Wissenschaftsrat RSS-Feed

Aufgaben
Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder. Er hat die Aufgabe, Empfehlungen zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung zu erarbeiten. Seine Empfehlungen sollen mit Überlegungen zu den quantitativen und finanziellen Auswirkungen und ihrer Verwirklichung verbunden sein; sie sollen den Erfordernissen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens entsprechen. Der Wissenschaftsrat gibt Empfehlungen und Stellungnahmen im wesentlichen zu zwei Aufgabenfeldern der Wissenschaftspolitik ab, nämlich zu

  • den wissenschaftlichen Institutionen (Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen), insbesondere zu ihrer Struktur und Leistungsfähigkeit, Entwicklung und Finanzierung,
  • übergreifenden Fragen des Wissenschaftssystems, zu ausgewählten Strukturaspekten von Forschung und Lehre sowie zur Planung, Bewertung und Steuerung einzelner Bereiche und Fachgebiete.

Meldungen

Gemeinsame Verantwortung

Erwartungen ernst nehmen, ohne schnelle Lösungen zu versprechen

Komplexe und weitreichende Entwicklungen wie der Klimawandel, die demografische Entwicklung, knapper werdende Ressourcen oder die Sicherung der globalen Ernährung sind von weitreichender Bedeutung für die künftige Lebensweise und Lebensqualität von Menschen auf der ganzen Welt. Mit gutem Grund erwarten Bürgerinnen und Bürger, dass die Wissenschaft sich dieser Themen annimmt. In seinem jüngst verabschiedeten Positionspapier unterstreicht der Wissenschaftsrat die gemeinsame Verantwortung von Wissenschaft und Wissenschaftspolitik, zur Identifikation und Bewältigung solcher "Großen gesellschaftlichen Herausforderungen" beizutragen. mehr

27.04.2015 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wissenschaftsrat

Positionspapiere zu zwei aktuellen wissenschaftspolitischen Themen verabschiedet

Komplexe und weitreichende Entwicklungen wie der Klimawandel, die demografische Entwicklung, knapper werdende Ressourcen oder die Sicherung der globalen Ernährung sind von weitreichender Bedeutung für die künftige Lebensweise und Lebensqualität von Menschen auf der ganzen Welt. In seinem Positionspapier unterstreicht der Wissenschaftsrat die gemeinsame Verantwortung von Wissenschaft und Wissenschaftspolitik, zur Identifikation und Bewältigung solcher ["Großen gesellschaftlichen Herausforderungen"](http://bildungsklick.de/pm/93612/erwartungen-ernst-nehmen-ohne-schnelle-loesungen-zu-versprechen/) beizutragen. Zugleich wird ein kritischer, aber nachvollziehbarer Um­gang mit diesem, im wissenschaftspolitischen Sprachgebrauch mittlerweile fest verankerten Begriff gefordert. mehr

27.04.2015 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wintersitzung

Wissenschaftsrat zu Gast bei der Bundeskanzlerin

Der Münchner Professor für Empirische Bildungsforschung, Manfred Prenzel, ist auf den Januarsitzungen des Wissenschaftsrates (28. – 30.01.2015) erneut zum Vorsitzenden des Wissenschaftsrates gewählt worden. mehr

02.02.2015 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wissenschaftsrat

Tenure Track-Professuren und Dauerstellen für den wissenschaftlichen Nachwuchs

Es soll mehrere attraktive Karriereziele an Universitäten geben, transparente und gebahnte Wege sollen dorthin führen, so der Wissenschaftsrat in seinen am 11. Juli 2014 in Dresden verabschiedeten Empfehlungen zu Karrierezielen und -wegen an Universitäten. mehr

