Studie belegt: Medienoffensive stieß an brandenburgischen Grundschulen Tor zur Informationsgesellschaft weit auf

Eine Evaluationsstudie zur Medienoffensive "medien an unsere schulen m.a.u.s." belegt jetzt die erfolgreiche Aufbauarbeit des Projekts am Beispiel der brandenburgischen Grundschulen. Prof. Dr. Giest von der Universität Potsdam verdeutlicht in seiner Studie, die morgen, Montag, am Landesinstitut für Schule und Medien vorgestellt wird, dass durch die Grundschul-m.a.u.s. "Grundstandards geschaffen wurden, auf die nun zielgerichtet aufgebaut" werden sollte.

17.04.2005 Brandenburg Pressemeldung Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg

Die zentralen Aussagen der Evaluation lauten:

  • "m.a.u.s.-Ziel, minimale, flächendeckende Grundlagen für die Nutzung neuer Medien zu schaffen, wurde erreicht."
  • "Motivationskraft neuer Medien im Unterricht wird wahrgenommen."
  • "Neue Medien werden zu oft noch in alten Unterrichtsformen und Methodenarrangements eingesetzt, quasi als methodische Variante hinzugenommen, ohne dass sowohl als auch die notwendige Veränderung der Unterrichtsorganisation, der Lehrer- und Schülerrolle und des Lernarrangements vorgenommen wird. Hier sollte konzertiert aufseiten der Forschung, der Aus- und Weiterbildung sowie Bil-dungsverwaltung vorgegangen werden."
  • "Lehrkräfte sollten verstärkt für die Wahrnehmung der Geschlechtsspezifik beim Zugang und der bei Nutzung neuer Medien sensibilisiert werden."

"Insgesamt wird deutlich, dass die Grundschul-m.a.u.s. auf dem richtigen Weg ist. Sie braucht aber weitere Unterstützung, um ihr innovatives Potenzial nachhaltig entfalten zu können", sagt Bildungsminister Holger Rupprecht. "Dafür werden wir weitere Fortbildungsmittel bereitstellen. Der flächendeckende Ausstattungsstandard schafft Chancengleichheit und hilft, die digitale Kluft zu überbrücken. Die Medienoffensive m.a.u.s. hat nicht nur den Grundschulen, sondern allen brandenburgischen Schulen innerhalb von nur vier Jahren eine moderne Ausstattung beschert, die brandenburgischen Schülerinnen und Schülern im Vergleich mit anderen Bundesländern zu einem Startvorteil verhilft. Mit der Medienoffensive m.a.u.s. hat das Lernen mit neuen Medien an brandenburgischen Schulen flächendeckend auf technisch hohem Niveau Einzug gehalten."

Die Entwicklung an Grundschulen durch die Medienoffensive seit dem Jahr 1999:

PC-Ausstattung der GS:

1999: 40% (1-5 PC pro Schule) / 2004: 100% (18 PC pro Schule)

Schüler pro PC:

(EU-Empfehlung: 15 / D-IT-Erhebung 2004: 12) 11 Schüler pro Computer

Internetanschlüsse:

1999: 10% (1x pro Schule) / 2004: 100% (6x pro Schule)

Softwareausstattung:

1999: 41% der Schulen (1 Klassensatz) / 2004: 100% der Schulen (6 Klassensätze)

Grundkenntnisse (Lehrkräfte):

1999: 43% / 2004: 81%

davon Internet:
1999: 20% / 2004: 87%

Was wurde in den Jahren 2000-2004 getan?

Im Land Brandenburg wurde nicht nur isoliert auf Ausstattung gesetzt, sondern auch ein straff abgestimmtes Projekt mit den Teilbereichen Ausstattung, Fortbildung, Verankerung in den Rahmenlehrplänen und Bildungsserver entwickelt. Im Zeitraum bis 2004 wurden 893 von 977 der öffentlichen Schulen gefördert (Quote: 91%). Möglich war dies durch eine konzertierte Aktion von Schulträgern, Land, Bund und EU. Investiert wurden in die IT-Ausstattung der Schulen 40 Millionen Euro. Hinzu kam das Landeslizenzprogramm, mit dessen Hilfe durch m.a.u.s. ein Grundstock an Schulsoftware erschlossen wurde - Umfang: 1,38 Millionen Euro.

Die unterrichtliche Nutzung von Computern und Internet wurde im Rahmen der Medienoffensive m.a.u.s. im Land Brandenburg zwischen 2000 und 2004 mit insgesamt 587.000 Fortbildungsstunden gefördert. Bei etwa 25.000 Lehrkräften bedeutet dies durchschnittlich 23,5 Stunden m.a.u.s.-Fortbildung für jede Lehrkraft.

Ausgewählte Erkenntnisse aus der Studie:

Mit Blick auf den erreichten Fortschritt bei der Qualifikation kann als erreicht gelten, dass die Schule prinzipiell in der Lage ist, die Herausbildung von Medienkompetenz bei Schülerinnen und Schülern als Voraussetzung für eine aktive Teilhabe an der Informationsgesellschaft in das Möglichkeitsfeld schulischer Bildung im Land zu rücken. Es sind über die Medienoffensive Grundstandards in den Grundschulen geschaffen worden, auf denen jetzt zielgerichtet aufzubauen ist.

Die Kurzversion der Studie gibt es unter www.bildung-brandenburg.de.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden