Geringe Bildungsausgaben gefährden Wachstumspotenzial

Fehlende Lehrkräfte, marode Gebäude, Investitionsstau beim digital unterstützten Lehren und Lernen: Die Europäische Kommission sieht in ihrem neuen „Länderbericht Deutschland“ darin eine Gefahr für das Wachstumspotenzial.

25.04.2018 Bundesweit Pressemeldung Verband Bildungsmedien e. V.
  • © Verband Bildungsmedien e. V.

Eine nachhaltige und ausgewogene Finanzierung von allgemeinbildenden und beruflichen Schulen ist aus Sicht des Verband Bildungsmedien deshalb die dringlichste Aufgabe von Ländern und Bund.

„Die Bildungsausgaben liegen nach wie vor unter dem EU-Durchschnitt und unter dem Ziel der Regierung, was sich negativ auf das Wachstumspotenzial niederschlagen könnte“, heißt es im neuen „Länderbericht Deutschland mit eingehender Überprüfung der Vermeidung und Korrektur makroökonomischer Ungleichgewichte“: Der Einfluss des sozioökonomischen Hintergrund sei bei den Bildungsergebnissen nach wie vor beträchtlich; der Leistungsabstand zwischen den im Inland und Ausland geborenen Schülern groß, die Erneuerung des Lehrkörpers herausfordernd. (Quelle)

Bildungsetats aufstocken!

Auch aus Sicht des Verband Bildungsmedien braucht Deutschland steigende Bildungsetats. Anders ist die Herausforderung eines globalen, digitalisierten Wissenswettbewerbs nicht zu bestehen. Vor allem die erheblichen Ausgaben für die Entwicklung, Verbreitung und stetige Verbesserung digitaler Angebote können nur durch echte Zusatzbudgets gedeckt werden.

Insbesondere müssen dabei die Investitionen des Bundes in Bildung erhöht werden. Der Verband Bildungsmedien erwartet, dass neben einer zügigen Schaffung der im Koalitionsvertrag angekündigten Rechtsgrundlage für eine Investitionsoffensive konkrete Budgetzusagen an Kommunen und Länder folgen und dass eine stetige Aufstockung der Haushaltsmittel für herkömmliche und digitale Bildungsmedien gewährleistet wird.

Mehr darüber erfahren Sie im Positionspapier „Finanzierung“ des Verband Bildungsmedien e. V.

Der Verband Bildungsmedien e. V. ist der führende Zusammenschluss professioneller Bildungsmedienanbieter in Deutschland. Seine Mitglieder entwickeln im Dialog mit Lehrenden und Lernenden didaktisch passgenaue Lehrinhalte und Lernlösungen. Gerade im digitalen Zeitalter ermöglichen qualitätsgesicherte Bildungsmedien individuellen Bildungserfolg und gesellschaftliche Teilhabe.
www.bildungsmedien.de

Ansprechpartner

Verband Bildungsmedien e. V.
Dr. Dagny Ladé
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Zeppelinallee 33
60325 Frankfurt am Main
Telefon: +49 69 98 66 97 6 - 14
Fax: +49 69 98 66 97 6 - 20
E-Mail: lade@bildungsmedien.de
Web: www.bildungsmedien.de


Mehr zum Thema


Schlagworte

Keine Kommentare vorhanden

Sie sind derzeit nicht angemeldet. Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich vorab bei uns registrieren. Alternativ können Sie sich über Ihren Facebook-Account anmelden.
Anmelden