Schavan: "Bundesregierung will nationale Qualifizierungsinitiative"

"Die mittel- und langfristigen Sicherung des Fachkräfteangebotes ist eine zentrale Herausforderung für die Zukunft von Wachstum und Beschäftigung in Deutschland," sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin. "Wir brauchen gut ausgebildete Fachkräfte insbesondere in den Technik- und Naturwissenschaften. Nur so können wir den wirtschaftlichen Aufschwung in unserem Land nutzen und voranbringen." Diese Aufgabe erfordere eine nationale Qualifizierungsinitiative als gemeinsame Anstrengung von Bund, Ländern, Unternehmen, Verbänden, Stiftungen und anderen Experten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird bis zum Herbst dieses Jahres ein Konzept vorlegen, das die Beiträge der Bundesregierung bündelt und weiterentwickelt.

18.04.2007 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

Das Bundeskabinett hat am Mittwoch den Berufsbildungsbericht 2007 des BMBF zustimmend zur Kenntnis genommen. Schavan appellierte an Unternehmen, Betriebe und Praxen, die guten wirtschaftlichen Rahmenbedingungen zu nutzen und auch 2007 mehr Ausbildungsplätze zu schaffen. Im vergangenen Jahr konnte die Zahl der neu abgeschlossenen Ausbildungsverträge um 26.000 auf 576.153 Ausbildungsverträge gesteigert werden. Das entspricht einer Steigerung um rund 4,7 Prozent. Nach der Prognose des Berufsbildungsberichtes 2007 werden über 600.000 Ausbildungsplatzangebote bis Ende des Jahres erwartet. "Die Unternehmen müssen sich jetzt aktiv für ihre Nachwuchskräfte von morgen und übermorgen einsetzen ", sagte Schavan.

Der Berufsbildungsbericht 2007 verdeutlicht, dass die duale Berufsausbildung nach wie vor der Mehrheit der jungen Erwachsenen in Deutschland als Zugang zu einer qualifizierten Berufstätigkeit dient. Die Bundesregierung hat sich daher zum Ziel gesetzt, möglichst allen Jugendlichen die Chance für eine Ausbildung zu geben, die ihnen einen erfolgreichen Start in das Berufsleben ermöglicht. Sie geht dabei mit positivem Beispiel voran: Die Bundesverwaltung hat seit Vereinbarung des Ausbildungspaktes ihr Angebot an Ausbildungsplätzen kontinuierlich gesteigert. Im Jahr 2006 wurde in der unmittelbaren Bundesverwaltung, also in den Ministerien und ihren nachgeordneten Behörden, eine Ausbildungsquote von 7,7 Prozent erreicht. In der gesamten Bundesverwaltung bestanden 2006 über 19.200 Ausbildungsverhältnisse.

Der 2007er Bericht ist der 30. Berufsbildungsbericht, der der Bundesregierung vorgelegt wurde. Was 1977 mit dem gesetzlichen Auftrag begann, über Angebot und Nachfrage nach Ausbildungsplätzen zu berichten, hat sich im Laufe der Jahre zu einem umfangreichen Handbuch der beruflichen Aus- und Weiterbildung entwickelt, das nicht nur von der Fachöffentlichkeit genutzt wird.

Der Berufsbildungsbericht 2007 steht im Internet unter www.bmbf.de/pub/bbb_07.pdf zum Download (.pdf) bereit.

Weitere Informationen erhalten Sie im Internet unter: www.bmbf.de/de/berufsbildungsbericht2007.php


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden