BIBB-Jahresbericht

"Zeitenwende für die berufliche Bildung"

"Die berufliche Bildung steht durch die Digitalisierung der Arbeitswelt vor einer Zeitenwende." Dies betont der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Friedrich Hubert Esser, in seinem Vorwort zum jetzt erschienenen BIBB-Jahresbericht 2017.

18.07.2018 Bundesweit Pressemeldung Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)
  • © www.pixabay.de

"Die berufliche Bildung hat jedoch in der Vergangenheit schon oft ihre Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit bewiesen - und ich bin zuversichtlich, dass dies auch angesichts der aktuellen Herausforderungen geschehen wird", so Esser weiter. "Denn die Digitalisierung birgt vor allem Chancen für die berufliche Bildung, die es klug zu nutzen gilt."

Wie sich die berufliche Bildung im vergangenen Jahr angesichts dieser Herausforderungen und Chancen weiterentwickelt hat und welchen Beitrag das BIBB hierzu leistete, zeigt der Jahresbericht exemplarisch auf.

So wurden zum Beispiel auf einer Fachkonferenz vom BIBB und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im November 2017 in Leipzig erste Ergebnisse der gemeinsamen Initiative "Berufsbildung 4.0" präsentiert. Sie zeigen unter anderem in Form eines durchgeführten "Berufescreenings" in zwölf Berufen und Berufsfeldern, wie das Berufsbildungssystem für die Anforderungen einer digitalisierten Arbeitswelt zukunftsfest gemacht werden kann.

Beispiel Ausbildungsmarkt und Beschäftigungssystem: Die erneute Zunahme der Besetzungsprobleme von Ausbildungsplätzen und das nahezu unveränderte Ausmaß der Versorgungsprobleme von Bewerberinnen und Bewerbern führten dazu, dass sich die Passungsprobleme auf dem Ausbildungsmarkt im vergangenen Jahr weiter verschärften. Wie die BIBB-Studien und Analysen zeigen, liegen die Ursachen hierfür vor allem in regionalen und beruflichen Ungleichheiten.

Der Jahresbericht 2017 kann im Internetangebot des BIBB kostenlos heruntergeladen werden.


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden