Neue Ausbildungschancen im Musikfachhandel

Im Musikfachhandel kann ab dem kommenden Ausbildungsjahr zukunftsorientiert ausgebildet werden. Der modernisierte Ausbildungsberuf "Musikfachhändler/-in" löst den seit 1954 gültigen Vorgängerberuf "Musikalienfachhändler/-in" ab. Die neue Berufsbezeichnung und die neuen Ausbildungsinhalte tragen den tiefgreifenden Veränderungen im Musikfachhandel Rechnung und verdeutlichen, dass die Berufsangehörigen inzwischen nicht nur mit Musikalien, sondern unter dem wachsenden Einfluss der Musikelektronik auch mit Musikinstrumenten und Tonträgern handeln. Damit wird die Branche in die Lage versetzt, ihren Fachkräftenachwuchs langfristig zu sichern. An der Modernisierung der Ausbildungsinhalte unter Federführung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) wirkten Sachverständige von Arbeitgeber- und Arbeitnehmerorganisationen maßgeblich mit. Die neue Ausbildungsordnung tritt am 1. August 2009 in Kraft.

10.06.2009 Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Erstmals wurden darüber hinaus bei der Neugestaltung eines anerkannten Ausbildungsberufes Zusatzqualifikationen als integraler Bestandteil einer bundesweit gültigen Ausbildungsordnung erlassen, die parallel und ergänzend zur regulären Ausbildung erworben werden können. Die gesetzliche Grundlage hierfür liefert § 49 des im Jahr 2005 novellierten Berufsbildungsgesetzes (BBiG). Zusatzqualifikationen sind damit erstmals mit ihrer Bezeichnung, dem zeitlichen Umfang, der vorgesehenen Vermittlungsdauer und in der konkreten Ausgestaltung der Prüfungsanforderungen bundesweit einheitlich und verbindlich geregelt. Dadurch werden Transparenz, Qualität, Flexibilität und Verwertbarkeit der Zusatzqualifikationen sowohl für die Absolventinnen und Absolventen als auch für die Unternehmen erhöht.

Beim "Musikfachhändler"/bei der "Musikfachhändlerin" wurden konkret drei Wahlqualifikationen zu den Bereichen Musikinstrumente, Musikalien und Tonträger in die reguläre Ausbildungsordnung aufgenommen. Eine dieser drei musikspezifischen Spezialisierungen muss in der Ausbildung obligatorisch gewählt, die anderen beiden können als Zusatzqualifikationen parallel zur regulären Ausbildung absolviert werden.

Mit Zusatzqualifikationen sollen insbesondere hoch motivierte und leistungsstarke Jugendliche angesprochen und gefördert werden, die schon während ihrer Ausbildung ihr Profil erweitern wollen, indem sie über die reguläre Ausbildung hinausgehende Qualifikationen erwerben, die in einer gesonderten Prüfung abgenommen und in einem Zeugnis dokumentiert werden.

Weitere Informationen im Internetangebot des BIBB unter www.bibb.de/de/31680.htm sowie in Heft 3/2009 der BIBB-Fachzeitschrift "Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis - BWP" mit dem Themenschwerpunkt "Berufe - Entwicklungen und Perspektiven". Der entsprechende Artikel kann unter www.bibb.de/bwp/musikfachhandel kostenlos heruntergeladen werden.

Auskünfte im BIBB erteilen: Hannelore Paulini-Schlottau; Tel.: 0228 / 107-2423; E-Mail: paulini-schlottau@bibb.de, Silvia Annen; Tel.: 0228 / 107-2418; E-Mail: annen@bibb.de


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden