Verband Reale Bildung RSS-Feed

Der Verband Reale Bildung (VRB) - Verband der Lehrer und Lehrerinnen an Schulen im Sekundarbereich - ist der Bundesverband der Lehrerverbände des Realschulwesens.

Der VRB fördert die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Berufsinteressen der in ihm organisierten Arbeitnehmer. Er anerkennt das geltende Tarif- und Schlichtungsrecht und bekennt sich zur Anwendung der rechtlich zulässigen Mittel des Arbeitskampfes.

Der VDR ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Er ist Mitglied des Deutschen Lehrerverbandes (DL) und des Deutschen Beamtenbundes (DBB), der gewerkschaftlichen Spitzenorganisation des öffentlichen Dienstes

Meldungen

Nachholbedarf bei Bildungsinvestitionen

Nach Ansicht des Verbandes Deutscher Realschullehrer (VDR) hat das Land einen erheblichen Nachholbedarf bei Bildungsinvestitionen. Nach jüngsten Veröffentlichungen des statistischen Bundesamtes betragen die Ausgaben je Schüler und Jahr an den rheinland-pfälzischen allgemeinbildenden Schulen 5000 €. Um das Niveau von Thüringen, nämlich 6600 €, zu erreichen, wäre eine Steigerung um 32 % erforderlich. Die Realschüler unseres Landes sind mit 4200 € /Jahr besonders "kostengünstig". mehr

17.02.2009 Pressemeldung Schule

Schule macht Lehrer krank

"Die in Bayern erneut aufgeflammte Diskussion um die Qualität von Schule und Bildung kann helfen, wichtige Reformen im Bildungswesen anzustoßen", sagt Anton Huber, der Präsident des Bayerischen Realschullehrerverbands. Zugleich warnt er jedoch vor Aktionismus und Scheingefechten um äußere Organisationsformen von Schule. Stattdessen müsse man auf breiter Front versuchen, die Lernbedingungen der Schüler und nicht zuletzt die Arbeitsbedingungen der Lehrkräfte in allen Schularten zu verbessern. mehr

16.02.2009 Pressemeldung Schule

Städtetag schießt weit übers Ziel hinaus

Der Städtetag Nordrhein-Westfalen will offenbar das dreigliedrige Schulsystem kippen. Dies sieht ein bisher unveröffentlichtes Positionspapier des Vorstandes vor, das dem Realschullehrerverband NRW und der Landeselternschaft Realschulen vorliegt. Der Städtetag will ein Zwei-Säulen-Modell, in dem das Gymnasium unverändert bestehen bleibt und Gesamt-, Haupt- sowie Realschulen zusammengeschlossen werden. mehr

11.02.2009 Pressemeldung Schule

Bildungsgipfel: Höhere Flexibilität und Bildungsqualität

"Aus zahlreichen Gesprächen mit dem neuen Schulminister und den Koalitionspartnern CSU und FDP stellen wir fest, dass die neue Spitze des Kultusministeriums auf einem guten Weg ist, das Schulwesen weiter zu verbessern und Schwachstellen zu beseitigen", so der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands Anton Huber. "Wir begrüßen es ausdrücklich, dass bei den Überlegungen der Regierungsparteien und des Ministers so viel Wert darauf gelegt wird, die Bildungsqualität für unsere Schülerinnen und Schüler zu erhalten und gleichzeitig die Flexibilität zu erhöhen. Zusätzliche Förderangebote und Ganztagsschulen sowie mehr Bildungsangebote für Hauptschüler und Realschüler in der Fläche erhöhen die Chancen unserer Kinder und Jugendlicher, einen für sie passenden, qualitativ wertvollen Abschluss zu schaffen." so Huber weiter. mehr

10.02.2009 Pressemeldung Schule

"Schüler möchten ein regelmäßiges Feedback"

Nächste Woche werden wie jedes Jahr Mitte Februar die Zwischenzeugnisse an alle bayerischen Schülerinnen und Schüler vergeben und wie jedes Jahr regen sich Stimmen gegen die Beurteilung der Schüler anhand von Noten. mehr

09.02.2009 Pressemeldung Schule

Bayerischer Realschullehrerverband (brlv) befürwortet Einrichtung der Dialogforen

"Wir begrüßen es, dass in den neu einzurichtenden Dialogforen alle für die Bildung Verantwortlichen beteiligt werden und die Wünsche der Schulfamilie stärker einbezogen werden sollen", so der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands Anton Huber. mehr

06.02.2009 Pressemeldung Schule

Falsche Weichenstellung in Niedersachsen

"Man müsste meinen, dass die Ergebnisse der letzten PISA-Studie ein für alle mal den Mythos der integrativen Schulsysteme zerstört haben. Aber leider weit gefehlt. Wieder ist ein Bundesland auf dem besten Wege, die falschen Weichen für die Zukunft unserer Kinder zu stellen!", kommentiert Peter Frohberg, stellvertretender Bundesvorsitzender des Verbands Deutscher Realschullehrer (VDR), die niedersächsischen Pläne, Haupt- und Realschulen zusammenzulegen. mehr

28.01.2009 Pressemeldung Schule

Neue Gymnasialstundentafel benachteiligt massiv Realschüler

Der Verband Deutscher Realschullehrer Niedersachsen (VDR) sieht im Entwurf für die neue Stundentafel der Klassen 6 bis 9 des Gymnasiums eine massive Benachteiligung der Realschülerinnen und -schüler. Danach soll die zweite Fremdsprache in der 6. Klasse des Gymnasiums zukünftig 5 statt 4 Wochenstunden erteilt werden, während in der Realschule Französisch als zweite Fremdsprache weiterhin 4-stündig erteilt wird. mehr

27.01.2009 Pressemeldung Schule

Bayerischer Realschullehrerverband (brlv) fordert Einstieg in bedarfsgerechten Ausbau der Ganztagsbetreuung

"Unsere Familienstrukturen haben sich verändert und davor dürfen wir nicht unsere Augen verschließen", so der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands Anton Huber über die zunehmend notwendige Erwerbstätigkeit beider Elternteile einer Familie. "Es ist deshalb unausweichlich, die Ganztagsbetreuung an bayerischen Realschulen auszubauen. Dieser Ausbau muss gezielt, bedarfsgerecht und umgehend erfolgen. Es gibt immer noch Landstriche in Bayern, in denen die nachmittägliche Betreuung der Schüler durch die Familie gewährleistet ist und diesen Familien sollte die wertvolle gemeinsame Zeit nicht geraubt werden. Eine flächendeckende Einführung der verpflichtenden Ganztagsschule wäre somit nicht zielführend und würde nicht die Akzeptanz der breiten Elternschaft finden", erklärt Huber weiter. mehr

23.01.2009 Pressemeldung Schule

"Das Kind nicht in den Brunnen fallen lassen"

"Es ist doch aberwitzig, wenn man erst wartet bis das Kind in den Brunnen gefallen ist", kommentiert Anton Huber, Präsident des Bayerischen Realschullehrerverbandes, die Situation der Hamburger Grundschüler, die nach dem Willen der dortigen schwarz-grünen Regierung nun sechs Jahre lang zur Grundschule gehen sollen. mehr

15.01.2009 Pressemeldung Schule