FDP-Fraktion will "forschungsfreundliches" Steuerrecht

(hib/TEP) Die FDP-Fraktion macht sich für ein "forschungsfreundliches" Steuerrecht stark. In einem Antrag [(16/12474)](http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/124/1612474.pdf) fordert sie die Bundesregierung auf, die "forschungsfeindlichen Regelungen" der Unternehmenssteuerreform 2008 zu beseitigen Mit einer umfassenden Steuerreform solle das deutsche Steuerrecht innovationsfreundlich gestaltet werden.

07.04.2009 Pressemeldung Deutscher Bundestag

Die Regierung solle "den Standortnachteil Deutschlands im europäischen Vergleich" beseitigen, schreiben die Abgeordneten weiter. Auch solle sie entscheiden, wie eine "einfache und unbürokratische steuerliche Forschungs- und Entwicklungsförderung als Instrument einer indirekten Förderung neben der direkten (Projekt-)Förderung eingeführt werden kann". Bei der Definition der Bemessungsgrundlage für die Förderung sollten sämtliche Aufwendungen für Forschung und Entwicklung, die steuerpflichtige Unternehmen auf eignes Risiko tätigen, berücksichtigt werden.

Ansprechpartner

Deutscher Bundestag

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden