Verband Bildung und Erziehung, Landesverband Baden-Württemberg RSS-Feed

Wer ist der VBE?

 

  • Der VBE ist eine Gewerkschaft für Lehrerinnen und Lehrer, Erzieherinnen und Erzieher, Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter und für Studierende.
  • Er verpflichtet sich einem humanistischen und christlichen Weltverständnis sowie den Prinzipien der freiheitlichen Demokratie und des Sozial- und Rechtsstaates im Sinne des Grundgesetzes.
  • Mit über 10 600 Mitgliedern in Baden-Württemberg und über 150 000 auf Bundesebene ist er eine wirksame Interessenvertretung.
  • Der VBE ist Mitglied des Deutschen Beamtenbundes, seiner gewerkschaftlichen Spitzenorganisation.

 

Was will der VBE?

Wir erleben gegenwärtig in Deutschland und Europa radikale Veränderungen. In diesem politischen, sozialen und wirtschaftlichen Prozess sind Bildung und Erziehung von fundamentaler Bedeutung. Gefordert ist eine Bildungspolitik, die Lebensqualität, berufliche Perspektiven, sowie ökologische und ökonomische Verantwortlichkeit als Grundlage hat. Bildung und Erziehung stehen zugleich in der Pflicht, das kulturelle Erbe zu bewahren und eine menschliche Gesellschaft mitzugestalten. Also umfassen Bildung und Erziehung

  • eine allgemeine und berufliche Qualifikation und
  • die Hinführung zu verantwortungsbewusstem Handeln und zu Solidarität.

 

Was will der VBE schulpolitisch?

Für den VBE sind pädagogische Zielvorstellungen wichtiger als schulorganisatorische Fragen, deren Bedeutung der VBE aber keinesfalls unterschätzt. Solche wesentliche Zielvorstellungen sind:

  • die individuelle Förderung von Begabung und Intelligenz
  • eine angemessene Leistungsforderung
  • eine hohe Bedeutung der sozialen Erziehung
  • die Förderung der musischen Erziehung
  • eine Stärkung der erzieherischen Komponente
  • die Gleichwertigkeit der Schularten und Lehrämter
  • die Schwerpunkte Umwelterziehung, Friedenserziehung, Gesundheitserziehung und Werteerziehung.

Folglich hält der VBE das dreigliedrige Schulwesen für eine mögliche, aber nicht die einzige Schulorganisationsform. Andere Modelle können regional ebenfalls die Zielvorstellungen verwirklichen.

Meldungen

VBE zum Weltkindertag am 20. September: Kinder brauchen mehr als Essen, Kleidung und ein Bett

"Die meisten Kinder im Südweststaat werden ausreichend mit Nahrung, Kleidung, Medizin und Bildung versorgt, trotzdem ist Baden-Württemberg noch weit davon entfernt, ein `Kinderland´ zu sein", stellt der Sprecher des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) anlässlich des Weltkindertages fest. Kein Kind müsse hier - wie leider noch in anderen Teilen der Erde – unmittelbar um sein Leben fürchten. Für eine wirklich glückliche Kindheit sei jedoch mehr vonnöten als täglich eine warme Mahlzeit, ein dicker Pull­over, ein voller Schulranzen und gegebenenfalls ein Fieberzäpfchen. Kinder brauchen ebenso verlässlich "Nestwärme", Zuwendung, eine liebevoll-kon­sequente Erziehung und immer wieder aufmunternde Anerkennung. mehr

18.09.2007 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

VBE unterstützt CDU-Fraktionschef bei der Rolle rückwärts in der Verwaltungsreform auf Schulaufsichtsebene

"In der Politik gehört Mut dazu, Fehler öffentlich einzugestehen", sagt der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Würt­temberg, Rudolf Karg. Es sei ein Zeichen von Souveränität, wenn Entschei­dungen, die sich als falsch erwiesen haben, zurückgenommen oder zumin­dest korrigiert werden. Die Verwaltungsreform habe im Bereich der Schul­aufsicht zu keiner Erhöhung der Effektivität und schon gar nicht zu einer Steigerung der Qualität an den Schulen geführt. Insofern sei es mehr als vernünftig, die Aufsplitterung der ehemals 33 Schulämter und deren Ein­gliederung in die Landratsämter wieder rückgängig zu machen und nicht nur der Schulaufsicht die Eigenständigkeit wiederzugeben, sondern auch die zwei Hierarchie-Ebenen, Schulämter und Oberschulämter, zu fusionie­ren, was letztendlich auch eine Effizienzrendite erbringen könnte. mehr

14.09.2007 Pressemeldung Schule

VBE zum Schulbeginn in Baden-Württemberg: Kinder durch Ermutigung und Anerkennung stark machen

"Die Einstellung und das Engagement der El­tern entscheiden noch vor dem ersten Schultag mit über den künftigen Erfolg des Schülers", versichert der Landesvorsitzende des Verbandes Bildung und Erzie­hung (VBE), Rudolf Karg, anlässlich des Schulbeginns in Baden-Württemberg. Es sei nicht da­mit getan, das Kind an der Schultüre abzuliefern und darauf zu bauen, dass die Lehrer künftig alles irgendwie "managen" werden. Eltern und Lehrer sind Partner zum Wohl des Kindes und müssen sich gemeinsam um die Bil­dung und Erziehung der jungen Menschen bemühen. Die Schü­ler sind auf das verlässliche Interesse an ihrer Person und ihrer Arbeit angewiesen. mehr

07.09.2007 Pressemeldung Schule

VBE will nicht nur die "Demo-Version" für Schüler

Zu Beginn des neuen Schuljahres fordert der Verband Bildung und Erzie­hung (VBE) Baden-Württemberg wirklich ausreichende Lehrerstellen. Ausreichend heißt nicht, so VBE-Chef Rudolf Karg, dass "lediglich der Pflichtbereich abgedeckt ist", ausreichend müsse heißen, dass Schwächere dauerhaft angemessen gefördert werden können und dass gute Schule mehr bedeute, als nur auf Klassenarbeiten zu pauken. mehr

05.09.2007 Pressemeldung Schule

VBE: Werbende Worte allein bringen nicht mehr Männer in Kindertagesstätten und Grundschulen

Wenn Kultus- und Sozialministerium in einem gemeinsamen Brief an die Rektoren für mehr Männer an der "Erziehungsfront" in Grundschulen und Kinderta­ges­stätten werben, sei das sicher bemerkenswert; mit schönen Worten allein lassen sich jedoch keine tiefergreifenden gesell­schaftlichen Veränderungen herbeiführen, behauptet der Vorsitzende des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg, Rudolf Karg aus Karlsruhe, zumal erst vor den Sommerferien gut ausgebildete junge Lehrer aus finanziellen Gründen vom Land abge­wiesen worden sei. mehr

31.08.2007 Pressemeldung Frühe Bildung, Schule

VBE: Vertrauen in staatliche Einrichtungen schwindet

Nicht nur der Ministerpräsident schickt seinen Sohn auf eine Privatschule. Immer mehr Eltern, die ein besonderes Interesse an der Bildung und Erzie­hung ihrer Kinder haben, lassen staatliche Einrichtungen links liegen und bevorzugen private Schulen. Der Verband Bildung und Erzie­hung (VBE) Baden-Württemberg sieht mit großer Sorge, dass öffentliche Schulen von vielen politisch Verantwortlichen nur noch als große Unkostenposten ange­sehen wer­den. "Wer jedoch wirklich gute Schulen haben will, muss auch gutes Geld dafür investieren", so VBE-Landeschef Rudolf Karg. mehr

19.08.2007 Pressemeldung Schule

VBE hat auf die aktuelle Feriendiskussion bereits gewartet

Beim Verband Bildung und Erziehung (VBE) hat man regelrecht darauf gewartet: auf die beinahe schon traditionelle Feriendiskussion im Sommerloch. Kein Jahr vergeht, ohne dass sich "Experten" dazu genötigt sehen, sich zur Lage oder Länge der Schulferien zu äußern. Diesmal kommt der Angriff auf das "Heiligtum Schulferien", wie es der Kommentator der "Stuttgarter Nachrichten" nennt, von der CSU aus Bayern. mehr

17.08.2007 Pressemeldung Schule

VBE begrüßt, dass auch der Kultusminister Eltern mehr in die Pflicht nehmen will, fordert aber mehr Personal

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg begrüßt, dass neben dem Ministerpräsidenten auch der Kultus­minister Eltern, die bei der Erziehung ihrer Kinder zu nachlässig sind, mehr in die Pflicht neh­men will, hält aber die Dro­hung mit den Jugendamt ange­sichts der hauch­dünnen Personal­decke der Behörde für einen schlechten Witz. Und aus der Finanzierung der Schulso­zialarbeit, die vor Ort wirklich etwas be­wirke und auch präventiv arbeiten könnte, habe sich das Land ohne Skru­pel ver­ab­schiedet. mehr

13.08.2007 Pressemeldung Schule

VBE unterstützt Oettingers Bemühen, die Bildung und Erziehung von "Vorschülern" aufzuwerten

Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg bestärkt Oettinger in seinem Bemühen, mit der Verbesserung von Bildung und Er­ziehung bei den Jüngsten anzufangen. Schon seit 2005 fordert der VBE ein verpflichtendes "Basisjahr" für Fünfjährige, das im Verantwortungsbe­reich der Grundschule anzusiedeln ist. mehr

12.08.2007 Pressemeldung Frühe Bildung

VBE: Die sichersten Verkehrswege mit den zukünftigen Erstklässlern schon vor Schulbeginn einüben

In anderen Bundesländern hat die Schule bereits wieder begonnen oder fängt demnächst an. In Baden-Württemberg dürfen die Schüler noch, so sie im Ländle geblieben sind, die kühlen, verregneten Ferientage in überfüllten Museen "genießen". Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg rät Eltern der künftigen Erstklässler in den Sommerferien den sichersten Schulweg herauszusuchen und diesen mehrmals in aller Ru­he gemeinsam mit dem Kind abzulaufen. Viele Städte und Kommunen ge­ben zur Unterstützung sogenannte Schulwegpläne heraus, die wichtige In­formationen zur Situation vor Ort enthalten. mehr

10.08.2007 Pressemeldung Schule