Aushändigung des Verdienstkreuzes am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland an Herrn Albert Becker aus Siersburg

Die Ministerin für Bildung, Familie, Frauen und Kultur, Annegret Kramp-Karrenbauer, wird am Mittwoch, 17.12.2008 um 16 Uhr, im Rathaus Rehlingen-Siersburg, Bouzonviller Platz, Herrn Albert Becker das Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland überreichen.

16.12.2008 Saarland Pressemeldung Ministerium für Bildung und Kultur Saarland

Albert Becker begann unmittelbar nach Beendigung seiner Schulzeit im Jahre 1948 eine Lehre auf der Grube Velsen. Nach Ablegung der Knappenprüfung 1951 und der Hauerprüfung 1952 war er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1989 im saarländischen Bergbau tätig.

Das Ehrenamt des Knappschaftsältesten übte Albert Becker von 1982 bis 2007 aus, wobei er zuvor bereits als erster Stellvertreter des vorherigen Knappschaftsältesten tätig war. Dabei oblag es ihm, die Interessen der in seinem Sprengel wohnenden Versicherten gegenüber der Knappschaft – heute Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See

– zu vertreten. Die Anforderungen, die seitens der Mitglieder seines Sprengels sowie seitens der Bundesknappschaft an ihn gestellt wurden, erfüllte er vorbildlich und mit großem persönlichem Einsatz. So konnten auf seine Empfehlung hin auch viele deutsche Grenzgänger, die vor und nach dem Krieg in Frankreich beschäftigt waren, ihre Rentenansprüche sichern. Ohne seine ausführliche Beratung und Hilfe wäre dies wahrscheinlich nicht möglich gewesen. Hierzu hat Albert Becker grenzüberschreitend mit den entsprechenden Versicherungsträgern in Freyming-Merlebach, Metz und Paris zusammen gearbeitet. Als kompetenter Sachverständiger war er so für viele Organisationen und Vereine tätig, darunter die IGBCE (Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie), die KAB (Katholische Arbeitnehmer-Bewegung Deutschlands) sowie die KEB (Katholische Erwachsenenbildung).

Auch im Vereinsleben seiner Heimatgemeinde wirkt Albert Becker seit seiner frühesten Jugend aktiv mit. Seit nunmehr sechs Jahrzehnten ist er als Mitglied des Vereins der Musikfreunde Siersburg aktiv; 30 Jahre war er im Vorstand tätig, mehr als zehn Jahre brachte er sich als stellvertretender Dirigent ins Vereinsleben ein. Aufgrund seiner Verdienste um den Verein wurde er bereits zum Ehrenmitglied der Musikfreunde Siersburg ernannt – und heute ist er der älteste aktiv spielende Blasmusiker der Gemeinde. Des Weiteren war Albert Becker im Jahre 1983 Gründungsinitiator des Bläserkreises Siersburg und bis 2006 war er dort auch als Dirigent tätig. In dieser Zeit hat er sich durch die Realisierung einer Vielzahl von Benefizkonzerten und Veranstaltungen sowohl im kirchlichen als auch im weltlichen Bereich überdurchschnittlich engagiert.

Im Jahr 1990 initiierte er die Gründung des Mandolinenorchesters Niedtal Siersburg, das in der Folgezeit durch viele Konzerte im In- und Ausland – darunter Russland, Italien, Belgien, Luxemburg und Frankreich – in Erscheinung trat. Als stellvertretender Dirigent über viele Jahre und bis zum heutigen Tag aktiver Musiker im Orchester des Vereins, wurde Albert Becker auch vom Mandolinenorchester Niedtal Siersburg zum Ehrenvorsitzenden ernannt.

Für 50 Jahre Mitgliedschaft bei der Freiwilligen Feuerwehr im Löschbezirk Siersburg wurde er ausgezeichnet mit dem Landesfeuerwehrabzeichen. Für 60 Jahre Tätigkeit in den kulturellen Vereinen seines Heimatortes wurde er durch den Kulturverband der Gemeinde Rehlingen-Siersburg geehrt. Daneben engagierte und engagiert sich Albert Becker in weiteren Siersburger Vereinen, wie der Sozialstation und dem Deutschen Roten Kreuz.

Albert Becker hat in Ausübung seiner vielfältigen ehrenamtlichen Tätigkeiten – im sozialen wie im kulturellen Bereich - hohen Gemeinsinn gezeigt und sich damit verdient gemacht. Sein Wirken hat er stets selbstlos und mit großem Enthusiasmus erbracht und sich dadurch Verdienste erworben, die diese Auszeichnung uneingeschränkt rechtfertigen.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden