Wissenschaftsrat RSS-Feed

Aufgaben
Der Wissenschaftsrat berät die Bundesregierung und die Regierungen der Länder. Er hat die Aufgabe, Empfehlungen zur inhaltlichen und strukturellen Entwicklung der Hochschulen, der Wissenschaft und der Forschung zu erarbeiten. Seine Empfehlungen sollen mit Überlegungen zu den quantitativen und finanziellen Auswirkungen und ihrer Verwirklichung verbunden sein; sie sollen den Erfordernissen des sozialen, kulturellen und wirtschaftlichen Lebens entsprechen. Der Wissenschaftsrat gibt Empfehlungen und Stellungnahmen im wesentlichen zu zwei Aufgabenfeldern der Wissenschaftspolitik ab, nämlich zu

  • den wissenschaftlichen Institutionen (Universitäten, Fachhochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen), insbesondere zu ihrer Struktur und Leistungsfähigkeit, Entwicklung und Finanzierung,
  • übergreifenden Fragen des Wissenschaftssystems, zu ausgewählten Strukturaspekten von Forschung und Lehre sowie zur Planung, Bewertung und Steuerung einzelner Bereiche und Fachgebiete.

Meldungen

Wissenschaftsrat würdigt Sonderforschungsbereiche als Erfolgsmodelle der Forschungsförderung

Durch die Exzellenzinitiative haben große, interdisziplinäre Forschungsverbünde an deutschen Universitäten viel Aufmerksamkeit errungen. Bei der Planung ihrer Kooperationen konnten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler nicht zuletzt an Erfahrungen ihrer Universitäten mit Sonderforschungsbereichen (SFB) anknüpfen. "Das hohe Ansehen des SFB-Programms in den Hochschulen und in der Politik beruht nicht zuletzt auf den im Rahmen dieses Programms etablierten Begutachtungs- und Entscheidungsverfahren", stellt Professor Peter Strohschneider, Vorsitzender des Wissenschaftsrates, fest. mehr

02.02.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Zur Zukunft der institutionellen Akkreditierung nichtstaatlicher Hochschulen in Deutschland durch den Wissenschaftsrat

Das Verfahren der institutionellen Akkreditierung privater Hochschulen, das der Wissenschaftsrat seit 2001 durchführt, ist von einer internationalen Kommission evaluiert worden. Die Empfehlungen und Anregungen dieser Kommission waren Anlass für den Wissenschaftsrat, sich mit der künftigen Ausgestaltung dieses Verfahrens zu beschäftigen. Der Wissenschaftsrat sieht es danach auch in Zukunft als wichtige Aufgabe an, nichtstaatliche Hochschulen zu akkreditieren, um weiterhin hohe, länderübergreifend einheitliche Qualitätsstandards im nichtstaatlichen Hochschulbereich sicherzustellen. Darüber hinaus wird sich der Wissenschaftsrat den strategischen Fragen widmen, die sich für das deutsche Hochschulsystem aufgrund des Wachstums des nichtstaatlichen Sektors ergeben. Insbesondere ist beabsichtigt, im Jahr 2010 erstmals einen Bericht über das private Hochschulwesen in Deutschland vorzulegen. mehr

02.02.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Vier Hochschulen vom Wissenschaftsrat akkreditiert

Vier Hochschulen vom Wissenschaftsrat akkreditiert. mehr

02.02.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Wahlen im Wissenschaftsrat: Peter Strohschneider als Vorsitzender wiedergewählt

Auf den diesjährigen Januarsitzungen des Wissenschaftsrates (28.-30.01.09) ist der Münchener Germanist Peter Strohschneider erneut zum Vorsitzenden des Wissenschaftsrates gewählt worden. Die Wissenschaftliche Kommission des Wissenschaftsrates hat einen neuen stellvertretenden Vorsitzenden: Der Physiker Hilbert von Löhneysen tritt die Nachfolge des Werkstoffforschers Rüdiger Bormann an, der aus beruflichen Gründen für dieses Amt nicht mehr antrat, der Wissenschaftlichen Kommission als Mitglied aber weiterhin angehören wird. Im Einzelnen hat der Wissenschaftsrat bis Januar 2010 wie folgt gewählt. mehr

02.02.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Bundespräsident beruft neue Mitglieder in den Wissenschaftsrat

Der Bundespräsident hat auf gemeinsamen Vorschlag der Deutschen Forschungsgemeinschaft, der Max-Planck-Gesellschaft, der Hochschulrektorenkonferenz, der Helmholtz-Gemeinschaft, der Fraunhofer-Gesellschaft und der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz folgende Mitglieder für drei Jahre in den Wissenschaftsrat berufen: mehr

02.02.2009 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Drei nicht-staatliche Hochschulen vom Wissenschaftsrat akkreditiert

Mit den drei im November verabschiedeten Empfehlungen hat der Wissenschaftsrat seit 2001 insgesamt 35 Stellungnahmen zur institutionellen Akkreditierung nicht-staatlicher Hochschulen verabschiedet, davon 29 mit positivem Ergebnis. Mit der jetzt verabschiedeten Stellungnahme zur Akkreditierung der Hertie School of Governance, Berlin waren darunter insgesamt sechs Empfehlungen zu Hochschulen universitären Anspruchs (Jacobs University Bremen, Wissenschaftliche Hochschule Lahr, Universität Witten-Herdecke, Bucerius Law School, Hamburg, European School of Management and Technology, Berlin). mehr

07.11.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung

Von der Lebenssituation Jugendlicher über die Wehrtechnik bis hin zum Naturschutz: Wissenschaftsrat unterstreicht Bedeutung der Forschung in Bundeseinrichtungen

Seit 2005 evaluiert der Wissenschaftsrat auf Bitten von Bundestag und Bundesregierung die Ressortforschungseinrichtungen des Bundes, der für diese Einrichtungen 1,36 Milliarden Euro p. a. zur Verfügung stellt, davon gut 640 Millionen Euro für Forschung und Entwicklung. 28 von insgesamt 40 im Jahr 2005 noch nicht vom Wissenschaftsrat evaluierten Ressortforschungseinrichtungen wurden bislang begutachtet. Dabei legt der Wissenschaftsrat sein Augenmerk vor allem auf Umfang und Qualität der Forschung dieser Einrichtungen, die erst auf der Basis guter eigener Forschung und Entwicklung in der Lage sind, die Bundesministerien bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben effektiv zu beraten und zu unterstützen. Erfreulicherweise zeigen die bisherigen Begutachtungen, dass die Forschungs- und Entwicklungsleistungen in der Ressortforschung in erheblichem Umfang diesen Anforderungen entsprechen. Bereits 2007 hatte sich der Wissenschaftsrat in übergreifenden Empfehlungen zur Rolle und künftigen Entwicklung dieses Sektors für eine deutliche Stärkung des FuE-Bereichs in den Einrichtungen ausgesprochen. mehr

Ergebnisse der Herbstsitzungen des Wissenschaftsrates in Karlsruhe (5. – 6. November)

Die Herbstsitzungen des Wissenschaftsrates standen ganz im Zeichen der Begutachtung der Ressortforschung des Bundes sowie der institutionellen Akkreditierung privater Hochschulen. mehr

Konjunkturprogramm auch für Investitionen in Bildung und Wissenschaft

Zu dem für Mittwoch, den 5. November, geplanten Konjunkturgipfel im Kanzleramt erklärt der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Professor Peter Strohschneider: mehr

04.11.2008 Pressemeldung Bildung und Gesellschaft

Zum Bildungsgipfel am 22.10.2008 in Dresden

Der Vorsitzende des Wissenschaftsrates, Herr Professor Dr. Peter Strohschneider, erklärte zu den Ergebnissen des Bildungsgipfels: mehr

23.10.2008 Pressemeldung Hochschule und Forschung