Applaus und Preise für den Schauspielnachwuchs

Besondere Ehre für Nachwuchskünstler: In Rostock sind am Wochenende acht junge Schauspielerinnen und Schauspieler sowie drei Schauspiel-Ensembles mit dem Förderpreis der Bundesministerin für Bildung und Forschung ausgezeichnet worden. Andreas Storm, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesbildungsministerium, überreichte den Preis im Rahmen des 19. Theatertreffens Deutschsprachiger Schauspielstudierender. In einem spannenden Wettbewerbsprogramm hatten in den Tagen zuvor die Nachwuchskünstler der beteiligten Theaterhochschulen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz 18 studentische Inszenierungen gezeigt. Das Repertoire der jungen Schauspieler reichte von Stücken von William Shakespeare, Heinrich von Kleist, Georg Büchner, Ödön von Horvath, Heiner Müller, Natascha Gangl bis hin zu szenischen und choreographischen Projekten.

30.06.2008 Pressemeldung Bundesministerium für Bildung und Forschung

"Das Treffen bietet den jungen Künstlern eine einzigartige Möglichkeit, sich auf die künftigen Aufgaben in der internationalen Theater-, Film- und Fernsehlandschaft vorzubereiten", sagte Storm. Zugleich ist dieser Wettbewerb eine gute Gelegenheit, die Ausbildungsleistungen der deutschen Schauspielhochschulen der Öffentlichkeit vorzustellen."

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung stellt seit 1990 für den "Wettbewerb zur Förderung des Schauspielnachwuchses" 200 000 Euro pro Jahr zur Verfügung. Eine internationale Jury ermittelte die Förderpreise der Bundesministerin für Bildung und Forschung sowie den "Max-Reinhardt-Preis" des österreichischen Bundesministeriums für Wissenschaft und Forschung. Der Jury gehörten an: Andreas Dresen, Regisseur; Nicole Heesters, Michael Neuenschwander, Gertrud Roll, Schauspieler; Christiane Schneider, Regisseurin.

Die Förderpreise der Bundesministerin für Bildung und Forschung erhielten:

Solopreise in Höhe von 1.200 Euro: Elias Arens und Pascal Goffin, Hochschule für Musik und Theater, Zürich, in "Unvollkommen" Jan Krauter, Hochschule für Musik und Darstellende Kunst, Stuttgart, als Woyzeck in "Woyzeck"

Solopreis in Höhe von 1.500 Euro:
Nora Abdel-Maksoud, Hochschule für Film und Fernsehen Konrad Wolf, Potsdam, als Miranda in "Der Sturm"

Szenepreise in Höhe von 2.000 Euro:
Katrin Röver und Lena Zipp, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch" für "Elektra"
Laura Tratnik und Johann Jürgens, Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in "Push up"

Ensemblespreis in Höhe von 3.000 Euro:
Universität der Künste Berlin "Seid hingerissen von euren tragischen Verhältnissen"

Ensemblepreis in Höhe von 4.000 Euro:
Bayerische Theaterakademie "August Everding" München, "Paare.Schritte"

Ensemblespreis in Höhe von 5.000 Euro:
Hochschule für Musik und Theater Zürich, "You must remember this..."

Den vom österreichischen Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung gestifteten MAX-REINHARDT-PREIS in Höhe von 10.000 Euro erhielten:
Folkwang Hochschule - Studiengang Schauspiel Essen für "T-A-N-N-Ö-D"

Den Preis der Studierenden erhielt das Ensemble der Hochschule für Musik und Theater Zürich für "You must remember this..."


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden