Verband Reale Bildung RSS-Feed

Der Verband Reale Bildung (VRB) - Verband der Lehrer und Lehrerinnen an Schulen im Sekundarbereich - ist der Bundesverband der Lehrerverbände des Realschulwesens.

Der VRB fördert die rechtlichen, wirtschaftlichen und sozialen Berufsinteressen der in ihm organisierten Arbeitnehmer. Er anerkennt das geltende Tarif- und Schlichtungsrecht und bekennt sich zur Anwendung der rechtlich zulässigen Mittel des Arbeitskampfes.

Der VDR ist parteipolitisch und konfessionell unabhängig. Er ist Mitglied des Deutschen Lehrerverbandes (DL) und des Deutschen Beamtenbundes (DBB), der gewerkschaftlichen Spitzenorganisation des öffentlichen Dienstes

Meldungen

Realschullehrer zu den Koalitionsgesprächen: Regionalschule ist Irreführung

"Die Regionalschule ist eine bewusste Irreführung der bayerischen Bevölkerung. Man möchte der Bevölkerung vormachen, man könne an der Hauptschule auf Realschulniveau ausbilden, wenn man an der Türe ein Schild mit dem Aufdruck Realschulzug anbringt." So bewertet der Vorsitzende des Realschullehrerverbandes, Anton Huber, den aktuellen Diskussionsstand zu den von der FDP geforderten Modellschulen in verschiedenen Regierungsbezirken. mehr

16.10.2008 Pressemeldung Schule

"FDP - Forderungen in den Koalitionsgesprächen zeugen von wenig Kompetenz in Bildungsfragen"

Mit Sorge beobachten derzeit die Realschuleltern und Lehrkräfte der Realschulen die Koalitionsgespräche zwischen CSU und FDP. Die Forderungen der FDP nach einer Verlängerung der Grundschulzeit und der Schaffung von "Pseudo"-Realschulbildungsgängen an Hauptschulen richten sich eindeutig gegen das erfolgreiche und in der Öffentlichkeit hoch geachtete Modell der sechsstufigen Realschule. mehr

15.10.2008 Pressemeldung Schule

Wir widersprechen! Wir warnen!

Eltern und Lehrkräfte warnen die Koalitionspartner CSU und FDP eindringlich vor Koalitionsvereinbarungen zu Lasten der Bildungsqualität, somit auf dem Rücken der bayerischen Schülerinnen und Schüler. Wir werden keine Experimente mit unseren Schülerinnen und Schülern akzeptieren. Experimente, die in anderen Ländern viele Schulabgänger in die Arbeitslosigkeit geschickt haben. mehr

12.10.2008 Pressemeldung Schule

Fauler Kompromiss in Hamburg

Der Verband Deutscher Realschullehrer (VDR) hat sich der Initiative "Wir wollen lernen" in Hamburg angeschlossen. Diese Initiative wendet sich gegen die vom schwarz-grünen Senat beschlossene Einführung von Primarschulen, in denen alle Kinder von der ersten bis zur sechsten Klasse gemeinsam lernen sollen. Anschließend ist eine Aufteilung in Stadtteilschulen und Gymnasien vorgesehen. mehr

29.09.2008 Pressemeldung Schule

Berlin benachteiligt Realschüler

Berlins Bildungssenator Jürgen Zöllner (SPD) will Haupt- und Realschulen ab 2010 zusammenlegen. Diesen Marsch in Richtung Einheitsschule will er dem (Wahl-)Volk mit dem Argument höherer Chancengleichheit unterjubeln. Doch statt mehr Bildungsgerechtigkeit produziert Zöllner eklatante Ungerechtigkeit, kritisiert der Verband Deutscher Realschullehrer (VDR). mehr

28.09.2008 Pressemeldung

Hauptschule nicht kaputtreden

Der Verband Deutscher Realschullehrer Niedersachsen (VDR) begrüßt ausdrücklich die heutigen Aussagen von Ministerpräsident Wulff im Landtag zum erfolgreichen dreigliedrigen Schulsystem in Niedersachsen. "Die Hauptschule darf nicht weiter kaputtgeredet werden, das haben weder die Schülerinnen und Schüler noch die engagiert arbeitenden Lehrkräfte an den Hauptschulen verdient", so Manfred Busch, VDR-Landesvorsitzender. In Niedersachsen haben die Schülerinnen und Schüler nach ihrer Grundschulzeit an den Hauptschulen durch kleine Klassen, konsequente berufspraktische Orientierung, engagierte Lehrkräfte und Sozialarbeiter oftmals zum ersten Mal wieder Erfolgserlebnisse. mehr

17.09.2008 Pressemeldung Schule

Sind Schulabgänger der Förderschule wirklich Schulversager?

"Den Schuljahresbeginn 2008/09 müssen wir auch dafür nutzen, mit unseren 1,8 Millionen Schülerinnen und Schülern in den Auseinandersetzungen des Wahlkampfes sehr viel fairer umzugehen. Es darf nicht sein, dass wir bei der ideologisierten Auswertung von Statistiken Tausende Schulabgänger von Förderschulen als Schulversager abstempeln.", mit dieser deutlichen Kritik an die politische Adresse greift der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbandes, Anton Huber, der auch Präsident der Arbeitsgemeinschaft bayerischer Lehrerverbände ist, die unbedachte Auswertung von Statistiken zu so genannten Schulversagern auf. mehr

16.09.2008 Pressemeldung Schule

Mit neuer Kraft und Optimismus ins neue Schuljahr!

Zu Beginn des neuen Schuljahres 2008/09 sieht der Vorsitzende des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv) Anton Huber spürbare Verbesserung in der Lehrerversorgung, die übergroßen Klassen werden abgebaut und der Klassendurchschnittswert wird bei ca. 28,2 liegen, aber damit immer noch deutlich über der 25-Schülerdurchschnittsgrenze, die man in den kommenden fünf Jahren anstrebe. Er sieht gleichzeitig einen nicht unerheblichen Nachbesserungsbedarf bei der Planstellenversorgung, weil im Realschulbereich zwar Geldmittel zur Verfügung gestellt, Planstellen hingegen im Vergleich viel zu wenige geschaffen wurden. mehr

15.09.2008 Pressemeldung Schule

Klare Positionen der Lehrer- und Elternverbände für Verbesserungen im bestehenden System, für kleinere Klassen, mehr Lehrer und Talentförderung an allen Schularten

"Die überwiegende Mehrheit der bayerischen Lehrkräfte und Eltern spricht sich in sechs Positionen zur bayerischen Schulpolitik ohne Einschränkungen für das hocheffiziente gegliederte Schulwesen in Bayern aus. Aber ebenso nachdrücklich fordern wir sehr viel höhere Bildungsinvestitionen, die zu deutlichen Verbesserungen an den allgemein- wie an den berufsbildenden Schulen führen. Im bestehenden System wollen wir die Unterrichts – und Betreuungsqualität an den bayerischen Schulen durch kleinere Klassen, mehr Lehrkräfte, zusätzliches Betreuungspersonal und den bedarfsgerechten Ausbau des Ganztagesangebots erhöhen. Eine Kernforderung ist die enge Zusammenarbeit von Lehrkräften und Eltern mit einem intensiven Beratungsangebot für Eltern über die schulischen und beruflichen Perspektiven und das Entwicklungspotenzial jedes einzelnen Kindes." Mit dieser kurzen Beschreibung der Positionen von Eltern und Schülern zur Schulpolitik in Bayern im Herbst 2008, die heute an Kultusminister Siegfried Schneider in München übergeben werden, fordern die unterzeichnenden Eltern- und Lehrerverbände die Politiker in Bayern auf, die bayerischen Schüler endlich in Ruhe an den verschiedenen Schularten arbeiten zu lassen und sie nicht für längst überholte und gescheiterte Schulversuche zu missbrauchen. mehr

11.09.2008 Pressemeldung Schule

"Wir lassen uns die Zukunft unserer Kinder nicht kaputtreden!"

Die Vorsitzenden der Kommunalpolitischen Vereinigung (KPV) und des Bayerischen Realschullehrerverbands (brlv) sprechen sich eindeutig für das gegliederte Schulwesen aus. mehr

09.09.2008 Pressemeldung Schule