Verband Bildungsmedien e. V. RSS-Feed

Der Verband Bildungsmedien e. V. ist der führende Zusammenschluss professioneller Bildungsmedienanbieter in Deutschland. Seine Mitglieder entwickeln im Dialog mit Lehrenden und Lernenden didaktisch passgenaue Lehrinhalte und Lernlösungen. Gerade im digitalen Zeitalter ermöglichen qualitätsgesicherte Bildungsmedien individuellen Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe.

Ansprechpartner

Verband Bildungsmedien e. V.
Dr. Dagny Ladé
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 98 66 97 6 - 14
Fax: +49 69 98 66 97 6 - 20
E-Mail: lade@bildungsmedien.de
Web: www.bildungsmedien.de

Meldungen

Besser Lernen mit neuen Medien -

Wie mit computergestützten Medien besser gelernt und besser unterrichtet werden kann, zeigt auf der didacta 2006 vom 20. bis 24. Februar in Hannover das Forum Multimedia. Das vom Schulbuchverlegerverband VdS Bildungsmedien, dem Niedersächsischen Kultusministerium und der Initiative n-21 gemeinsam veranstaltete Sonderforum, Halle 16, Stand G20, zeigt in rund 30 Präsentationen und Vorträgen welche Konzepte und Ansätze es heute zum erfolgreichen Einsatz von Bildungssoftware und internetbasierten Lernportalen gibt. mehr

19.01.2006 Pressemeldung

Preiswert zur "didacta - die Bildungsmesse 2006" in Hannover

Um die Anreise zur "didacta – die Bildungsmesse" vom 20. bis 24. Februar 2006 in Hannover für die Besucher möglichst preiswert und unaufwändig zu gestalten, unterstützen die Deut­sche Messe AG und die beiden Ideellen Träger der Messe – der Didacta Verband und der VdS Bildungsmedien - Gruppenreisen per Bus mit einem Zuschuss in Höhe von 102 € pro organisierter Busreise. mehr

16.01.2006 Pressemeldung

... und sie bewegt sich doch: Bildung in Deutschland nach PISA

Alle reden über den Reformstau in Politik und Gesellschaft. In der Bildungspolitik ist man hier schon einen gewaltigen Schritt weiter – nämlich bei der tatkräftigen Umsetzung. mehr

Erfolgreich Lehren und Lernen

Fünf Tage lang wurde im Rahmen der Stuttgarter didacta vom 28. Februar bis 4. März.2005 auf dem "forum bildung" intensiv und engagiert über aktuelle Ansätze der Verbesserung von Unterricht und Lehre und die weitere Entwicklung der Bildungsreformen in Deutschland diskutiert. In 21 Vorträgen und Podiumsrunden stellten dazu prominente Lernmethodiker, Bildungspolitiker, Erziehungswissenschaftler und Bildungsforscher ihre Positionen und Konzepte auf diesem zentralen Diskussionsforum der europaweit größten Bildungsmesse vor. mehr

13.09.2005 Pressemeldung

Mit neuen Medien besser lernen

Der Weg der so genannten "neuen", computergestützten Medien in den Unterricht gestaltet sich schwieriger, als noch vor zehn Jahren gedacht. Dabei ist der Mehrwert, den der Einsatz dieser Medien heute in vielen pädagogischen Lernfeldern bieten kann, so hoch wie noch nie. mehr

08.09.2005 Pressemeldung

Dokumentation zum Symposion "Heterogene Lerngruppen" erschienen

Der kompetente Umgang mit Heterogenität in Schulklassen ist, dies hat der OECD-Bildungsbericht vom September 2004 wieder einmal eindeutig formuliert, die zentrale Frage einer Verbesserung von Unterricht und Schule. Lange Zeit war Heterogenität für deutsche Schulen kein Thema, denn viele wiegten sich in dem Glauben, im gegliederten Schulsystem seien die Lerngruppen so homogen, dass leistungsbezogene Differenzierung nicht notwendig sei. Dass dies eine Fiktion ist, hat sich inzwischen herumgesprochen. Die Unterschiedlichkeit des Milieus, aus dem unsere Schulkinder kommen, hat sich verstärkt und ausdifferenziert. Das gilt insbesondere für die nationale, sprachliche, kulturelle und religiöse Herkunft. Das gilt aber auch für die Geschlechterrollen und für die Familienformen sowie für Schüler mit unterschiedlichen Handicaps im Lernen. Mit dieser Heterogenität sollen und müssen Lehrerinnen und Lehrer umgehen, obwohl sie zum Teil nicht dafür ausgebildet worden sind. Sie müssen nun lernen, Heterogenität nicht nur als Problem, sondern auch als pädagogische Chance zu sehen. mehr

30.08.2005 Pressemeldung

Rechtschreibreform: Chaotische Wahlkampfveranstaltung auf Kosten der Schule

"Die angekündigten Alleingänge Bayerns und Nordrhein-Westfalens bei der Rechtschreibreform sind weder politisch noch inhaltlich nachvollziehbar", kritisiert der Branchenverband der Schulbuch- und Bil­dungsmedienverleger, der VdS Bildungsmedien e.V., die Entscheidung der Ministerpräsidenten Stoiber und Rüttgers aus der gemeinsamen Beschlusslage der Ministerpräsidenten- und der Kultusministerkonferenz (KMK) auszuscheren. Dies sei umso ärgerlicher, als der Streit um die Reform nach langen Jahren und auch durch die Arbeit des von der KMK eingesetzten Rechtschreibrates erstmals auf dem Weg eines Kompromisses zwischen Gegnern und Befürwortern war. mehr

18.07.2005 Pressemeldung

© VdS

Frühe Fremdsprachen: Englisch ist No. 1 in den Grundschulen

Die Experimentierphase ist vorbei, die Ziele sind klar und der Sieger steht fest: Fast alle Grundschüler lernen eine Fremdsprache, geregelt und verbindlich - und meist ist es die Muttersprache der Queen. Dies ergibt sich aus einer aktuellen Übersicht des VdS Bildungsmedien e.V., die neben den Gemeinsamkeiten aber auch diverse Unterschiedlichkeiten im Sprachenunterricht der Grundschulen feststellt. mehr

23.06.2005 Pressemeldung

Kämpfen für den Schutz der Urheberrechte

Der Schutz des Urheberrechts, die unbefriedigende Marktentwicklung bei Bildungsmedien sowie Ziele und Aufgaben einer PR fürs Schulbuch standen im Mittelpunkt der zweitägigen Hauptversammlung des Schulbuchverlegerverbandes VdS Bildungsmedien am 16. und 17. Juni in Schwerin. Der Verband, dem 77 Schulbuchverlage und Hersteller von Bildungsmedien in Deutschland angehören, will sich bei der laufenden Urheberrechtsnovelle "Zweiter Korb" verstärkt dafür einsetzen, dass die Rechte der Autoren und damit auch die der Verlage bei der Neuordnung des Urheberrechts im digitalen Zeitalter gewahrt bleiben. mehr

21.06.2005 Pressemeldung

© VDS Bildungsmedien

Mit eigenen Schulbüchern lernt man besser -

Auf den ersten Blick sehen sie aus wie die Warnhinweise auf Zigarettenschachteln. Dann bemerkt der Leser, dass es sich um Schulbücher handelt, auf denen im schwarz eingerahmten Kasten ironisch gewendet freche Sprüche für den Eigenkauf von Schulbüchern werben. An rund 1.500 Standorten wollen die vier als Serie gestalteten Motive vom 24.5. bis 13.6. bei Eltern, Schülern und Auszubildenden in Hamburg und Niedersachsen zum ernsthaften Nachdenken darüber anregen, ob sie in diesem Jahr die für das kommende Schuljahr nötigen Bücher bei der Schule gegen Gebühr mieten oder kaufen. mehr

25.05.2005 Pressemeldung Schule