"Fagus-Werke" und "Deutsche Buchenwälder" für Welterbe nominiert

Die "Fagus-Werke" im niedersächsischen Alfeld werden gemeinsam mit den "Deutschen Buchenwäldern" dem Welterbekomitee der UNESCO zu seiner Sitzung im Sommer 2011 für eine Aufnahme in die Liste des Kultur- und Naturerbes der Welt vorgeschlagen. Darauf hat die Kultusministerkonferenz am Dienstag hingewiesen. Diese Nominierungen sind dem Auswärtigen Amt zur Weiterleitung an die Ständige Vertretung der Bundesrepublik Deutschland bei der UNESCO in Paris vorgelegt worden.

02.02.2010 Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder

Das UNESCO-Welterbeübereinkommen stellt herausragende, einmalige Natur- und Kulturgüter unter weltweiten Schutz. Die 1911 von Walter Gropius erbaute Schuhleistenfabrik "Fagus-Werke" gilt als Vorläufer des "Neuen Bauens". Mit dem Fagus-Bau hat Walter Gropius ein stilbildendes Kunstwerk geschaffen, indem er einzelne Elemente aus unterschiedlichen Quellen zu einer völlig neuen architektonischen Gesamtidee entwickelt hat. Als Weltnaturerbe werden darüber hinaus besonders naturnahe Buchenwälder in Deutschland nominiert. Die "Alten Buchenwälder Deutschlands" repräsentieren die fünf wertvollsten Relikte großflächiger naturnaher Buchenwälder in Deutschland. Sie sollen das bereits seit 2007 bestehende Weltnaturerbe der slowakisch-ukrainischen "Buchenurwälder der Karpaten" ergänzen.

Turnusmäßig reicht die Kultusministerkonferenz zum Stichtag 1. Februar Vorschläge für die Aufnahme in die UNESCO-Liste des Welterbes zur Entscheidung im Folgejahr ein. Im Sommer dieses Jahres wird das Welterbekomitee in Brasilia über den deutschen Antrag "Oberharzer Wasserwirtschaft" entscheiden.


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden