Fachkräfte

„Wachstumsbremse Ausbildung“ muss vermieden werden

Angesichts von 2.400 nicht besetzten Lehrstellen im Saarland hat Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger vor der „Wachstumsbremse Ausbildung“ gewarnt.

31.07.2018 Saarland Pressemeldung Ministerium für Wirtschaft, Arbeit, Energie und Verkehr des Saarlandes
  • © www.pixabay.de

Um negative Auswirkungen auf die Fachkräftesituation zu verhindern, sei es notwendig, „intensiv für die duale Ausbildung zu werben“, sagte sie zum Beginn des neuen Ausbildungsjahres. Zu oft würden die Zukunftsperspektiven der Ausbildungsberufe noch unterschätzt.

Neben einer gezielten Berufsorientierung sei es wichtig, „mit einer anspruchsvollen und hochwertigen Ausbildung das Interesse der jungen Menschen zu wecken“ - durch gute Bezahlung, gute berufliche Perspektiven, geregelte Arbeitszeiten und einen wertschätzenden Umgang.

„Andererseits haben auch die Eltern einen großen Einfluss auf die Berufswahlentscheidung ihrer Kinder. Auch sie brauchen zur richtigen Zeit die richtigen Informationen. Dies werden wir noch stärker in den Blick nehmen.“ Die Unternehmen forderte die Ministerin auf, „auch denen eine Chance zu geben, die nicht die besten Noten haben“.

Rehlinger: „Ich rate allen jungen Menschen in unserem Land, die noch auf der Suche nach einem Ausbildungsplatz sind, die Vielfalt der über 300 Ausbildungsberufe unter die Lupe zu haben und sich weiter zu bewerben. Selten waren die Chancen so gut wie heute.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden