Berufliche Schulen: Stellen können nicht besetzt werden

"Wir freuen uns, dass die Landesregierung angesichts der schlechten Unterrichtsversorgung endlich mehr neue Stellen für die Beruflichen Schulen als in den vergangenen Jahren geschaffen hat", sagte am Freitag (02.12.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

02.12.2005 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

Die GEW weist darauf hin, dass derzeit aber 30 Stellen nicht besetzt werden können und sich der Lehrermangel in den nächsten Jahren weiter verschärfen werde. "Angesichts der weiter steigenden Schülerzahlen brauchen wir in den nächsten Jahren nicht nur zusätzliche Lehrerstellen, sondern auch qualifizierten Nachwuchs. Das Kultusministerium muss das Lehramt an Beruflichen Schulen attraktiver gestalten", so Dahlem.

Die Bildungsgewerkschaft weist angesichts der neuen Zahlen aus dem Kultusministerium darauf hin, dass die Zahl der Schüler/innen an beruflichen Vollzeitschulen auch aufgrund der fehlenden Ausbildungsplätze gestiegen ist. "Unternehmen dürfen sich nicht weiter ihrer Verantwortung entziehen und die Qualifizierung des Nachwuchses alleine den Schulen überlassen", sagte Dahlem.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden