Qualitätssicherung geht nicht zum Nulltarif

Die Bildungsgewerkschaft GEW begrüßt die Zusagen von Kultusminister Helmut Rau, die Evaluation an den Schulen nicht als Kontrollinstrument und für Rankings zu missbrauchen.

29.01.2007 Baden-Württemberg Pressemeldung GEW Baden-Württemberg

"Es ist richtig, die Selbstständigkeit von Schulen zu fördern. Aber Qualitätsentwicklung wird nur bessere Ergebnisse bringen, wenn die Schulen mit genügend Ressourcen ausgestattet werden und für die Evaluation mehr Entlastungsstunden erhalten. Mehr Qualität geht nicht nebenbei und zum Nulltarif", sagte am Montag (29.01.) in Stuttgart Rainer Dahlem, Landesvorsitzender der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).

Das Kultusministerium hat heute das Modell "Operativ eigenständige Schulen" (OES) vorgestellt und den beteiligten Schulen Zertifikate überreicht.

Die GEW weist darauf hin, dass die Beruflichen Schulen mit vielen Problemen konfrontiert sind. "So lange die Beruflichen Schulen weiter mit hohem Unterrichtsausfall und vollen Klassen zu kämpfen haben, werden auch die engagierten Lehrerinnen und Lehrer an eigenständigeren Schulen nicht für bessere Ergebnisse sorgen können", so Dahlem.

Ansprechpartner

GEW Baden-Württemberg

Mehr zum Thema


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden