Linksfraktion fragt nach Aufenthaltsrecht bei beruflicher Bildung

(hib/BOB) Inwieweit die Neuregelung der aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen im Rahmen des Zuwanderungsgesetzes aus Sicht der Bundesregierung dazu beigetragen hat, den Auszubildendenaustausch der Betriebe zu vereinfachen, möchte die Linksfraktion wissen.

06.09.2006 Pressemeldung Deutscher Bundestag

In einer Kleinen Anfrage (16/2477) weisen die Abgeordneten darauf hin, das zu Beginn des vorigen Jahres neu geschaffene Aufenthaltsgesetz enthalte eine Bestimmung, dass für Zwecke der betrieblichen Aus- und Weiterbildung eine befristete Aufenthaltserlaubnis erteilt werden könne.

Hierbei sei grundsätzlich die Zustimmung der Bundesagentur für Arbeit erforderlich. Außerdem möchte die Linksfraktion wissen, wie sich der Auszubildendenaustausch der Betriebe seit dem Jahr 2003 quantitativ entwickelt hat und wie die Bundesregierung diese Entwicklung bewertet.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden