Ulrich Noll. mehr

19.09.2007 Pressemeldung Schule