14.07.2014 Pressemeldung

WIssenschaftsrat

Aktuelle Tendenzen im Wissenschaftssytem

In seinem diesjährigen Bericht zu aktuellen Tendenzen im deutschen Wissenschaftssystem widmete sich der Vorsitzende des Wissenschaftsrates dem Thema Regionale Verbünde als hochschulpolitische Perspektive. Professor Manfred Prenzel skizzierte vor dem Hintergrund der Herausforderungen, die sich in den nächsten Jahren für die Hochschulen und die Hochschulpolitik ergeben können – in möglicher Folge des demographischen Wandels, der Schuldenbremse oder eines zunehmenden Bedarfs an Fachkräften – die Möglichkeiten und Chancen, die in der Bündelung von Kräften verschiedener Hochschulen und Hochschultypen liegen. Dadurch wären, so Prenzel, Effizienzgewinne zu erzielen, denn die Hochschulen könnten darauf verzichten, die unterschiedlichen Leistungsdimensionen (Forschung, Lehre, Infrastruktur und Wissenstransfer) jeweils vollständig abzubilden, stattdessen könnten sie sich tatsächlich auf ihre Stärken konzentrieren. Außerdem könnten Synergien zwischen Schwerpunkten dazu beitragen, die im nationalen und internationalen Wettbewerb notwendige kritische Masse aufzubauen. mehr

14.07.2014 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wissenschaftsrat hat neuen Vorsitzenden gewählt

Zum neuen Vorsitzenden des Wissenschaftsrates wurde auf den Frühjahrssitzungen in Darmstadt der Münchner Bildungsforscher Manfred Prenzel gewählt. Er wird das Amt zum 1. Juli dieses Jahres antreten. Bis dahin wird der Aachener Ingenieurwissenschaftler Wolfgang Marquardt, der im Sommer seine neue Tätigkeit als Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich antritt, das Gremium weiterhin leiten und nach außen vertreten. mehr

14.04.2014 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Studium oder Ausbildung?

Berufliche und akademische Bildung in eine funktionale Balance bringen

Um die Herausforderungen des demographischen Wandels meistern zu können, muss Deutschland seine Bildungspotenziale bestmöglich ausschöpfen und weiterentwickeln. In den jüngst verabschiedeten Empfehlungen zum Verhältnis von beruflicher und akademischer Bildung fordert der Wissenschaftsrat dafür eine funktionale Balance und stärkere Verzahnung der post-schulischen Bildungsbereiche. "Die Berufsbildung und die Hochschulbildung sind die beiden Beine, auf denen die Leistungs- und Innovationsfähigkeit unseres Landes steht", sagt Wolfgang Marquardt, Vorsitzender des Wissenschaftsrates. "Beide Beine müssen kräftig sein und beide Beine müssen gut koordiniert voranschreiten, um die wirtschaftliche Entwicklung auch in Zukunft erfolgreich tragen zu können." mehr

14.04.2014 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Wissenschaftsrat

Wissenschaftsrat: Ergebnisse der Wintersitzungen (Berlin, 22. bis 24. Januar 2014)

Die Wintersitzungen des Wissenschaftsrates standen dieses Mal ganz im Zeichen länderbezogener Stellungnahmen und Empfehlungen. mehr

27.01.2014 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bildung und Forschung

Bund und Länder brauchen wissenschaftspolitischen Zukunftspakt

Mit Blick auf die gerade beginnenden Koalitionsverhandlungen appellierte der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Wolfgang Marquardt, anlässlich der Herbstsitzungen des Gremiums an die Politik, die Rahmenbedingungen von Bildung und Forschung bei ihren Gesprächen zu einem zentralen Thema zu machen. "Das Land braucht schleunigst einen Zukunftspakt, in dem Bund und Länder die wichtigsten wissenschaftspolitischen Maßnahmen miteinander verabreden und für die Jahre bis 2025 einen verbindlichen Rahmen festschreiben", so Marquardt. mehr

28.10.2013 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wissenschaftsrat fordert

Zukunftspakt für das Wissenschaftssystem

Der Wissenschaftsrat hat nach intensiven Beratungen Perspektiven für das deutsche Wissenschaftssystem aufgezeigt. Diese sind geleitet von der Überzeugung, dass die Sicherung der Zukunftsfähigkeit des deutschen Wissenschaftssystems zu einer Steigerung der gesellschaftlichen Wohlfahrt beiträgt und Investitionen in die Wissenschaft eine hohe volkswirtschaftliche Rendite erzielen. mehr

15.07.2013 Pressemeldung Hochschule und Forschung