Exportleitfaden

Internationalisierungsstrategien für die Bildungswirtschaft

Deutsche Aus- und Weiterbildungsangebote unter der Dachmarke "Training - Made in Germany" genießen dank ihrer hohen Qualität weltweit einen hervorragenden Ruf und erfreuen sich großer Nachfrage. Dennoch ist der Weg für deutsche Bildungsanbieter in ausländische Märkte kein Spaziergang.

21.08.2018 Bundesweit Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • © www.pixabay.de

Um sie bei der Entwicklung eines nachhaltigen Geschäftsmodells zu unterstützen, hat iMOVE im Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) einen neuen Leitfaden für den Export beruflicher Aus- und Weiterbildung erstellt.

Der Exportleitfaden hilft bei der systematischen Erarbeitung einer Internationalisierungsstrategie. Er zeigt, wie Kundenbedarfe, Kooperationspartner, Wettbewerb, Kosten und Förderinstrumente analysiert und strategische Entscheidungen getroffen werden können. Dazu beinhaltet er Werkzeuge und Checklisten für alle Phasen der Geschäftsentwicklung bis hin zur Erstellung des internationalen Geschäftsplans. Jede Phase wird anhand von aktuellen Beispielen aus dem Berufsbildungsexport veranschaulicht. Diese Exkurse machen Hürden und Fallstricke für Bildungsexporteure sichtbar, zeigen aber gleichzeitig auch Lösungsvorschläge auf.

Der Exportleitfaden wendet sich speziell an Firmen und Organisationen der deutschen Bildungs-wirtschaft, die sich erstmals Märkte im Ausland erschließen wollen und am Anfang der Internationalisierung ihres Geschäfts stehen. Er ist Teil eines breiten Informations- und Serviceangebots, das iMOVE deutschen Bildungsexporteuren zur Verfügung stellt.

Der neue Leitfaden für den Export beruflicher Aus- und Weiterbildung kann im Internetangebot von iMOVE im BIBB kostenlos unter www.imove-germany.de/de/publikationen.htm herunter-geladen werden. Eine gedruckte Version (Bestell-Nr. 09.289) kann - ebenfalls kostenlos - unter info( at )imove-germany.de bestellt werden.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden