Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle beim Landeskomitee der Katholiken in Bayern in Bamberg

Einer rein ökonomisch ausgerichteten Ellbogengesellschaft hat Bayerns Kultusminister Dr. Ludwig Spaenle heute bei der Mitgliederversammlung des Landeskomitees der Katholiken in Bayern eine klare Absage erteilt. "Wir müssen eine Kultur der Verantwortung für unsere Nächsten leben", ergänzte der Minister. Sein Bild einer solidarischen Leistungsgesellschaft fußt auf einem Grundkonsens der Bürger an christlich-abendländischen Werten. In der Gesellschaft müssten gerade angesichts der tiefgreifenden Finanz- und Wirtschaftskrise die Grundprinzipien Personalität, Subsidiarität, Solidarität, Gemeinwohl und Nachhaltigkeit eine zentrale Rolle spielen.

30.03.2009 Pressemeldung Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Spaenle dankte den Vertretern der katholischen Kirche in Bayern, dass sich die Kirche mit Religionsunterricht und mit kirchlichen Schulen an einer Vermittlung von Werten beteiligt. Der Freistaat selbst habe 2006 die Initiative "Werte machen stark" angestoßen, bei der zahlreiche Schulen ihre Anstrengungen in der Vermittlung von Werten und zur Erziehung der Persönlichkeit der Kinder und Jugendlichen beispielhaft darstellen und anderen Schulen Impulse geben.

Mit Blick auf das Bayerische Bildungswesen unterstrich Kultusminister Spaenle sein Kernziel: "Es muss uns gelingen, dass wir den jungen Menschen ein Schulwesen anbieten, das Qualität und Gerechtigkeit verwirklicht." Dabei setzt er auf eine sehr hohe Durchlässigkeit des differenzierten und leistungsstarken Bildungswesens. Um alle Kinder noch besser individuell zu fördern, stelle der Freistaat allein im Doppelhaushalt 2009/2010 rund 2.700 zusätzliche Lehrerstellen zur Verfügung. Bayern baue die Ganztagsschulen weiter aus, allein im kommenden Schuljahr werden zusätzlich an 100 Grundschul- und an 100 Hauptschulstandorten Ganztagszüge aufgebaut. Kindern mit Migrationshintergrund will der Kultusminister auf der Basis eines Gesamtkonzeptes bessere Chancen zur Integration eröffnen. Kultusminister Spaenle würdigte nachdrücklich die konstruktive und intensive Zusammenarbeit von Staat und Kirchen im Bildungswesen, im Staat und in der Gesellschaft. Er forderte engagierte Christen auf, sich in Gesellschaft, Wirtschaft und Staat zu engagieren.


Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden