Erster Saarländischer Weiterbildungspreis geht an "Onlinerland Saar"

Bildungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer und Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Wolfgang Wahlster, Geschäftsführer des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz, übergaben heute (Montag, 22. Oktober 2007) im saarländischen Kultusministerium den 1. Saarländischen Weiterbildungspreis.

22.10.2007 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Der Preis steht unter dem Motto "Den demografischen Wandel gestalten." Erster Preisträger wurde die Landesmedienanstalt Saar mit dem Projekt Onlinerland Saar. Auf die weiteren Plätze kamen der Demenz-Verein Saarlouis e.V. für sein Projekt Gerontopsychiatrische Fort- und Weiterbildung sowie die Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) mit dem Projekt Generationenübergreifende Produkte und Dienstleistungen. Die Entscheidung wurde von einer unabhängigen Fachjury aus Wissenschaft, Wirtschaft, Weiterbildung und Politik unter Vorsitz von Dr. Josef Burgard (DFKI) getroffen.

Ministerin Kramp-Karrenbauer bezeichnete den demografischen Wandel als die wohl größte Herausforderung an die Politik der nächsten Jahrzehnte. Zurückgehende und älter werdende Bevölkerung, technologischer Fortschritt und Globalisierung stellen die Gesellschaft vor ganz neue Aufgaben, so die Ministerin. Die Landesregierung habe daher kürzlich mit der Veröffentlichung des Demografieberichts ein Konzept vorgelegt, in dem die kommenden Entwicklungen und mögliche Antworten vorgestellt würden. Lebenslanges IT-gestütztes Lernen rund um das Internet sollte zur Kulturtechnik für Alle in einer Hightech-Gesellschaft werden ergänzte Professor Wahlster. Im Saarland als Informatik-Land sollte es eine Selbstverständlichkeit sein, dass auch Senioren sicher mit IT und Internet umgehen können. Dazu wollen wir mit diesem Preis einen Beitrag leisten so Professor Wahlster bei der Preisverleihung. Die Beispiele zeigten dass Lernen in Netzen in allen Altersstufen verankert werden kann.

Den 1. Preis (2.000 Euro) erhielt die Landesmedienanstalt Saar für das Projekt Onlinerland Saar. In ihrer Laudatio bezeichnete Ministerin Kramp-Karrenbauer das Projekt als hochwertiges Beispiel dafür, wie insbesondere ältere Menschen mit praktischen Hilfen und ansprechenden Methoden an die technische und gesellschaftliche Entwicklung herangeführt würden. In zahlreichen Veranstaltungen wie "Kaffee-Kuchen-Internet", "Einkaufen im Internet", "Online aufs Amt", "Online auf der Bank" werde erfolgreich der Anteil der Internetnutzer in unserem Land erhöht. Ein ansprechendes Marketing beziehe zudem eigene, gemeinsame und Angebote Dritter ein, sodass den Bürgerinnen und Bürgern ein breites Angebot über eine Broschüre und über das Internet zur Verfügung gestellt werde.

Der 2. Preis (1.500 Euro) ging an den Demenz-Verein Saarlouis e.V. für sein Projekt Gerontopsychiatrische Fort- und Weiterbildung. Laudator Thomas Schmidt, MdL, hob die besondere Leistung dieses Vereins hervor, der es geschafft habe, ein wegweisendes innovatives Qualifizierungsangebot mit überregionaler Ausstrahlung zu konzipieren. Das Projekt sei beispielgebend dafür, wie selbst ein ehrenamtlicher Verein ohne großen Apparat im Hintergrund eine herausragende Innovation begründen könne.

Der 3. Preis (1.500 Euro) wurde der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes (HTW) verliehen für das Projekt Generationenübergreifende Produkte und Dienstleistungen. Laudatorin Heidrun Möller, MdL, würdigte die interdisziplinäre Aufarbeitung altersgerechten Lebens unter Einbeziehung der Aspekte des Wohnens, der Gesundheit, des Tourismus und der Arbeit.

Der Saarländische Weiterbildungspreis wurde 2007 vom Saarlernnetz unter Federführung des Deutschen Forschungszentrums für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit dem Landesausschuss für Weiterbildung sowie dem Bildungs- und dem Wirtschaftsministerium ins Leben gerufen. Der Preis soll von seinen Initiatoren auch zukünftig ausgeschrieben werden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden