Zusammenschluss

Prien: Neuer Verband der Berufsschullehrkräfte bündelt Expertise

Der Berufsverband der Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen und der Bundesverband der Lehrerinnen und Lehrer an berufsbildenden Schulen fusionieren im neuen Bundesverband der Lehrkräfte für Berufsbildung (BvLB).

12.04.2018 Schleswig-Holstein Pressemeldung Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Schleswig-Holstein
  • © www.pixabay.de

„Der Zusammenschluss ist eine gute Entwicklung. Der neue Verband wird mit viel Engagement und hoher Kompetenz die Lehrkräfte an berufsbildenden Schulen vertreten und zugleich mit seiner Expertise wichtig für unsere politische Arbeit sein“, sagte Bildungsministerin Karin Prien am 12. April bei der Gründungsveranstaltung des BvLB in Berlin. Die wachsende Bedeutung der beruflichen Bildung benötige eine starke Stimme. Ein wesentliches Thema sei, welche Anforderungen die Digitalisierung der Wirtschaft an die Arbeit der Berufsschullehrkräfte stelle. Die Auszubildenden müssten auf die digitale Arbeitswelt vorbereitet werden - und das setze lebenslanges Lernen voraus. „Sie müssen auf die immer schnelleren Veränderungen reagieren können.“ Digitalisierung bedeute mehr als den Umgang mit Technik. „Die Lehrerinnen und Lehrer müssen mehr denn je mit neuen Medien und Plattformen umgehen und diese methodisch-didaktisch sinnvoll einsetzen können. Das wird auch die Lehreraus-, fort- und -weiterbildung verändern“, betonte die Ministerin. Das Ziel bleibe immer, die Qualität der Berufsausbildung zu verbessern.

Als Kernaufgabe der berufsbildenden Schulen bezeichnete sie die Berufsausbildung in Partnerschaft mit den Ausbildungsbetrieben. Diese Verzahnung von beruflichen und allgemeinbildenden Qualifikationen gebe es in dieser Form nur in Deutschland und sie werde von den Nachbarn als vorbildlich angesehen. Besorgniserregend sei jedoch eine viel zu hohe Abbrecherquote unter den Auszubildenden. Ministerin Prien: „ Wir müssen mit mehr Informationen zur Berufswahl gegensteuern.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden