Jubiläum

Gemeinsam Verantwortung tragen: Die Kultusministerkonferenz wird 70 Jahre

Seit 70 Jahren tragen die Länder Verantwortung für Bildungs- und Kultuspolitik in Deutschland. 1948 kamen erstmals die deutschen Erziehungsminister zu einer gemeinsamen Konferenz in Stuttgart-Hohenheim zusammen.

16.01.2018 Bundesweit Pressemeldung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder
  • © www.pixabay.de

Die Minister legten damals den Grundstein für die heutige föderale Struktur der Kultuspolitik in Deutschland. Dies war die Geburtsstunde für die Gestaltung gesamtstaatlicher Aufgaben auf Länderebene. Dieses herausragenden Ereignisses gedenken die Ministerinnen und Minister und Senatorinnen und Senatoren der Länder in einem Festakt in Berlin. Während der Festveranstaltung übernimmt zudem der Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, die Präsidentschaft der Kultusministerkonferenz. Er folgt der Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Dr. Susanne Eisenmann, im Amt. Die Festrede hält der ehemalige Präsident des Bundesverfassungsgerichts Prof. Dr. Hans-Jürgen Papier.

Der Präsident der Kultusministerkonferenz und Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport, Helmut Holter, sagt: „Mit 70 Jahren gehört die KMK noch nicht zum alten Eisen. Wir sind eine lebendige Institution, die Bildungspolitik in Deutschland durch kooperatives Miteinander erfolgreich gestaltet. Digitalisierung, Internationalisierung und Integration sind Themen, die uns heute und künftig beschäftigen. Ein Schwerpunkt meiner Präsidentschaft wird die Demokratiebildung sein. Alle Schülerinnen und Schüler sollen verstehen, dass Beteiligung, Mitbestimmung und ein solidarisches Miteinander elementare und selbstverständliche Wesenszüge unserer Gesellschaft sind. Wir wollen die Kinder und Jugendlichen für die Demokratie begeistern.“

In den vergangen 70 Jahren hat es die Kultusministerkonferenz geschafft, die Lebens- und Lernverhältnisse in ganz Deutschland anzugleichen. Für die Länder bleibt dieses Thema auch in Zukunft eine Herausforderung, denn die deutsche Gesellschaft ist lebendig und unterliegt einem stetigen Wandel. Der Kultusministerkonferenz ist es zudem wichtig, entscheidende Impulse für den gesellschaftlichen Diskurs zu setzen. So auch im vergangen Jahr, als sich die KMK für die Stärkung der beruflichen Bildung unter der Präsidentin der Kultusministerkonferenz 2017 Dr. Susanne Eisenmann einsetzte.

Die Ministerin für Kultus, Jugend und Sport des Landes Baden-Württemberg, Dr. Susanne Eisenmann, sagt: „Der Austausch zwischen den Ländern ist ein aufwändiger, aber auch sehr inspirierender Prozess. Die inhaltliche Weiterentwicklung der beruflichen Bildung im vergangenen Jahr, die Einführung nationaler Bildungsstandards, der gemeinsame Abitur-Aufgabenpool sowie die Strategie der Länder zur Bildung in der digitalen Welt sind gute Zeugnisse unserer Arbeit. 70 Jahre Kultusministerkonferenz stehen auch für einen kontinuierlichen Prozess des gegenseitigen Lernens, der viele innovative und fruchtbare Ansätze in der Bildung hervorgebracht hat. Dennoch steht die KMK derzeit vor großen Herausforderungen. Wir müssen uns dringend strategisch neu aufstellen und neue Standards für eine gemeinsame Qualitätsentwicklung unseres Bildungswesens definieren. Der KMK wünsche ich in Zukunft weiterhin den Mut, neue Wege zu beschreiten. Schließlich müssen wir den Menschen erklären, warum der Bildungsföderalismus die Lösung und nicht das Problem der Bildungspolitik in Deutschland ist.“


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden