Mobilität

Deutschland und Italien verstärken Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung

Die deutsch-italienische Zusammenarbeit in der beruflichen Bildung nimmt konkrete Formen an. In den Bereichen Mechatronik, erneuerbare Energien sowie Transport und Logistik werden insgesamt fünf Projekte gemeinsam entwickelt und durchgeführt. Dies beschloss eine bilaterale Arbeitsgruppe auf ihrem konstituierenden Treffen in Bologna. Der Arbeitsgruppe gehören neben dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) Vertreter der beteiligten Ministerien, der Sozialpartner sowie von Bildungsanbietern aus Deutschland und Italien an.

06.03.2013 Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Die Projekte zielen darauf ab, die Mobilität von Schülern und Auszubildenden zu fördern, die Zusammenarbeit zwischen Betrieben und Schulen zu verbessern sowie lernergebnisorientierte Curricula unter Beteiligung der Sozialpartner zu entwickeln. "Mit diesen konkreten Aktivitäten unterstützen wir das Interesse unserer italienischen Partner nach einer Stärkung betrieblicher und praxisnaher Ausbildungsstrukturen", betont BIBB-Präsident Friedrich Hubert Esser. "Wir füllen damit die vom Bundesbildungsministerium im Dezember auf der Konferenz in Berlin initiierte europäische Ausbildungsallianz mit Leben und leisten einen Beitrag zum Abbau der hohen Jugendarbeitslosigkeit in Europa."

Grundlage für die deutsch-italienische Zusammenarbeit ist die auf der Konferenz "Gemeinsam für die Beschäftigung junger Menschen arbeiten" am 12. November 2012 in Neapel getroffene Absichtserklärung zwischen dem Bundesbildungs- und Bundesarbeitsministerium sowie den italienischen Ministerien für Unterricht (MUIR) und Arbeit (LPS). Die Vereinbarung sieht eine verstärkte Zusammenarbeit in den Bereichen berufliche Bildung und Arbeitsmarkt vor. Diese Zusammenarbeit wurde auf der europäischen Minister-Konferenz zur Berufsbildung am 11. und 12. Dezember 2012 in Berlin noch vertieft. Das nächste Treffen der deutsch-italienischen Arbeitsgruppe findet im April statt.

Derzeit gibt es in vielen europäischen Ländern eine große Nachfrage nach dem System der dualen Berufsausbildung in Deutschland. Hintergrund ist die zum Teil sehr hohe Jugendarbeitslosigkeit in vielen EU-Ländern. So ist zum Beispiel in Griechenland und in Spanien mehr als die Hälfte der jungen Menschen unter 25 Jahren arbeitslos, in Italien beträgt die Quote über 35 %, in der gesamten EU rund 23 %. Demgegenüber verzeichnet Deutschland eine Jugendarbeitslosigkeitsquote von lediglich 8 %.

Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter [www.bibb.de/zusammenarbeit_deutschland-italien](http://www.bibb.de /zusammenarbeit_deutschland-italien)


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden